Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Full Auto 2: Battlelines im Gamezone-Test

    Die Verschrottungswerkzeuge aus dem Hause SEGA lassen nun auch auf Sonys Playstation Portable die Waffen sprechen.

    Mit Full Auto wandelte SEGA letztes Jahr mit der Xbox 360 auf den Spuren von Criterion, indem sie uns einen sogenannten Combat-Racingsimulator vorstellten, bei dem nicht unbedingt das Siegen im Vordergrund stand, als vielmehr das möglichst gekonnte Zerlegen der Umwelt, um so den Konkurrenten den Weg zu versperren und die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Denn meist ging es nicht darum als erster die Ziellinie zu überqueren, viel wichtiger war es die Aufgaben zu erfüllen, welche uns das Spiel Stück für Stück offerierte. Als da wäre eine bestimmte Anzahl an gegnerischen Fahrzeugen zu zerstören oder einen bestimmten Sachschaden in der Stadt anzurichten.

    Maschinengewehr, Raketen und Minen

    Full Auto 2: Battlelines Full Auto 2: Battlelines Dahingehend hat sich nichts geändert, auch in Full Auto 2 geht es primär um das Erfüllen der gestellten Aufgaben. Doch bevor wir uns in die Stadt wagen wählen wir erst das gewünschte Fahrzeug und dessen Bewaffnung. Klar, dass wir im Laufe des Spiels weitere Fahrzeuge und Waffen freischalten. Was einem als Kenner der Serie allerdings sofort auffällt, ist das Vorhandensein eines dritten Waffenslots, denn statt wie bisher unsere Waffen nur an der Vorder- und Rückseite unserer Boliden anbringen zu können, existiert nun auch ein seitlicher Slot, der je nach verwendeter Waffe in verschiedene Richtungen weist. Montieren wir seitlich beispielsweise zwei Maschinengewehre, sind diese nach Vorne ausgerichtet, Minen hingegen werden nach Hinten fallen gelassen. Doch trotz der drei Slots dürfen wir pro Rennen nur zwei davon benutzen, was einer Dominanz unsererseits entgegenwirken soll. Denn wer schon mit drei MGs nach Vorne heizen kann braucht keine Minen mehr um seinen Hintern zu schützen.

    Full Auto 2: Battlelines Full Auto 2: Battlelines Haben wir unser Fahrzeug und zugehörige Bewaffnung gewählt, merken wir wie offen die Karriere gestaltet wurde. Denn statt uns nacheinander die nötigen Rennen zu kredenzen, bekommen wir die drei Gebiete Europa, Asien und Amerika präsentiert, hinter denen sich jeweils zweimal sechs Rennen, für jeden Oberboss ein Sechserpack, verbergen. In welcher Reihenfolge wir diese angehen, überlässt uns das Spiel, wobei natürlich klar ist, dass die Herausforderungen, je näher wir dem jeweiligen Oberboss kommen, immer härter werden. Nach wenigen Rennen jedoch stolpern wir über das etwas unausgeglichene Gameplay, welches uns nicht nur manch überstarken Wagen bietet, mit dem man plötzlich jede Herausforderung gewinnt, sowie dem seltsamen Verlangen in einem Rennspiel nicht voll Gas zu geben, denn wer Vorne weg fährt, kann nicht mehr die benötigten Gegner ausschalten, weswegen man schnell beginnt sich so lange im hinteren Feld aufzuhalten bis man die jeweiligen Bedingungen erfüllt hat. Hat man dann die entsprechende Anzahl an Gegnern ausgeschaltet oder für die entsprechende Zerstörung gesorgt, kann man sich Vorne absetzen.

    Full Auto 2: Battlelines Full Auto 2: Battlelines Was auf der Xbox 360 noch recht gut funktionierte und auch auf der PS3 für offene Münder sorgte, nämlich der hohe Zerstörungsgrad der umgebenden Stadt, man kann ganze Häuserblöcke in sich zusammenstürzen lassen, verkehrt sich auf der PSP fast ins Gegenteil. Denn bedingt durch das leichte Nachschlieren des PSP-Screens und den vielen verwendeten Farben, kommt es mitunter zum regelrechten Grafik-Overkill, der uns kaum mehr erkennen lässt worauf es ankommt. So verschwinden schon die wichtigen Power-Ups auf der Strecke fast komplett in der neonbunten Umgebung und wenn dann auch noch ganze Gebäude in sich zusammenkippen während es uns die Trümmer um die Ohren haut, ist es am besten man kennt die Strecke schon auswendig, denn sehen kann man dann nicht mehr besonders viel. Umso lobender muss man die praktisch immer stabile Framerate erwähnen, denn selbst im heftigsten Getöse bricht sie niemals ein und liefert uns für eine PSP ein angenehm flüssiges Spielerlebnis

    Passend zum brutalen Spielgeschehen wird uns eine ebenso heftige Soundkulisse geboten, die besonders bei der Verwendung der Ohrhörer so richtig auf das Hörorgan geht. Neben angenehm rauen Motorensounds bekommen wir vor allen Dingen die martialischen Waffengeräusche sowie den dazu passenden Soundtrack geboten, der herrlich zum Spielgeschehen taugt und dafür den Nachbarn im Bus zum Wahnsinn zu treiben. Schade, dass uns das Spiel keinen Music-Player bietet, wie wir ihn von den EA-Spielen her kennen, die Tracks wären es wert gewesen.

    Full Auto 2: Battlelines Full Auto 2: Battlelines Die ersten Runden die man mit Full Auto 2 drehen wird kämpft man mit der augenscheinlich etwas überempfindlichen Lenkung der Fahrzeuge. Schnell jedoch offenbart sich einem, dass diese - mit etwas Gefühl - durchaus beherrschbar ist und man damit sogar richtige Haken schlagen kann, wenn man etwas Feingefühl am kleinen Stick der PSP walten lässt. An der Belegung der einzelnen Tasten schließlich gibt es nichts zu bemängeln, sie gestatten einem selbst längeres Spielen ohne Krämpfe in den Fingern.

    Multiplayer

    Full Auto 2: Battlelines Full Auto 2: Battlelines Verfügt man über zwei oder mehrere PSPs jeweils mit einer Full Auto 2 UMD versehen, kann man sich auch zu Zweit das Blech um die Ohren hauen. Per bekannter AdHoc-Funktion übernimmt ein Spieler die Aufgabe des Hosts, er legt auch fest was und wo gefahren wird, und der andere Spieler kann sich sodann am Spiel beteiligen. Einen Infrastructure-Mode unterstützt Full Auto 2 leider nicht, demnach gibt es auch kein richtiges Online-Gaming per Internet, nur lokale Runden sind möglich. Das ist zwar besser als nichts, wer aber schon Test Drive Unlimited auf der PSP gespielt hat, dem wird hier definitiv etwas abgehen.

    Per AdHoc-Verbindung können wir drei verschiedene Rennen austragen, nämlich die Rennen von Punkt A nach Punkt B, die Rundrennen sowie die Arena-Rennen. Diese wiederum bieten uns diverse Variationen, wie das Fahren gegen die Uhr oder eine bestimmte Zerstörung anzurichten. Hat man die jeweiligen Events beendet, findet man sich in der Lobby wieder.

    Full Auto 2: Battlelines (PSP)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Aufwändige Physik-Engine
    stabile Framerate
    viele Details
    basslastige Waffengeräusche
    der dritte Waffenslot
    Kein Online-Multiplayer
    unausgeglichenes Gameplay durch dominierende Fahrzeuge
  • Full Auto 2: Battlelines
    Full Auto 2: Battlelines
    Developer
    Deep Fried Entertainment
    Release
    30.03.2007

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von WRC 5 Release: WRC 5
    Cover Packshot von Ride Release: Ride Milestone
    Cover Packshot von MotoGP 14 Release: MotoGP 14 Milestone
    Cover Packshot von Motorcycle Club Release: Motorcycle Club Bigben Interactive , Kylotonn Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991226
Full Auto 2: Battlelines
Full Auto 2: Battlelines im Gamezone-Test
Die Verschrottungswerkzeuge aus dem Hause SEGA lassen nun auch auf Sonys Playstation Portable die Waffen sprechen.
http://www.gamezone.de/Full-Auto-2-Battlelines-Spiel-2708/Tests/Full-Auto-2-Battlelines-im-Gamezone-Test-991226/
02.04.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/04/6578FA_PSP_Screens_009.jpg
tests