Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Frequency: Gut für die Ohren, schlecht für die Augen - Leser-Test von pineline

    Frequency: Gut für die Ohren, schlecht für die Augen - Leser-Test von pineline Berichtete ich Euch letztens schon von Musikspielen wie "Space Channel 5" und "Parappa the Rapper 2" für die Sony Playstation 2, so folgt nun auch "Frequency" als weiteres Spiel aus diesem sehr unterhaltsamen Spielgenre. Im Großen und Ganzen gibt es bei diesem ungewöhnlichen Videospiel dann auch tatsächlich einige interessante Ansätze, die in der Summe für angenehme Unterhaltung (erst recht zu mehreren) sorgen können, doch ein Prunkstück im Playstation-2-Reich stellt dieses Spiel dann leider doch nicht dar. Immerhin kann man es als Durchschnittstitel bezeichnen, was möglicherweise auch nicht allzu tragisch ist, da die doch sehr eindeutige Zielgruppe für ein solches Videospiel wahrscheinlich so oder so zugreift und diejenigen unter Euch, die solchen Spielen nichts abgewinnen können, wahrscheinlich von Anfang an kein großes Interesse haben werden. Bleibt man objektiv, stellt man allerdings zweifellos fest, dass es sich im Grunde bei "Frequency" nur um eine abgewandelte Form eines Reaktionstest handelt, der lediglich nett als Musikspiel verpackt ist. Einen Blick riskieren sollten aber trotzdem alle von Euch, welche diesem Genre nicht völlig abgeneigt sind.

    Da dieses doch noch sehr junge Spielgenre mit zunehmender Dauer sich auch in Europa einer immer größeren Beliebtheit erfreute (nicht zuletzt aufgrund der sehr erfolgreichen Karaoke-Versionen), wollten die Macher dieses Musikspiels offensichtlich schnell mit auf den Zug aufspringen. Hier bei "Frequency" wird jedoch nicht gesungen oder getanzt, sondern es wird vielmehr "nur" durch einen Tunnel geflogen, welcher acht unterschiedliche Flächen aufweist. Jede einzelne Fläche steht für ein spezielles Element des jeweiligen Musikstückes, um die entsprechenden Instrumente wie zum Beispiel Gitarre, Schlagzeug oder auch Gesang zu aktivieren, müssen wir die auf uns zu jagenden Notensymbole durch ein entsprechend gutes Timing auf den Tasten auf unserem Joypad treffen. Was sich eventuell ein bisschen verworren anhört, entpuppt sich schon spätestens auf den zweiten Blick als eine nicht sonderlich komplizierte Sache. Ich jedenfalls denke, dass Ihr den Bogen schon nach ziemlich kurzer Zeit raushaben solltet, auch Neulinge werden relativ früh erkennen, was von ihnen verlangt wird, glaube ich. So einfach die Steuerung im Grunde abläuft, so erfreulich vielseitig gestaltet sich das Ganze, mit zunehmender Spieldauer kann sich zumindest vorübergehend ein kleiner Suchtfaktor entwickeln. Auf Wunsch können besonders engagierte Hobbymusiker eigene Melodien entwickeln und sogar eigene Level kreieren. Schließlich dürfte der Mehrspielerspaß den eigentlichen Kernpunkt dieses ungewöhnlichen Musikspiels (oder auch Reaktionstests) für die Playstation 2 bilden: bis zu vier Mitspieler können gleichzeitig auf dem dann entsprechend geteilten Bildschirm gegeneinander antreten.

    Die Musikstücke an sich sind gut gewählt und passen (ganz unabhängig vom persönlichen Geschmack) zum Spielverlauf. Unter Anderem kommen auch Melodien bekannter Songs von No Doubt oder Fear Factory zur Geltung, oft aber auch Stücke mir zumindest völlig unbekannter Gruppen, aber mir persönlich war es eigentlich fast schon egal, um was für Stücke es sich genau handelt. Lieber ist es mir, dass das Spiel an sich stimmt und nicht unnötig Geld für irgendwelche Lizenzen oder was auch immer für bekannte Größen aus der Musikszene ausgegeben wird. Angenehm fand ich jedenfalls, dass die Palette der angebotenen Melodien sehr breit gefächert ist, von Pop-Musik über Rock bis hin zu melancholischen Klängen ist praktisch alles dabei, auch die Anzahl der Lieder (es sind weit über 20 Stück) ist völlig okay. Natürlich hätten es von mir aus auch ruhig noch ein paar mehr sein können, so oder so ist in dieser Hinsicht auf jeden Fall für genügend Abwechslung gesorgt. Der Spielverlauf an sich ist allerdings weniger abwechslungsreich, denn die Art des Reaktionstests ist eigentlich immer gleich. Zu Ende ist auf jeden Fall ein Level (beziehungsweise ein Musikstück), wenn Ihr nach einer Tunnelfahrt das Ende erreicht habt, quasi die Ziellinie überquert habt, dann wird natürlich abgerechnet und Ihr erkennt, wie gut (oder auch schlecht) Eure Leistung wirklich war.

    Ein nicht ganz so geglücktes Experiment ist in meinen Augen die viel zu grelle Grafik. Ganz offensichtlich war das neonfarbene Design der Level so gewollt, doch spätestens nach einer halben Stunde dürften Euch die Augen weh tun, erst recht natürlich nach mehreren Stunden. Schließlich müsst Ihr hochkonzentriert sein, um bei diesem Reaktionstest die Noten rechtzeitig zu "erwischen" und dies in Verbindung mit den grellen, kunterbunten Neonfarben, die quasi aus allen Richtungen in unser Sichtfeld kommen, verursacht früher oder später zumindest leichte Kopfschmerzen. Fast schon wie betäubt musste ich öfters einmal zwischendurch das Joypad aus der Hand legen. So spaßig das Ganze auch gerade zu mehreren im wirklich unterhaltsamen Mehrspielermodus (zumindest kurzzeitig) ist, so strapaziös ist das Ganze auf Dauer. Dieses kreative und sicher auch ungewöhnliche Musikspiel ist kein großer Hit, schlecht ist es aber wiederum auch nicht. Eine Empfehlung möchte ich schon aussprechen, sagt aber nicht nachher, ich hätte Euch nicht vor den "Nebenwirkungen" gewarnt.

    Negative Aspekte:
    Die viel zu grelle Farbgebung nervt auf Dauer, im Grunde nichts Anderes als ein simpler Reaktionstest, Spielverlauf immer gleich

    Positive Aspekte:
    Interessante Spielidee, abwechslungsreiche und gut gewählte Musikstücke, gelungener Mehrspielerspaß

    Infos zur Spielzeit:
    pineline hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Frequency

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: pineline
    6.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Steuerung
    6/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    6/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Frequency
    Frequency
    Developer
    Harmonix Music Systems, Inc.
    Release
    24.06.2002

    Aktuelles zu Frequency

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003965
Frequency
Frequency: Gut für die Ohren, schlecht für die Augen - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/Frequency-Spiel-2531/Lesertests/Frequency-Gut-fuer-die-Ohren-schlecht-fuer-die-Augen-Leser-Test-von-pineline-1003965/
02.04.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/06/tv000001_194_.jpg
lesertests