Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gorky 17: Nettes RPG mit Horrorelementen - Leser-Test von Looger

    Gorky 17: Nettes RPG mit Horrorelementen - Leser-Test von Looger Es ist das Jahr 2008. Laut dem Geheindienst der NATO haben die Russen eine ihren geheimen Städte, Gorky 16, komplett vernichtet. Gorky 16 diente als Ausbildungsplatz für Spione, denn sie war die Kopie einer amerikanischen Kleinstadt und ausserdem diente sie als Ort für miliärische Experimente, welche ausser Kontrolle gerieten. Die Stadt wurde von Mutanten angegriffen und erobert. Ausser Gorky 16 gibt es auch noch Gorky 17, eine Stadt die Gorky 16 ähnlich sein soll. Die "Group One", ein von der NATO zusammengestelltes Expertenteam, sollte getarnt dorthin reisen und Informationen beschaffen. Keines ihrer Mitglieder wurde je wieder gesehen, weder lebend noch tot. Also wird eine 2. Gruppe, "Group Two" genannt, dorthin geschickt. Sie besteht aus drei Personen: Cole Sullivan, Thiery Trantigne und Jarek Owicz. Der Spieler hat die Verantwortung, dass diese Gruppe es besser macht als Group One.

    Gorky 17 ist zwar ein Rollenspiel, verzichtet aber auf eine Charaktererschaffung vollständig. Dennoch darf man bei jedem Stufenaufstieg Punkte auf die diversen Eigenschaften der Söldner verteilen. Waffenfertigkeiten erhöhen sich nach der Priorität, die man den einzelnen Waffen gibt: Lässt man Cole bespielsweise nur mit dem Messer kämpfen, wird er schnell besser damit umgehen können, während er bei späterer erstmaliger Benutzung eines Scharfschützengewehrs komplett versagt. Das oberste Ziel des Spiels ist es, die vier Matrixdisketten zu finden. Das Abenteuer beginnt in der polnischen Stadt Lubin.

    In Gorky 17 wird man sowohl Rätsel lösen müssen als auch Kämpfe gegen mutierte Menschen führen, wobei ein Schwerpunkt auf letzterem liegt. Die Kämpfe erinner sehr stark an Taktikklassiker wie Jagged Alliance 2 und Commandos und laufen rundenbasiert ab. Allerdings gibt es keine Aktionspunkte wie in anderen rundenbasierten Spielen, stattdessen hat jeder Kämpfer einen festen Bewegungsradius und darf einmal pro Runde eine beliebige Waffe benutzen. In den Kämpfen selbst gibt es viele Möglichkeiten, um zum Sieg zu kommen: Man kann zum Beispiel Monster anzünden, nachdem man sie mit Benzin brennbar gemacht hat. Oder man benutzt Fernwaffen wie die Pumpgun oder den Flammenwerfer. Auch das klassische Messer steht zur Verfügung, welches so oft wie nur möglich benutzt werden sollte, denn die Munition in dem Spiel ist arg begrenzt. Als die besten Stellen im Spiel könnte man wohl die zahlreichen Endgegner nennen: Die Vielfalt der auf Horroraspekte setzenden Bossgegner wie die Säurespritzende Biene Grandma ist enorm. Jeder Bossgegner verlangt andere Taktiken und vor allem häufiges Speichern, welches in den langen rundenbasierten Gefechten leider nicht möglich ist. Die Party des Spielers erweitert sich im laufe des Spiels um NPCs, keines der Gruppenmitglieder darf im Kampf sterben, sonst muss neu gestartet werden.

    Grafisch überzeugt Gorky 17 heutzutage nicht mehr, die Animationen der Spielfiguren sind sehr unnatürlich und der feste, sich mit der Gruppe bewegende Spielausschnitt ist störend. Allerdings fallen die schön gezeichneten Hintergründe sofort ins Auge, sie passen sich perfekt der düsteren Atmosphäre an. Der Sound des Spiels ist rundum gut gelugen und passt atmosphärisch, teilweise wären jedoch ein paar mehr Effekte wünschenswert gewesen. Die Steuerung hält sich an Genrestandards und ist gut, lässt sich nur leider nicht individuell konfigurieren.

    Fazit: Horrorrollenspiel meets Taktikspiel - die Mischung stimmt. Die Atmosphäre ist gut gelungen, aber auf Dauer wird das Spiel sehr eintönig. Ausserdem wird man manchmal vor Wut in die Tastatur beissen, nur weil die Munition mitten im Kampf ausgeht. Gorky 17 ist nur bedingt empfehlenswert, für den Budgetpreis sollte man es sich aber mal angesehen haben.

    Negative Aspekte:
    schwache Grafik, zu kurz, extrem linear

    Positive Aspekte:
    tolle Endgegner, spannende Story, atmosphärisch

    Infos zur Spielzeit:
    Looger hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Gorky 17

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Looger
    6.9
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Gorky 17
    Gorky 17
    Publisher
    TopWare Interactive
    Developer
    Metropolis Software
    Release
    1999

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Abzû Release: Abzû 505 Games
    Cover Packshot von Battle Chasers: Nightwar Release: Battle Chasers: Nightwar
    Cover Packshot von Deliver Us The Moon Release: Deliver Us The Moon
    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998747
Gorky 17
Gorky 17: Nettes RPG mit Horrorelementen - Leser-Test von Looger
http://www.gamezone.de/Gorky-17-Spiel-4338/Lesertests/Gorky-17-Nettes-RPG-mit-Horrorelementen-Leser-Test-von-Looger-998747/
27.09.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/07/gorky17_1_.jpg
lesertests