Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gorky Zero: Beyond Honor im Gamezone-Test

    Schleichspiel oder nicht Schleichspiel?

    In Russland ist mal wieder die Hölle los: Ein ehemaliger Major der russischen Armee ist völlig durchgeknallt und experimentiert in einer streng bewachten Forschungseinrichtung mit eigenen Soldaten. Durch ausgiebige Gehirnwäsche und verbotene Experimente sollen die armen Kerle zu kriegstauglichen Zombies gemacht werden. Da kann nur einer helfen: Leutnant Cole Sullivan, seines Zeichens Profi im Lösen gefährlicher Zombie-Soldaten-Situationen.

    Gorky Zero wirkt auf den ersten Blick wie eine Art "Splinter Cell" aus der Vogelperspektive, denn auch Cole Sullivan ist ein professioneller Schattenschleicher und kann, wenn er will, an nahezu allen Feinden unentdeckt vorbeikommen. Hierzu ist die gewählte Perspektive gar nicht mal so übel, denn ihr habt eure Umgebung jederzeit gut im Blick und ein kleines Radar informiert euch zusätzlich über Feinde in der näheren Umgebung. Hier könnt ihr auch euren aktuellen Lautstärkepegel ablesen und nur wenn ihr im Schneckentempo über den Boden kriecht, bewegt ihr euch völlig lautlos. Schon normales Gehen alarmiert umstehende Gegner sofort und macht so manches Feuergefecht unumgänglich. Hierzu könnt ihr per Leertaste in den Zielmodus wechseln, welcher euch in eine praktische Egoansicht versetzt und somit besseres Zielen erlaubt. Für den erfrischenden Schusswechsel zwischendurch ist der Zielmodus aber nicht unbedingt nötig, anstürmende Feinde werden auch automatisch anvisiert sobald ihr in deren Richtung blickt. Sonderlich treffsicher ist Mr. Sullivan allerdings nicht, oft geht jede Menge Munition daneben und manchmal hilft auch das beste Zielen nicht um das Ziel sicher zu treffen.

    Aber warum sollte man überhaupt in einem Schleichspiel großartig um sich ballern? Nun, bei Gorky Zero sollte man das mit dem Schleichen nicht allzu genau nehmen. Da euer Protagonist im Schleichmodus wirklich schleicht, also nur quälend langsam vorwärts kommt, werdet ihr schnell der lockenden Versuchung folgen und brenzlige Situationen auf die Rambo-Tour lösen. Dies klappt überraschend gut und aus dem müden Schleicher wird somit schnell ein actionreicher Shooter. Doch dies nimmt dem Ganzen wiederum auch viel Spannung und sorgt dafür, dass ihr euch relativ schnell langweilen werdet. Das wird aber auch im Schleichmodus zwangsläufig recht schnell der Fall sein, da Sullivan hier leider viel zu langsam vorwärts kommt und das Leveldesign zu weitläufig angelegt wurde um dauerhaft im Schleichmodus zu motivieren. Dabei haben die Entwickler doch extra noch ein paar nette Agenten-Gimmicks ins Inventar gepackt: Ein Signalgeber um Feinde anzulocken, Betäubungsgas mit Zeitzünder und sogar einen tragbaren Computer, welcher Dialoge mitschneiden und Texte von gehackten Computern abspeichern kann. Dies alles nutzt man aber leider so gut wie nie, denn wozu einen Gegner mit Gas betäuben, wenn ein paar Kugeln viel schneller und sicherer wirken?

    Technisch ist der Titel ganz ordentlich ausgefallen. Die Optik ist zwar schön sauber und hat auch so manche hochauflösende Textur zu bieten, jedoch hat man es sich bei den Animationen der Darsteller etwas zu einfach gemacht, weshalb allesamt sehr steif und ungelenk daherkommen. Die Soundkulisse ist zwar in Sachen Hintergrundmusik auf höchstens zwei verschiedenen Melodien (Spannung und Action) begrenzt, dafür hat man sich wenigstens bei der Lokalisierung viel Mühe gegeben: Die wichtigen Akteure wurden von guten deutschen Sprechern synchronisiert und sorgen somit sogar für etwas aufkommende Atmosphäre.

    Die Steuerung folgt den gängigen Egoshooter-Standards, also Umsehen mit der Maus und Laufen mit ASDW. Die Entwickler haben aber auch die restlichen Fähigkeiten auf bewährten Standardtasten untergebracht, sodass man trotz der unüblichen Perspektive keinerlei Probleme mit der Bedienung des Spiels haben wird.

    Gorky Zero: Beyond Honor (PC)

    Singleplayer
    6,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    günstiger Preis
    brauchbare Optik
    überraschend gute Vogelperspektive
    gute deutsche Lokalisierung
    gute Steuerung
    langweiliges Gameplay
    unbrauchbarer Schleichmodus
    als Ballerspiel zu eintönig
    magere KI
    schlechte Animationen
  • Gorky Zero: Beyond Honor
    Gorky Zero: Beyond Honor
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Metropolis Digital
    Release
    30.07.2004
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Mr. Shifty Release: Mr. Shifty tinyBuild Games , Team Shifty
    Cover Packshot von Yooka-Laylee Release: Yooka-Laylee
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989976
Gorky Zero: Beyond Honor
Gorky Zero: Beyond Honor im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Gorky-Zero-Beyond-Honor-Spiel-4340/Tests/Gorky-Zero-Beyond-Honor-im-Gamezone-Test-989976/
12.08.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/08/gorky1.jpg
tests