Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Freshly-Picked: Tingle’s Rosy Rupeeland - Ich wär‘ so gerne Millionär … andere allerdings auch - Leser-Test von Corlagon

    Freshly-Picked: Tingle’s Rosy Rupeeland - Ich wär‘ so gerne Millionär … andere allerdings auch - Leser-Test von Corlagon 2006 erhielt Nintendos äußerst erfolgreiche Zelda-Serie ihr erstes Spin-Off, das Kensuke Tanabe zusammen mit einem mir unbekannten Unternehmen namens Vanpool entwickelte. Die schräge Titelfigur von Freshly-Picked Tingle's Rosy Rupeeland ist allerdings ziemlich umstritten, was wohl der Grund sein dürfte, warum das Spiel erst ein Jahr später nach Europa kam und nach Nordamerika bis heute nicht. Trotz des ursprünglichen Arbeitstitels "Tingle RPG" wurde am Ende doch wieder ein reines Action-Adventure (in 2D und Draufsicht) daraus, wenn auch mit einer vollkommen eigenständigen Mechanik.

    Unser Antiheld ist zunächst ein 35-jähriger Loser, der zu Beginn des Spiels von einem mysteriösen Rubin-Opa in den schrägen Tingle verwandelt wird, der nun so viele Rupien/Rubine (eine Verwechslung, die auf die amerikanischen Übersetzer des Ur-Zeldas zurückzugehen scheint) wie möglich zusammentragen muß, um das paradiesische Rubinland zu erreichen. Und so dreht sich das Spiel fast völlig um Rubine: Sie sind nicht nur eines der Hauptziele, sondern auch das gewohnte Geld (und auf den ersten Blick scheint jeder Bewohner der Spielwelt ziemlich geldgierig zu sein) und sogar die Lebensenergie, die Tingle im Kampf verliert.

    Im Laufe des Spiels gilt es, immer mehr Rubine in den Pool zu werfen, der sich auf der Spitze eines Turms befindet, der durch die Macht der Rubine immer weiter nach oben wächst. Dies ermöglicht es Tingle, von ihm aus mit seinem Ballon auf immer weiter entfernte Inseln zu reisen; der Rückflug nach Hause ist kurioserweise von überall aus möglich. Fies: Wartet man zu lange, bevor man wieder etwas Geld versenkt, schrumpft der Turm wieder, allerdings gibt es vorher eine Warnung von Pingle, einer leichtbekleideten Fee, die uns auch sonst schon mal per Tingle Tuner Ratschläge gibt. Außerdem ist es möglich, Brücken zwischen den Inseln bauen zu lassen, wobei sich die ohnehin schon recht merkwürdigen Arbeiter aber seltsamerweise immer auf der hinteren Seite befinden.

    Es gibt verschiedene Arten, im Spiel an Rubine zu kommen, eine besteht darin, Gegenstände zu sammeln und zu verkaufen. Außerdem lassen sich natürlich kleinere Questen erledigen und ein paar Dungeons erforschen (diese werden vor allem auch mit speziellen Superrubinen belohnt, die ebenfalls eine Voraussetzung zur Lösung des Spiels sind). Viele Gegenstände lassen sich in einem Kochtopf verrühren, um wesentlich wertvollere Dinge herzustellen; dabei könnt Ihr festen Rezepten folgen, die Ihr irgendwie (nicht selten teuer) erlangt habt oder einfach selber experimentieren (auf die Gefahr hin, etwas Unbrauchbares zu bekommen). Das Verrühren muß dabei jedesmal von Hand geschehen, was auf Dauer etwas nervt.

    Die Steuerung ist simpel: Tingle kann sowohl mit dem Steuerkreuz als auch mit A/B/X/Y bewegt werden, alles, was darüber hinausgeht, macht Ihr mit dem Touchpen. Berührt Tingle einen Gegner, verschwinden die beiden in der Regel einfach in einer Staubwolke; wie schon erwähnt, werden ihm je nach Stärke des Gegners ständig Rubine abgezogen, durch ständiges Antippen läßt sich der Kampf aber beschleunigen, und am Ende werden erfolgreiche Raufereien oft mit Gegenständen belohnt. Auch die Staubwolke läßt sich weiter durch die Gegend bewegen, so daß Ihr noch mehr Kreaturen in den Kampf mit einbeziehen könnt, die dann mehr Beute abwerfen als wenn man sie einzeln besiegt hätte; andere Interaktionsmöglichkeiten existieren nicht. Ganz nach dem Motto "Mit Geld erreicht man fast alles" lassen sich jedoch Leibwächter anheuern, die sich dann ebenfalls an den Kämpfen beteiligen, wobei sich diese Söldner nicht nur in der Stärke, sondern auch in der Aggressivität voneinander unterscheiden.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007802
Freshly-Picked: Tingle’s Rosy Rupeeland
Freshly-Picked: Tingle’s Rosy Rupeeland - Ich wär‘ so gerne Millionär … andere allerdings auch - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Freshly-Picked-Tinglexs-Rosy-Rupeeland-Spiel-2535/Lesertests/Freshly-Picked-Tingle-s-Rosy-Rupeeland-Ich-waer-so-gerne-Millionaer-andere-allerdings-auch-Leser-Test-von-Corlagon-1007802/
30.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/08/00360765.jpg
lesertests