Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Grand Theft Auto 4 (X360)

Release:
29.04.2008
Genre:
Action
Publisher:
Take-Two Interactive

Grand Theft Auto 4: Rockstar´s Meisterwerk - Leser-Test von Black Knight

02.09.2009 11:34 Uhr
|
Neu
|

Grand Theft Auto 4: Rockstar´s Meisterwerk - Leser-Test von Black Knight [Quelle: Siehe Bildergalerie] Heute will ich es einmal wagen, Rockstar's Flaggschiff und Vorzeigespiel
GTA4 näher zu betrachten. Dies ist mein erstes Review und da ich mich
mit GTA4 und seinen Vorgängern sehr intensiv beschäftigt habe und sie
zu meinen Lieblingsspielen zählen, beginne ich mit diesem Spiel.
Dieses Review beleuchtet nur den Offline-Bereich des Spiels


Im Vorfeld wurde von Rockstar angekündigt, daß GTA4 den
Expansionsgedanken der Vorgänger nicht fortführen werde (immer
größere Städte, mehr Features, Rollenspielelemente wie in San
Andreas, mehr Fortbewegungsmittel usw.).
Dafür sei aber jeder Ort in Liberty City einzigartig und ich denke
das ist ihnen auch gelungen. In den Vorgängern war die Umgebung
auch schon markant und nicht so eintönig wie z.B. in TrueCrime L.A.,
aber hier hat Rockstar nicht zuviel versprochen. Liberty City gleicht
dem echten New York viel mehr wie es noch bei GTA3 der Fall war.
Die Rollenspielelemente von San Andreas (Spielfigur kann zu- oder
abnehmen; hat variable Attribute wie Kondition, Zielgenauigkeit,
Muskeln etc.) wurden nicht übernommen. Dieses Feature wurde von
einigen zwar als Negativpunkt von San Andreas gesehen, ich denke
man hätte es weiterführen sollen, da die Rollenspielelemente
größtenteils optional waren und sie das Spiel komplexer machten.

Zur STORY des Spiels will ich nicht näher eingehen, da diese schon zig-fach
bekannt gemacht wurde. Wenn man nur der Storyline folgt und keine
Nebenmissionen annimmt braucht man ca. 30 Stunden. Aber GTA wäre nicht
GTA, wenn es keine Nebenmissionen gäbe und die gibt es in Form von
Aufträgen, die ihr von euren Freunden bekommt. Diese beinhalten z.B. Fahrzeugbeschaffung, Drogendeals - die meist in einer Schießerei enden,
Taxifahrten etc.. Daneben gibt es in ganz Liberty City vertreut Zufallscharaktere
an der Straße, die euch auch Missionen ermöglichen. Wenn ihr ein
Polizeifahrzeug beschafft, könnt ihr Zugriff auf die "Meistgesuchten Verbrecher"
haben und deren Aufenthaltsort rausbekommen und sie eliminieren.
Im späteren Spielverlauf hat man dann Zugriff auf Attentäter-Missionen
(Suche und eliminiere Ziel).

Die GRAFIK von GTA4 wurde als sehr gut und bemerkenswert empfunden,
wenn man bedenkt, wieviele Objekte (in Form von Müll, Kartons, Paletten etc.)
sich in den Straßen von Liberty City befinden und in Anbetracht der Weitsicht.
Was mir anfangs nicht ganz so gut gefalllen hat, waren die Bäume und die Schattendarstellung. Die Autos sehen sehr gut aus und ihr Schadensmodel
ist viel detaillierter als in den Vorgängern. Die Autos können nun auch richtig
zerbeult werden. Reifen, wenn sie beschossen werden, werden zuerst zu
einem Platten, platzen irgendwann (hängt ab von der gefahrenen Strecke) und
lösen sich dann von der Felge. Feuer fangen sie auch manches Mal. Auch
die Explosionen sehen richtig schön aus. Alles in allem kann man sagen,
daß es einen Quantensprung im Vergleich zu den Vorgängern gegeben hat.

Erfahrener Benutzer
Moderation
02.09.2009 11:34 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar