Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gran Turismo im Gamezone-Test

    Das erste Gran Turismo für die PSP bietet unglaublich viele Autos und Rennstrecken, aber keine Karriere oder Ähnliches.

    Nach schier unendlich langer Entwicklungszeit, immerhin wurde die mobile Version von Gran Turismo schon zum Start der aller ersten PSP angekündigt, ist das Umfangsmonster in Sachen Rennspiele nun endlich für die PSP und PSP Go erschienen. Die Erwartungen sind wie bei jedem Teil der Serie immens, weswegen Handheld-Besitzer freudig auf diesen Tag gewartet haben.

    Und das ist alles?

    Gran Turismo Gran Turismo Auf den ersten Blick werden die Erwartungen an das Spiel mehr als gerecht, da über 800 Wagen und 45 Strecken auf uns warten. Und von der ersten Minute an ist das typische Gran Turismo-Fahrgefühl mit seiner tollen Fahrphysik wieder da. Wir kratzen geschickt die Kurven, erfreuen uns an der absolut gelungenen Bedienung, während uns nur drei(!) KI-Gegner an den Kragen wollen, die leider sehr brav in Reih und Glied fahren. Dennoch dürfte der GT-Fan begeistert sein, vor allem weil sich jedes Auto irgendwie anders anfühlt: Ob Vorder- oder Hinterrad-Antrieb, ob ein kleiner Toyota Yaris oder der mächtige Bugatti Veyron, das Fahrgefühl ist fast bei jedem Wagen einmalig, während man die Fliehkräfte förmlich spürt. Ein weitere positive Entwicklung: Aus den Lizenzprüfungen sind glücklicherweise die so genannten Fahrprüfungen geworden. Hier muss man zwar auch Aufgaben wie Kurvenfahren und Bremsen bestehen, doch abhängig ob man die Bronze,- Silber- oder Goldmedaille erringt, werden angenehm viele Credits ausgezahlt. Erfüllt man eine Hand voll dieser Aufgaben, kann man sich sehr schnell ein recht teures und vor allem schnelles Auto leisten.

    Gran Turismo Gran Turismo An dieser Stelle muss ich jedoch einen Schnitt machen, denn viel mehr positive Aspekte gibt es bei der mobilen Version von Gran Turismo nicht mehr. Polyphony hat es nämlich tatsächlich geschafft einen Karrieremodus völlig zu ignorieren. Nicht wenige Tester werden sich sicherlich die Frage gestellt haben, ob sie eine Preview-Fassung in Händen halten, doch dabei handelt es sich ungelogen um die ladenfrische Vollversion. Alles was man machen kann, ist sich eine Strecke und einen Wagen auszusuchen und in einem normalen Rennen gegen die Gegner, im Zeitfahren gegen die Uhr und in einem Driftwettbewerb anzutreten. Das Zeitfahren erübrigt sich schnell, da man hier keine Credits gewinnen kann. Vor jedem Rennen darf man die Rundenanzahl und die Fahrhilfen (Traktionskontrolle, ABS, Ideallinie etc.) wählen, während nach einem Sieg nach und nach für jede einzelne Strecke der D-, C-, B-, A- und S-Rang freigeschaltet wird. Das war tatsächlich das komplette Rennerlebnis, mehr als einzelne Rennen sind einfach nicht drin. Ja, die Strecken sind sehr abwechslungsreich, wobei es auch Rallyekurse gibt, doch wo bleiben die vielen Turniere? Einfach weg rationalisiert, da Gran Turismo auf der PSP lediglich eine riesige Wagensammlung darstellt, die man lose auf zugegebenermaßen vielen Strecken ausprobieren darf.

    Das Ende einer Legende

    Gran Turismo Gran Turismo Folglich kann man auch keine Wagen gewinnen. Der Nervenkitzel, der normalerweise nach einer Meisterschaft und vor dem Gewinn einer neuen Karre aufkommt, fehlt komplett. Immerhin kann man recht schnell einige Wagen anhäufen, indem man sie beim Händler kauft, doch da kommt schon die nächste Unverständlichkeit auf uns zu: Die verfügbaren Händler werden alle zwei Tage per Zufall ausgetauscht, weswegen man maximal aus vier Herstellern wählen kann, bis irgendwann wieder neue Wagen angeboten werden. Will man sich also unbedingt einen Ferrari oder einen Mercedes kaufen, muss man womöglich recht lange warten, bis die jeweilige Marke per Zufall ausgewählt wird. Hat man das Zeitfenster verpasst, Pech gehabt. Warum kann man nicht bei allen Herstellern gleichzeitig stöbern? Zudem ist beim Händler nicht ersichtlich, welchen Wagen man bereits erworben hat, außer man wählt tatsächlich die selbe Farbe. Und Sinn macht es übrigens nicht unbedingt, mit einem schnellen Wagen anzutreten, da sich die KI mit ihren Boliden stets an unsere Auswahl anpasst. Es ist demnach ratsam auf einer anspruchsvollen Strecke ein langsames Gefährt auszusuchen. Apropos Strecken und Wagen: Es sind zwar viele Autos verfügbar, die Anzahl der aktuellen Modelle lässt jedoch stark zu wünschen übrig. Auch die Streckenauswahl ist aus den Vorgängern bekannt. Das ist zwar nicht allzu schlimm, da man damit viele schöne Erinnerungen assoziiert, eine gewisse Recycling-Mentalität muss man den Entwicklern dennoch vorwerfen.

    Gran Turismo Gran Turismo Und wie es der Zufall so will, kann man seine Wagen nicht mit neuen Teilen verbessern. Auch optische Spielereien in Form von neuen Felgen und Co. sind nicht verfügbar. In Sachen Wageneinstellungen wird ebenfalls nur sehr wenig Spielraum geboten. Immerhin kann man die Reifen wechseln oder die Bodenfreiheit ändern. Auch Spurwinkel, Federkraft und Stoßdämpfer lassen sich einstellen, doch für eine Simulation ist dies zu wenig, obwohl sich die vorgenommenen Optimierungen durchaus spürbar auf das Fahrverhalten auswirken. Das Schmökern in den einzelnen Menüs ist auf der alten PSP ohnehin ein Qual, da man mit ständigen Ladepausen zu kämpfen hat, während das UMD-Laufwerk heftig arbeitet. Das geht auch auf die Kosten der Akkulaufzeit. Und wer gedacht hat, dass er wenigstens im Online-Modus antreten kann, hat sich ebenfalls geschnitten, da man nur per Ad-Hoc gegen Kollegen in der unmittelbaren Nähe ein Rennen bestreiten kann. Dafür dürfen Wagen untereinander getauscht werden. Merkwürdig ist, dass diese Funktion leider nicht bei jedem Vehikel zur Verfügung steht. Am Ende bleibt natürlich die Frage, wie lange man sich mit Gran Turismo beschäftigen kann. Die einen werden nach zwei bis drei Stunden von den Einzelrennen völlig gelangweilt sein, während die anderen etwas Motivation in den Fahrerherausforderungen finden. Will man tatsächlich alle Strecken auf allen Schwierigkeitsgraden gewinnen und alle Wagen kaufen, kann man Wochen mit Gran Turismo verbringen. Auf eine motivierende Karriere muss dafür aber verzichtet werden.

  • Gran Turismo
    Gran Turismo
    Developer
    Sony
    Release
    02.10.2009

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Juiced 2: Hot Import Nights Release: Juiced 2: Hot Import Nights THQ , Juice Games
    Cover Packshot von ModNation Racers Release: ModNation Racers Sony
    Cover Packshot von MX vs. ATV Reflex Release: MX vs. ATV Reflex THQ , Rainbow Studios
    Cover Packshot von Formel 1 2009 Release: Formel 1 2009 Codemasters
    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992385
Gran Turismo
Gran Turismo im Gamezone-Test
Das erste Gran Turismo für die PSP bietet unglaublich viele Autos und Rennstrecken, aber keine Karriere oder Ähnliches.
http://www.gamezone.de/Gran-Turismo-Spiel-16436/Tests/Gran-Turismo-im-Gamezone-Test-992385/
01.10.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/10/asefxasxadx.jpg
tests