Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Grand Theft Auto 3: Spielspaß ohne Ende - Leser-Test von Olli007

    Grand Theft Auto 3: Spielspaß ohne Ende - Leser-Test von Olli007 Quelle: Rockstar Der dritte Teil der beliebten Grand Theft Auto Serie, alias GTA, macht auch diesmal seinen Vorgängern und Konsolenvettern alle Ehre. Auch in der PC Umsetzung könnt ihr in Liberty City wiedermal tun und lassen was ihr wollt, einzig und allein eure Vorgehensweise bleibt dabei immer gleich: rücksichtslos, gewalttätig, verbrecherisch und unbarmherzig. Nun steht euch bei eurer erfolgreichen Karriere als Gangster nur noch eines im Weg, eine quasi unüberschaubare Anzahl von verschiedenen Missionen und Einsätzen und natürlich die Polizei von Liberty City - immer zu einer Verfolgungsjagd bereit.
    Das Spiel beginnt mit einem sehr schön gemachten Intro, in dem gezeigt wird wie ihr, dank eines Überfalls auf euren Gefangenentransporter, aus dem Gefängnis entkommt. Unter anderem wird auch gezeigt, warum ihr überhaupt in diese missliche Lage gekommen seid. Das alles habt ihr nämlich eurer Geliebten zu verdanken, die euch nach einem Banküberfall, bei dem ihr der Fahrer des Fluchtautos sein solltet, einfach eine Kugel in den Körper jagt und ohne euch, allerdings mit der Beute, das Weite sucht. Nun steht ihr da, in einem orangenen Gefängnisanzug, mitten auf der Brücke nach Liberty City. Doch zum Glück seid ihr nicht allein, denn eine zweite Gestalt namens 8-Ball gesellt sich zu euch und fordert euch auf, euch mit ihm zusammen in die freie Stadt abzusetzen. Da dieser schon einige Kontakte zur Unterwelt geknüpft hat, heisst es nun schnell eingestiegen und auf geht's in die Straßen von Liberty City. Dank einer nützlichen Minimap am linken unteren Bildschirmrand, findet ihr schnell euren Unterschlupf, der euch in wenigen Minuten auch als Speicherpunkt dienen wird. Da die Handlung von GTA 3 kontinuierlich abläuft und das Tutorial ebenfalls mit der Story verbunden ist, lernt ihr schnell alle wichtigen Orte kennen und findet anschließend den Weg zu eurem ersten Auftraggeber. Euer neuer Freund, 8-Ball, verschwindet in einem düsteren Haus und von nun an seid ihr ganz auf euch alleine gestellt.
    Jetzt könnt ihr zum ersten Mal die gute alte Handlungsfreiheit von GTA voll und ganz auskosten, hier wird euch nicht stupide vorgegeben was als nächstes zu erledigen ist. Ihr habt die freie Wahl, klaut euch einen Wagen und fahrt unschuldige Passanten über den Haufen, verkloppt kleine Kinder oder alte Omas oder führt Aufträge der Mafia aus. Für letztere gibt es bei erfolgreicher Durchführung jedesmal einen Haufen Bares, denn Geld regiert auch in Liberty City die Welt. Die Aufträge gestalten sich recht abwechslungsreich, so müsst ihr ab und zu einfach nur Chauffeur spielen und eure Kunden von A nach B bringen, spezielle Wagen entwenden oder Gegenspieler eurer Bosse eliminieren. Das dies dem Auge des Gesetzes in Form vom LCPD - Liberty City Police Department - nicht so ganz in den Kram passt, dürfte wohl klar sein. Also solltet ihr für eure kaltblütigen Morde lieber einen günstigen Zeitpunkt aussuchen, wenn die Polizei gerade nicht anwesend ist. Ansonsten wird sich euer Fahndungslevel schnell erhöhen und ihr werdet über kurz oder lang der meistgesuchteste Verbrecher in Liberty City sein. Wenn euch dies einmal passieren sollte, ist es allerdings auch kein Weltuntergang. Werdet ihr einmal erwischt, kostet es euch nur ein bisschen Kleingeld und im schlimmsten Falle die gerade begonnene Mission.
    Das Abholen und Ausführen der Missionen gestaltet sich bei GTA 3 denkbar einfach. Ihr müsst einfach immer die Minimap im Auge behalten, auf der euch euer Ziel angezeigt wird. Seid ihr dort angekommen, beiseitigt ihr das Ziel oder lasst es einsteigen, je nachdem was verlangt wird, und schon blinkt ein neues Ziel auf der Minimap auf. Einfach dorthin fahren, den Kunden abgeben und das Geld einsacken. Es wird also von euch keinerlei räumliches Gedächnis erwartet oder sogar eine Aufzeichnung der einzelnen Örtlichkeiten benötigt. Lange Rede, kurzer Sinn: Obwohl die Minimap auf der einen Seite ein ausgezeichnetes Feature ist, so mindert sie auf der anderen Seite ein wenig den Spielspass, da dem Spiel ein bisschen an Komplexität verloren geht. Auch das Scheitern einer Mission hat für euch keinerlei Konsequenzen, sie können beliebig oft wiederholt werden. Dies bewahrt das Spiel natürlich davor, irgendwann als hässlicher Fleck an der Wand zu enden, doch hätte ich mir auch hier eine interaktivere Lösung gewünscht. Zum Beispiel, dass eine gescheiterte Mission nicht wiederholt werden kann, sondern eure zukünftigen Handlungen erschwert oder einen anderen Einfluss hat. So könnte Beispielsweise Luigi, nachdem ihr ausversehen seine Freundin samt geklautem Laster im U-Bahn-Schacht begraben habt, schlichtweg sauer auf euch sein und seine Schergen auf euch hetzen, anstatt dass ihr die Mission einfach noch einmal von vorne beginnt als wäre nichts passiert.
    Ansonsten hat man bei GTA 3 wahrlich keinerlei Anlass zur Kritik. Die gewaltige Atmosphäre des Spiels zieht einen von der ersten Sekunde an in seinen Bann. Die Straßen von Liberty City strotzen nur so vor Leben und die Autofahrer agieren fast menschlich, wenngleich die Stadt ein kleines Prostituiertenproblem zu haben scheint. Der sehr gelungene Surround Sound und die perfekte Sprachausgabe runden das Ganze ab, auch wenn einige Kommentare das eine oder andere Mal fehl am Platz sind und es im Straßenverkehr des öfteren zu lustigen Karambolagen kommt. Ansonsten ist das Verhalten der künstlichen Einwohner im Straßenverkehr geradezu löblich. Sie überqueren nur bei Grün die Straße und gehen ansonsten ihrem eigenen Leben nach. Für euch allerdings gibt es natürlich überhaupt keine Regeln. Ihr könnt euch benehmen wie ihr wollt, ganz nach dem Motto " Immer der Nase nach ". So könnt ihr völlig ungeniert duch die Pampas rasen, alles umholzen was nicht niet- und nagelfest ist oder mit einem geklauten Laster sämtliche Laternen der Stadt dem Erdboden gleich machen. Die vielen verschiedenen Wagentypen fahren sich hierbei alle ein wenig unterschiedlich und reagieren auch verschieden empflindlich auf kleinere Interaktionen mit der Umgebung. Reicht bei eurem Startwagen zum Beispiel ein zartes Touchieren eines Laternenpfahls um die Motorhaube hinter sich zu lassen, so sitzt ihr beispielsweise in einem Geldtransporter in einer wahren Festung. Manche Missionen werden allerdings durch ein Zeitlimit zusätzlich erschwert, so dass ihr hierbei besser zu einer schnellen Corvette greifen solltet anstatt mit einem vergammelten Pick-Up ans Ziel zu kriechen.
    Obwohl das Hauptaugenmerk bei GTA 3 natürlich wieder auf rasante Action in den jeweiligen Autos, und diesmal übrigens auch Boote, gelegt wurde, so könnt ihr natürlich auch zu Fuß die Stadt erkunden. Allerdings seid ihr hierbei wesentlichen anfälliger für schießwütige Gangsterhelden, gereizte Bandenmitglieder und sonstiges Ungeziefer. Doch auch hierauf seid ihr natürlich vorbereitet, gut dass der Waffenshop gleich um die Ecke ist. Dieser stattet euch gegen genügend Bares mit UZI oder Kleinfeuerwaffen aus und auch eine Panzerfaust darf im Repertoire eines echten Liberty City Gangsters nicht fehlen. Damit könnt ihr wirklich alles platt machen was euch vor die Linse gerät, allein die Gebäude sind unzerstörbar. Das hätte wahrscheinlich auch zu weit geführt, wenn nach ein paar Stunden Langeweile ganz Liberty City dem Erdboden gleichgemacht ist. Auch wenn dies für ein eventuelles Add-On keine schlechte Idee wäre... *g*
    Ein kleines Manko des Spiels gibt es dann doch noch zu erwähnen. So wackeln die Wagen, fast schon konsolentypisch, leider eher hin und her, als dass ihr die Kurven wirklich elegant nehmen könnt. Dafür ist auch hier wieder die gute alte Handbremse integriert worden, die euch bei einem richtig schnellen Wagen jedoch manchmal ein bisschen konfus machen kann. Die Steuerung außerhalb des Wagens ist jedoch ohne erkennbare Fehler umgesetzt worden.
    Einen Großteil der mitreissenden Atmosphäre hat GTA 3 der sehr detaillreichen und wunderbar animierten Umgebungsgrafik zu verdanken. So rutschen alte Zeitungen über den Straßenbelag und auch die Einwohner von Liberty City sind abwechslungsreich gestaltet. Wenn es regnet oder Nacht wird, wird die ganze Stadt in eine mystische Stimmung gehüllt und so vermag man sich jederzeit in die virtuelle Geschichte des namenlosen Gangsters auch grafisch hineinzuversetzen. Auch die actiongeladenen Zwischensequenzen sind ein Genuß für das Auge und tun ihr übriges dazu, dass GTA 3 wohl das Gangsterepos des Jahres ist. Das alles hat natürlich auch seinen Preis, denn ohne starken Rechner werdet ihr bei GTA 3 nicht weit kommen.
    Wie schon erwähnt wird euch bei dem Spiel absolute Handlungsfreiheit geboten, wie ein Blöder durch die Stadt heizen, Zielübungen mit Passanten durchführen oder Aufträge der Mafia ausführen. Doch ihr habt diesmal auch die Möglichkeit, ehrliche Jobs zu ergreifen. So könnt ihr zum Beispiel, nachdem ihr ein Taxi geklaut habt, die Taxi Mission aktivieren und schon werden euch auf der Minimap einige Kunden angezeigt. Ihr fahrt also mit dem Auto neben den Kunden und dieser steigt dann automatisch ein. Sitzt der Fahrgast im Auto, so wird euch das Fahrtziel auf der Minimap angezeigt und ihr habt eine bestimmte Zeitvorgabe um dieses zu erreichen. Je nachdem wie schnell ihr seid, bekommt ihr auch dementsprechend Geld von dem Fahrgast. Ist der Kunde ausgestiegen, tickt die Uhr jedoch weiter und ihr müsst euch beeilen zum nächsten Fahrgast zu kommen. Dies geht solange bis euer Taxi dermaßen ramponiert ist, dass kein Mensch mehr einsteigen will oder ihr das Zeitlimit nicht einhalten könnt. Dann bekommt ihr alles Geld was ihr mit den Kunden verdient habt, ausgezahlt und die Mission ist beendet. Neben dem Taxi fahren, könnt ihr euch jedoch auch als anständiger Krankenwagenfahrer euer täglich Brot verdienen. Das Ganze funktioniert dann nach dem gleichen Prinzip wie die Taxi Missionen. Ihr habt eine bestimmte Zeit um zu dem Verletzten zu fahren und wenn dieser eingestiegen ist, müsst ihr euch beeilen um wieder zum Krankenhaus zurückzukommen. Doof nur, dass ihr meistens unzählige Menschen ins Jenseits schickt, nur um diesen einen Verletzten vor diesem Schicksal zu bewahren *g*. Ansonsten jedoch ein super Feature, was den Spielspass praktisch nie enden lässt.
    Wenn ihr mit eurem Auto durch die Stadt fahrt, könnt ihr euch diesmal das stadteigene Radioprogramm zu Gemüte führen. Das Angebot reicht von kultigen Rockstücken, Gangster Hip Hop oder Rap, bis hin zu klassischer Musik. Mit diesem Feature, kombiniert mit den hervorragenden Soundeffekten und der gelungenen Sprachausgabe, bietet GTA 3 alles, was das Spielerherz und Ohr begehrt. Wem dies alles immer noch nicht reicht, der kann sogar mittels einem integrierten Mp3 Player, seine eigenen Lieblingsstücke in das Spiel integrieren.
    Doch auch technisch präsentiert sich das Spiel von seiner Schokoladenseite. Abstürze, Hänger oder ähnliches, konnte ich bei mir bisher noch nicht feststellen. Dies sagt jedoch, wie so oft, nicht wirklich etwas aus, denn wie man des öfteren hören konnte, gab es schon einige Beschwerden über ein verbuggtes Spiel. Offenbar kann man aufgrund der verschiedenen Rechnerkonfigurationen der Zocker, ein Spiel garnicht so perfekt programmieren, dass wirklich alle damit zufrieden sind. Da das Spiel jedoch bei mir einwandfrei lief, habe ich auch hier keinen Grund zur Beanstandung.
    Abschließend noch ein Wort zur eigentlichen Thematik des Spiels. Natürlich ist GTA 3 ein Spiel, in dem man einen rücksichtslosen Verbrecher miemt, der kleine Kinder mit seiner Halbautomatik umnietet oder leichtbekleidete Prostituierte mit seiner schicken Corvette über den Haufen fährt. Doch um die Ehre des Spiels zu retten, muss man auch sagen dass man keinesfalls gezwungen wird, den bösen Buben raushängen zu lassen. Sämtliche Aufträge lassen sich auch ohne Amoklauf erledigen, so dass man, wenn man es denn will, durchaus auch einen " guten " Verbrecher spielen kann. Einzig und allein das Stehlen von Autos gehört zum Grundgesetz des Spiels, ohne das man nicht weiterkommt. Aber mal ehrlich, wer sich sträubt, Autos zu klauen oder ein paar Zivilisten durch einen Ausflug ins Grüne ins Nirvana zu schicken, der wird sich das Spiel unter Garantie auch nicht kaufen.

  • GTA 3
    GTA 3
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Release
    24.05.2002
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997171
GTA 3
Grand Theft Auto 3: Spielspaß ohne Ende - Leser-Test von Olli007
http://www.gamezone.de/GTA-3-Spiel-56118/Lesertests/Grand-Theft-Auto-3-Spielspass-ohne-Ende-Leser-Test-von-Olli007-997171/
09.11.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/10/GTA_3_10_Jahre_Jubilaeum_Actionfigur_Android_iPhone_4S_ipad_2__4_.jpg
lesertests