Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Golden Sun: Die dunkle Dämmerung - Auf der Reise mit den Kindern der Krieger von Vale - Leser-Test von Blanca

    Im Jahr 2002 erfreuten sich die Besitzer eines Gameboy Advance auch in Europa über ein Rollenspiel, dessen traumhafte Wertungen jenseits der 85 %- Marke lagen. Die Rede ist von "Golden Sun", einem klassisch rundenbasierten RPG, das von der Spieleschmiede Camelot Software Planning entwickelt wurde. Als kleines Meisterwerk verdiente es sich damals zu Recht seinen Platz im "Rollenspielolymp" der GBA- Ära. Der Nachfolger "Golden Sun: Die vergessene Epoche" wurde sogleich im Jahr 2003 nachgeschoben und war nicht minder erfolgreich. Doch dann erfolgte eine lange Pause von insgesamt 7 Jahren, in denen der 3. Ableger der Golden Sun- Reihe auf sich warten ließ.

    Im Dezember 2010 bekam jedoch auch der Nachfolger des GBA endlich sein Hosentaschenabenteuer spendiert und die Goldene Sonne scheint von nun an ebenfalls auf dem Nintendo DS. Ob der 3. Teil "Golden Sun: Die dunkle Dämmerung" an seine vielumjubelten Vorgänger heranreicht und auch auf dem DS zu glänzen weiß, soll das nachfolgende Review klären.

    DIE ALCHEMIE: EIN ZWEISCHNEIDIGES SCHWERT!

    Um die Handlung von "Golden Sun: Die dunkle Dämmerung" verständlich zu machen, will ich zunächst kurz auf die Geschichte des ersten und zweiten Teils der Reihe eingehen: Die Story spielt in "Weyard", einer Welt in der die Alchemie und die Beherrschung ebendieser von großer Bedeutung ist. Die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Wind können von bestimmten Personen in Weyard gebändigt werden, die man "Adepten" nennt. Aus Angst, die Macht über die Elemente könnte die Welt Weyards zerstören, beschloß man, die Alchemie zu versiegeln und bannte sie in vier Edelsteinen. Durch diese Versiegelung der Elemente begann jedoch der langsame Zerfall der Welt, da die vier Elemente die Lebensgrundlage Weyards darstellten. Im 2. Teil der Reihe ging es von daher natürlich darum, den Zerfall Weyards zu verhindern, was durch die Entfesselung der Goldenen Sonne geschah, die die Alchemie und damit die Macht der Elemente zurückbrachte.

    Die Handlung des dritten Teils spielt 30 Jahre nachdem die Goldene Sonne entfesselt wurde. Der Spieler findet sich in einer Welt wieder, deren Zerfall zwar gestoppt wurde, die jedoch durch die große Energieentladung der Goldenen Sonne auch teils zerstört ist. In dieser Welt wachsen die Nachkömmlinge der berühmten Krieger von Vale auf, jene Adepten, die vor 30 Jahren die Goldene Sonne erscheinen ließen und so Weyard retteten. Das Team besteht zu Beginn aus drei Charakteren: Matthew, Tyrell und Kiara, den Kindern von Isaac, Garet und Ivan aus dem vorhergehenden Teil. Wie ihre Eltern sind auch die Drei dazu fähig "Psynergy" zu wirken, d.h. bestimmte Elemente zu beherrschen. Während Matthew ein Erd-Adept ist, beherrscht Tyrell das Element Feuer und Kiara ist dazu fähig Wind zu bändigen. Mit diesen drei jungen Adepten darf der Spieler nun dem nächsten Abenteuer in Weyard entgegenziehen. Die Story erscheint dabei anfangs recht simpel: der Hitzkopf Tyrell hat sich die sog. "Gleitschwinge" seines Vaters unter den Nagel gerissen und landet damit- wie konnte es anders kommen- eine Bruchlandung. Die Gleitschwinge ist ein wertvolles Fluggerät, das aus Federn konstruiert wurde und es einem Adepten erlaubt zu fliegen. Da die geliebte Gleitschwinge nun "futsch" ist, werden die Kinder auf die Reise geschickt, um die Feder eines gigantischen Vogels, dem "Roc", zu beschaffen, um die Gleitschwinge wieder reparieren zu können. Natürlich bleibt es nicht bei dieser simplen Storyline und es liegt erneut beim Spieler, die Geschicke Weyards ein weiteres Mal zu bestimmen...

    DSCHINN, BESCHWÖRUNGEN, KNACKIGE RÄTSEL UND SAMMELWUT:
    DAS GAMEPLAY

    Wie schon bei den beiden Vorgängern wurde auch beim dritten Golden Sun- Ableger das rundenbasierte Kampfsystem mit zufallsgenerierten Kämpfen beibehalten. Zentraler Mittelpunkt des Kampfsystems ist die Interaktion mit den sog. "Dschinn", Elementargeistern, die in der gesamten Welt Weyards verstreut zu finden sind. Diese schließen sich je nach dem mehr oder weniger freiwillig eurer Gruppe an und befähigen euer Team zum Gebrauch sehr machtvoller Psynergy. Die Dschinn können entweder direkt mit einem Charakter verbunden werden oder "auf Abruf" gehalten werden. Koppelt man die Dschinn direkt an die Teammitglieder verändern sich deren Statuswerte und die verfügbare Psynergy der Elemente Erde, Feuer, Wasser und Wind pro Teammitglied steigt. Hält man einige der Dschinn jedoch auf Abruf, eröffnet sich einem die Möglichkeit der Beschwörung sehr mächtiger Wesen durch die Dschinn. Die beschwörbaren Kreaturen setzen sich aus einer Reihe Gottheiten und Fabelwesen zusammen. So darf z.B. der hammerschwingende Donnergott Thor beschworen werden, ebenso wie der Held Odysseus oder der altägyptische Ramses. Die Entwickler haben sich hier also ordentlich von den unterschiedlichsten mythologischen Figuren inspirieren lassen und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: die gigantisch anmutenden Beschwörungen flimmern pompös über beide Bildschirme des DS und es ist eine wahre Freude, diesem kleinen Effektfeuerwerk zuzusehen. Zugleich spornt dies natürlich unheimlich die Sammelwut an: man ist immer auf der Suche nach dem nächsten Dschinn und der nächsten Beschwörungsformel, um in den Genuss einer neuen mächtigen Kreatur zu kommen, mit der man dann dem Gegner gebührend einheizt.

    Neben diesen magischen Fähigkeiten steht einem im Kampf natürlich ebenso der Gebrauch unterschiedlicher Waffen und Items offen. Auch hier erfreut sich das Sammlerherz über massig verstreute Tränke, Rüstungselemente und Waffen, die aus den typischen kleinen Truhen geborgen werden wollen. Darunter zu finden sind äußerst nützliche Gegenstände, wie z.B. eine Monsterkappe, die Gegner anlockt und sehr von Vorteil ist, wenn man sein Team aufleveln möchte. Hat man hingegen die Nase voll von den häufig vorkommenden Zufallskämpfen, dann steht einem auch hier das richtige Item in Form der heiligen Feder zur Verfügung, die Monsterangriffe reduziert. Sein Inventar sollte man jedoch tunlichst genau im Blick haben! Das Team kann nur eine begrenzte Anzahl an Gegenständen mitführen, sodass es einem schon mal passieren kann, dass man im tiefsten Sumpf gerade die ultimative Waffe aus einer Truhe gefischt hat und die Meldung aufpoppt, dass man keine weiteren Gegenstände mitführen kann... Ja verdammt!!! Hier hilft nur noch Items wegwerfen! Oder man plant ein wenig und verschachert hin und wieder schweren Herzens einige wertvolle Waffen und Rüstungen beim Händler im nächsten Dorf.

    Neben der Konfrontation mit den zahlreichen Gegnern liegt der Fokus des Spiels vor allem auf vielen kleinen Rätseln, die in den Dungeons zu finden sind und gelöst werden wollen. Hier zeigt sich, dass die verschiedenen Formen der Psynergy nicht nur im Kampf hilfreich sind, sondern auch beim Rätsellösen. So lasst ihr Pflanzenranken emporwachsen, nutzt eure Windkraft um Gegenstände emporzuheben, lasst Flüsse und Seen zu Eis erstarren um zu passieren, oder schmelzt Eisbarrieren mit Feuer. Die kleinen Rätseleinlagen sind teils echte Kopfnüsse, jedoch niemals unfair schwer. Die Balance zwischen Rätseln und Kampfgeschehen ist dabei gut ausgewogen, so dass insgesamt in den Dungeons nie Langeweile oder Frust aufkommt. Die Story wird durch viele mal längere, mal kürzere Zwischensequenzen vorangetrieben. Da eine Sprachausgabe fehlt hat der Spieler jede Menge Lesearbeit vor sich. Um die Emotionen der Figuren besser zu vermitteln, poppen über den Köpfen bei einer Unterhaltung kleine Emoticons auf, die die Gefühlslage darstellen. Das tröstet ein wenig über die fehlende Vertonung hinweg und vermittelt einen ganz eigenen Charme.

    DA GIBTS WAS AUF DIE AUGEN UND OHREN: ZUR TECHNISCHEN SEITE

    Während es beim Gameplay so gut wie nix zu meckern gibt, sucht man auch sonst größere Unstimmigkeiten vergeblich. Die Steuerung funktioniert sauber und einwandfrei, sowohl über den Stylus als auch über das Steuerkreuz und die Tasten. Ebenso ist die grafische Präsentation äußerst gelungen und holt aus dem kleinen DS sehr viel heraus. Die bereits oben beschriebenen Beschwörungen und magischen Angriffe während des Kampfes sind ein richtiger Hingucker und in der liebevoll und sehr detailreich gestalteten Welt von Weyard könnte man sich verlieren. Ob es nun verschneite Berge, albtraumhafte Sümpfe oder verzauberte Wälder sind, grafisch brilliert die Spielwelt! Einzig an der etwas knuffigen Optik könnte sich der ein oder andere stören. Begleitet wird das ganze von einer insgesamt sehr gut abgestimmten musikalischen Untermalung, mit eingängigen Melodien, die man nur noch schwer aus dem Ohr bekommt...

    FAZIT:

    Der dritte Teil der Golden Sun- Reihe ist eine äußerst gut gelungene Fortsetzung und ein würdiger Nachfolger auf dem Nintendo DS. Die mitreißende Story, sowie die gelungene Charaktergestaltung und die liebevoll gestaltete Welt von Weyard wissen von der ersten Spielminute an zu begeistern und machen es einem schwer, den DS wieder beiseite zu legen. Sammelwütige kommen durch zahlreiche versteckte Dschinn, Waffen und Rüstungen voll auf ihre Kosten und die kleinen Rätseleinlagen lockern insgesamt den Spielfluss deutlich auf. Golden Sun- Die dunkle Dämmerung dürfte durch sein klassisch rundenbasiertes Kampfsystem gerade eingefleischten Rollenspielfans das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und das Spiel muss sich hinter Größen wie Dragon Quest IX keinesfalls verstecken. Für alle RPG- Fans eine klare Kaufempfehlung!!!

    Negative Aspekte:
    Keine Sprachausgabe, viel Lesestoff, Knuddeloptik nicht jedermanns Geschmack

    Positive Aspekte:
    gelungene grafische Präsentation, tolle Charaktergestaltung, abwechslungsreiche Spielwelt, knackige Rätseleinlagen, Sammelleidenschaft, pompöse Beschwörungsanimationen

    Infos zur Spielzeit:
    Blanca hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Golden Sun: Die dunkle Dämmerung

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Blanca
    9.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
    Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Camelot Software Planning
    Release
    10.12.2010

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rune Factory 3: A Fantasy Harvest Moon Release: Rune Factory 3: A Fantasy Harvest Moon Rising Star Games, Ltd. , Neverland Company
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010781
Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
Golden Sun: Die dunkle Dämmerung - Auf der Reise mit den Kindern der Krieger von Vale - Leser-Test von Blanca
http://www.gamezone.de/Golden-Sun-Die-dunkle-Daemmerung-Spiel-4194/Lesertests/Golden-Sun-Die-dunkle-Daemmerung-Auf-der-Reise-mit-den-Kindern-der-Krieger-von-Vale-Leser-Test-von-Blanca-1010781/
07.07.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/01/GoldenSunDaemmerungScreen__7_.jpg
lesertests