Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Nintendo: Metroid Prime 3 und Zack & Wiki

    Metroid Prime 3: Corruption

    Ihr seid Hardcoregamer und wollt die Wii-Remote nicht mehr als Tennisschläger um euch werfen? Ihr habt kein Bock auf Fitness sowie Yoga und könnt mit einer ungewöhnlichen Waage einfach nichts anfangen? Aber ihr wollt dennoch einen ultimativen Kaufgrund für die Nintendo Wii? Dann seid ihr bei "Metroid Prime 3: Corruption" genau richtig! Leider stand das Spiel ähnlich wie "Super Mario Galaxy" nur in einem abgetrennten Bereich für die Presse zur Verfügung und somit konnten die Messebesucher abermals nicht selber Hand anlegen. Nichtsdestotrotz nahmen wir die Wii-Remote und den Nunchuck zur Hand und wagten uns zusammen mit Samus Aran in das neueste Abenteuer. Aber vorweg erst einmal ein paar Worte zur Story: Samus kommt dem Ursprung des geheimnisvollen Stoffs Phazon auf die Spur, mit dem die Weltraum-Piraten einen Planeten nach dem anderen verseuchten. Diesmal greifen sie die Basis Sector Zero der Galaktischen Förderation an, und Samus muss alles daran setzen, den Generator wieder in Gang zu bringen, der das Verteidigungssystem der Basis aufrechterhält. Doch diesmal infiziert sie sich selbst mit Phazon und am Ende trifft sie auf eine Schrecken erregende Gegnerin: Dark Samus.

    Die Retro Studios entführen euch in ein First-Person-Adventure der Extraklasse. Nach dem Start findet man sich in einem großen Raumschiff wieder. Dort werden Unterhaltungen mit Crewmitgliedern oder dem Kommandanten gehalten, inklusive atmosphärischer Videosequenzen, bis schlussendlich das Chaos ausbricht. Die Weltraum-Piraten greifen an uns sorgen für einen Ausnahmezustand im Raumschiff - ein wenig erinnert uns das doch an Halo, aber das nur am Rande. Uns hat die Atmosphäre in diesem spielbaren Intro von Anfang an in den Bann gezogen, da stört es auch kaum, dass man gegenüber den Gamecube Teilen auf dem ersten Blick kaum einen technischen Unterschied feststellt. Und dennoch haben die Entwickler sich wirklich Mühe gegeben und dem Ganzen eine ordentliche grafische Politur verpasst, nur haben wir uns Dank HD schon zu sehr an die Optik gewohnt. Ihr schaut in die Augen von Samus, seht diverse Objekte spiegelnd im Visier und erfreut euch an den zahlreichen Details angefangen von kleinen und Funken sprühenden Leitungen bis hin zu großen Abdeckplatten. Audivisuell ist "Metroid Prime 3" einfach ein Genuss, welcher ähnlich des ersten Gamecube Ablegers schmeckt.

    Spielerisch bietet man gewohnt gute Rätselkost. Das Raumschiff sowie die späteren Abschnitte auf der Planetenoberfläche müssen bis in den letzten Winkel auseinander genommen werden. Kleine Upgrades helfen euch, blockierte Türen oder Wege frei zu räumen. Wir fanden z. B. relativ früh den Raketenwerfer und konnten damit an einer anderen Stelle einen Haufen von Schrott pulverisieren. Wie gehabt müsst ihr alle Fähigkeiten klug und kombiniert einsetzen, um im Spiel voran zu kommen. Angereichert wird das Repertoire mit Elementen, welche aufgrund der Wii-Steuerung möglich wurden. Zum Beispiel müssen Objekte passend eingesetzt oder gedreht werden. Dies wirkt keinesfalls aufgesetzt, sondern fügt sich nahtlos in das bisherige Gameplay ein. All diejenigen, die noch etwas skeptisch bezüglich der Controller sind, können aufatmen: Samus steuert sich derart perfekt, als ob es bis dato keine anderen Controller-Varianten gegeben hätte. Mit dem Analogstick des Nunchuck bewegt man sich seitwärts bzw. vor und zurück, während die Wii-Remote den zweiten Stick ersetzt. Grundsätzlich kein neues Element in einem Wii-Shooter, doch die Retro Studios führen das Konzept zur Perfektion. Präzise und punktgenau werden Feinde ins Visier genommen. Das praktische Lock-On Feature ist nach wie vor vorhanden. Damit fixiert ihr das System auf einen Gegner, so dass die Kamera diesem folgt. Automatisch trifft man hier aber nicht ins Schwarze, denn anvisieren müsst ihr das Scheusal weiterhin mit der Wii-Remote. Das ist ganz besonders praktisch, wenn man bestimmte Körperstellen angreifen möchte, oder gar muss. Nach einer Eingewöhnungsphase geht die Steuerung in Fleisch und Blut über und ihr ballert euch in ungeahnter Schnelligkeit durch die Welten. Einzig allein die Belegung des A-Knopfs (fürs Ballern) und die B-Taste (für den Sprung bzw. Doppelsprung) war durchaus gewöhnungsbedürftig.

    Es steht uns ein gewohnt geniales "Metroid" Spiel bevor, welches spielerisch ähnlich der Gamecube Vorgänger ist. Uns hat der Ausflug in das Weltraumabenteuer auf jeden Fall fasziniert und wir freuen uns schon auf eines der kommenden Highlights für die Wii. Nintendo wird den Titel am 26. Oktober an die Händler ausgeliefert haben!

    Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros

    Etwas unscheinbar und versteckt in einer kleinen Ecke des Nintendo-Pressebereichs fanden wir das Spiel "Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros". Eigentlich stammt der Titel aus dem Hause Capcom und wurde von Hironobu Takeshita (Breath of Fire) ins Leben gerufen, aber Nintendo fungiert hier in Deutschland als Publisher und möchte das Spiel am 7. Dezember veröffentlichen. Was anhand vorhandener Screenshots auf dem ersten Blick wie ein niedliches Jump & Run aussieht, kann nach wenigen Spielminuten als Point & Click Adventure gehandelt werden. Ihr übernehmt die Rolle des wortgewandten Piraten Zack, welcher stets von seinem fliegenden Äffchen Wiki begleitet wird. Das ungleiche Duo ist auf der Suche nach dem sagenumwobenen Schatz von Barbaros. Zahlreiche Seefahrer haben sich auf der Suche nach der Kostbarkeit schon verirrt und ihr Leben verwirkt.

    Bewaffnet mit der Wii-Remote machten wir uns auf in die Wildnis. Das einführende Level dient dem Kennen lernen der Steuerung und Charaktere. Die putzigen Figuren werden nicht direkt manövriert, ihr visiert die gewünschte Stelle auf dem Bildschirm an und bestätigt mit dem A-Knopf die Eingabe. Anschließend wird Zack seine Füße in die Hand nehmen und sich auf den Weg machen. Verschiedene Objekte und Gegenstände könnt ihr, eben typisch für ein Point & Click Abenteuer, untersuchen. Entweder erhaltet ihr Informationen, oder könnt das begehrte Gut ins Inventar aufnehmen. Nach einem überstürzten Sprung aus dem Flugzeug fliegen zum Beispiel lauter Behälter um euch herum. In einer Kiste findet sich schlussendlich ein Schirm, welcher kurz im Inventar untersucht wird. Eine 2 ist am Hals angebracht. Na gut, drücken wir einfach mal die entsprechende Taste auf der Wii-Remote und siehe da, Zack öffnet den Schirm und kann den Aufprall am Boden quasi verhindern. Ein simples Beispiel stammend aus der Einführung des Spieles, welches aber den typischen Rätselablauf bestens aufzeigt. Wir standen aber einige Welten später vor sehr komplexen Aufgaben, die unsere grauen Hirnzellen zum Qualmen brachten. Da sitzt man dann durchaus mal einige Minuten länger vor dem Bildschirm und grübelt, bis aus heiterem Himmel ein Geistesblitz des Rätsels Lösung offenbart. Hinterher fragt man sich, warum man nun eine halbe Stunde damit verbracht hat und nicht gleich auf das logische Ergebnis gekommen ist. Das Problem ist aber auch, dass sich alles auf ein umfangreiches Level verteilt, welches man per Tastendruck auch anschauen kann. Bevor man sich zum Beispiel auf den Weg macht, eine Schatzkiste zu öffnen, sollte man das Verhalten von Tieren und Urwaldeinwohnern studieren, damit sich diese nicht in den Weg stellen oder gar Zack verletzen.

    Das Gameplay ist sehr gelungen und speziell auf die Wii angepasst. Seht ihr einen Schalthebel, müsst ihr die Wii-Remote senkrecht halten und den Hebel quasi in echt betätigen. Eine Kurbelwelle wird dagegen mit einer Kreisbewegung bedient. Ihr müsst also alltägliche Situationen auf die Elemente des Spiels anwenden und könnt damit direkt interagieren. Keine Aufgabe scheint dabei aufgesetzt und es macht richtig viel Spaß, die Hirnwindungen zu verdrehen. Unterhalten wird man aber auch Dank der sehr witzigen Darstellung der Figuren. Zahlreiche humorvolle Unterhaltungen und vor allem sehr detailverliebte und putzige Animationen sorgen für etliche Lachkrämpfe. Nur muss man sich auch mit der eher kindgerechten Comicdarstellung anfreunden, welche aber perfekt auf die witzigen Charaktere und die abgedrehte Geschichte passt. Das eher unscheinbare Spiel "Zack & Wiki: Der Schatz von Barbaros" ist auf jeden Fall schon jetzt ein Geheimtipp für alle Spieler, die gerne mal einige knackige und vor allem einfallsreiche Rätsel lösen wollen.

    Quelle: www.gamezone.de

  • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von McN
    metroid ist soweiso ein pflichtkauf und dürfte nach diesem preview (wieder) ein geniales abenteuer werden. das zweite…
    Von litesamus
    @eddy: bei dir ist anscheinend nach prime 1 nichzs mehr passiert!(ja bash)
    Von Cap10
    Kurz und knapp: Beide Spiele scheinen klasse zu sein und werden somit von mir gekauft.
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von McN Erfahrener Benutzer
        metroid ist soweiso ein pflichtkauf und dürfte nach diesem preview (wieder) ein geniales abenteuer werden. das zweite spiel ist nicht so mein ding, aber mal die wertungen abwarten...
      • Von litesamus Erfahrener Benutzer
        @eddy: bei dir ist anscheinend nach prime 1 nichzs mehr passiert!(ja bash)
      • Von Cap10
        Kurz und knapp: Beide Spiele scheinen klasse zu sein und werden somit von mir gekauft.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
936466
Games Convention 2007
Nintendo: Metroid Prime 3 und Zack & Wiki
http://www.gamezone.de/Games-Convention-2007-Event-156980/News/Nintendo-Metroid-Prime-3-und-Zack-und-Wiki-936466/
29.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/08/MetroidPrime3.jpg
news