Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Grand Theft Auto: Vice City (dt.) - Die goldene Sonne in Miami! - Leser-Test von Sunflyer

    Grand Theft Auto: Vice City (dt.) - Die goldene Sonne in Miami! - Leser-Test von Sunflyer GTA: Vice City ist der aktuelle Teil der Grand Theft Auto- Reihe, die ja schon den Sprung in die dritte Dimension gewagt hat mit GTA III. Der neueste Ableger hat einige Neuerungen im Gameplay und der Grafik erfahren, doch dazu später mehr. Jetzt erst einmal ein paar Worte zur Geschichte:
    Alles beginnt damit, dass Tommy Vercetti endlich wieder aus dem Knast in Liberty City kommt. Für alle, die den dritten Teil nicht kennen, Liberty City ist die Stadt in der GTA III spielt. Gleich nachdem Tommy wieder draußen ist, wird er von seinen Mafiosobrüdern freundlich empfangen, weil er dichtgehalten hat gegenüber den Bullen! Um Tommy sein Vertrauen und seine Freundschaft zu demonstrieren, beauftragt Sonny Forelli seinen wiedergekehrten Schützling mit der Aufgabe nach Vice City zu fahren und dort in seinem Namen ein Drogengeschäft über die Bühne zu bringen. Allerdings geht bei diesem Geschäft alles schief, was schief gehen kann, denn Tommy verliert nicht nur das Rauschgift, sondern auch das Geld und so muss er sich jetzt auf die Suche machen, das Zeug wieder aufzutreiben, da er sonst nie wieder nach Liberty City zurück kann!
    Ab diesem Zeitpunkt übernimmt der Spieler Tommy und steuert ihn von nun an kreuz und quer durch den Miami- Nachbau! Das Erste, was einem dabei auffällt, im direkten Vergleich mit dem Dreier ist, dass die ganze Stadt nicht mehr in so tristen Farben wie grau und schwarz daherkommt, sondern nun in quietscht bunten Farben wie pink, orange und gelb aufleuchtet! Dieser Farbenwechsel ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, aber nach ein bis zwei Stunden dauerspielen, fällt einem das gar nicht mehr so auf! Die Aufgabenvielfalt hat sich im Gegensatz zu GTA III nicht sehr geändert. Man muss halt für die verschiedenen Gangster in der Stadt die Aufgaben durchführen, wobei es am Anfang noch recht simpel gestrickte Jobs sind, wie zum Beispiel: Bringe die Sache A zu Punkt B in einer beschränkten Zeit oder passe auf mein Geld und Eigentum auf, etc. Später werden die Aufträge dann schon umfangreicher, so muss man zum Beispiel eine Jacht vor den Franzosen schützen oder Informationen über Druckerplatten von einem hoch bewachten Tanker sicherstellen. Dabei ist es stets ratsam einen Plan zu haben und nicht blindlings ins Verderben zu rennen, da man so meist keine Chance hat! Allerdings sei auch gesagt, dass die Aufträge im Gegensatz zu den vorherigen Teil etwas an Schwierigkeit verloren haben, so braucht man meist nicht mehr als drei Versuche um einen Auftrag zu schaffen und heil nach Hause zu kommen. Dies setzt zwar den Frustfaktor extrem nach unten, es verursacht aber auch die Tatsache, dass man so den Hauptteil in 10- 15 Stunden ohne größere Probleme durch hat. GTA wäre aber nicht GTA, wenn es nicht die Möglichkeit geben würde sich trotzdem noch einige Stunden mit dem Spiel zu beschäftigen. Da gibt es zum Beispiel noch die Nebenjobs, wie Taxifahren oder Pizzaausliefern, etc. Außerdem kann man nun mit der Hilfe bestimmter Wägen mit ferngesteuerten Helikoptern, Autos und Flugzeugen hantieren und es gibt noch die Möglichkeit in einem Stadion an einem Chaos- Derby, Dirt Ring Hindernis- Rennen oder Hot Ring Stockcar- Rennen teilzunehmen. Die größte Neuerung im Gameplay ist aber mit Sicherheit die Möglichkeit Häuser zu kaufen. Und durch den Erwerb einer solchen Immobilie hat man wieder die Möglichkeit Aufträge durchzuführen um für das Haus, dass man sich gekauft hat auch Geld zu bekommen. So muss man einmal Flyer über die Stadt verteilen um seinen Film bekannt zu machen oder man muss sich Druckerplatten, wie oben schon erwähnt, besorgen um Geld drucken zu können, etc. Die letzte Änderung im Spiel, die fürs Gameplay ausschlaggebend ist, ist die Tatsache, dass man nun endlich mit einem Helikopter oder Wasserflugzeug über Vice City fliegen kann und zwar ist es dies Mal nicht mehr so schwer wie mit dem Dodo vom Dreier, sondern es funktioniert im Allgemein eigentlich ganz einfach, jedoch braucht man besonders fürs Hubschrauber fliegen einige Zeit um rein zukommen, doch wenn man es mal draußen hat geht es wie von selbst! Neben den Fluggeräten gibt es natürlich auch wieder Autos und Boote und nun auch wieder Motorräder, die etwas schwerer zu kontrollieren sind als ihre vierrädrigen Partner, doch dafür wird das Auge auch schon bald mit ein paar tollen Stuntbildern belohnt, wenn man sein Bike unter Kontrolle hat.
    Das Waffenarsenal von GTA: Vice City ist größer als das der Vorgänger, allerdings kann man jetzt nur noch eine Waffe von jedem Waffentyp mit sich führen, dass heißt zum Beispiel, dass man sich entweder für den Flammenwerfer oder für den Raketenwerfer oder für die Minigun entscheiden muss. Außerdem gibt es natürlich auch wieder einen Panzer und das erst Mal in der GTA- Reihe ist nun auch ein Armeehelikopter mit von der Partie, allerdings sind beide sehr schwer zu bekommen, da man für den Panzer 90 Päckchen sammeln muss und für den Helikopter sogar 100! Dazu kommt dann auch noch, dass sich beide auf dem Armeestützpunkt befinden, auf dem man sich nur schwer frei bewegen kann, ohne sich als Kugelfänger zu authen! Aber wenn man alle diese Strapazen einmal auf sich genommen hat, wird man mit einem einmaligen Spielgefühl belohnt, da man dann endlich einmal seiner Zerstörungswut, wenigstens virtuell, Ausdruck geben kann!
    Nun zur Grafik: Diese ist gewohnt stabil und im allgemeinen flüssig. Manchmal kommt es zu Framerate- Einbrüchen, was besonders bei großem Gegner- oder Passantenaufkommen geschieht. Dies kann einen zwar durchaus zur Weißglut treiben, aber es ist verständlich, dass dies manchmal geschieht und mit manchmal meine ich alle 6-10 (Dauerspiel-) Stunden. Was allerdings nicht ganz zu entschuldigen ist, sind die teilweise harten Clippingfehler oder die aufpoppenden Gebäude und Gegenstände und auch die Kollisionsabfrage funktioniert nicht immer einwandfrei, aber schließlich ist kein Spiel perfekt. Ich hab mir zwar von der Grafik her mehr erwartet, jedoch kann ich auch mit dem jetzigen Ergebnis gut leben, da die Grafik dem Spielspaß keinen Abbruch tut und die grafische Darstellung bei der GTA- Reihe noch nie der entscheidende Faktor war.
    Der Sound von GTA: Vice City ist gewohnt super und die Radiosender sind nun sogar noch umfangreicher als beim dritten Teil! So ist man schon einige Stunden damit beschäftigt, jeden der neun Sender durch zuhören und über die Blödheit mancher Sendungen zu lachen (vorausgesetzt, man versteht englisch)! Die Geräusche der Fahrzeuge, Flugzeuge, Waffen, Explosion und anderer Umgebungsgeräusche sind zur Wirklichkeit weitgehend authentisch! Auch die Zwischensequenzen, bei der Auftragsbesprechung wurden gut synchronisiert und kommen einwandfrei rüber, dabei sei noch erwähnt das der Spielcharakter nun endlich sprechen kann und nicht mehr wie ein Taubstummer durch die Gegend läuft (siehe GTA III). Natürlich ist die gesamte Sprachausgabe in englisch, was aber kein Problem sein sollte, da es Untertitel gibt, die man aber auch auf Wunsch abschalten kann, also die Spielsprache auf englisch stellen kann! Abrobo Sprache, wie es schon allgemein bekannt sein dürfte, kann man die Gewaltdarstellung des Spiels drastisch nach oben schrauben, indem man in der Systemkonfiguration der PlayStation 2 die Sprache auf englisch stellt! Man sei aber gewarnt, denn durch diese Umstellung kann es zu unnötigen Problemen kommen, so kann man dann zum Beispiel keine Feuerwehrmissionen mehr machen, da sich das Spiel aufhängt sobald man in ein Feuerwehrauto einsteigt!
    Zum Schluß noch ein paar Worte zur Steuerung: Diese ist wie immer gut gewählt und man kommt schon nach kurzer Zeit sowohl auf Land wie im Wasser als auch in der Luft gut zu recht! Einzig und allein die Zielerfassung ist noch nicht ganz ausgereift, hat sich aber dennoch im Gegensatz zum Vorgänger verbessert!

    Fazit:
    Verdient das beste Spiel 2002! Wer das Spiel noch nicht hat sollte es sich sofort holen, denn wenn man Vice City nicht besitzt, hat man sein Leben nicht ganz ausgekostet (es sei den man hat GTA III, dann sollte man sich den Kauf vielleicht nochmals überlegen, da die Neuerungen nicht so erheblich sind, dass sie einen Kaufgrund darstellen).

    Negative Aspekte:
    Die teilweise herben Ruckler und Popups.

    Positive Aspekte:
    Der geniale Soundtrack und das Gameplay.

    Infos zur Spielzeit:
    Sunflyer hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Grand Theft Auto: Vice City

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Sunflyer
    8.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Grand Theft Auto: Vice City
    Grand Theft Auto: Vice City
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Rockstar Games
    Release
    08.11.2002

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998064
Grand Theft Auto: Vice City
Grand Theft Auto: Vice City (dt.) - Die goldene Sonne in Miami! - Leser-Test von Sunflyer
http://www.gamezone.de/Grand-Theft-Auto-Vice-City-Spiel-4522/Lesertests/Grand-Theft-Auto-Vice-City-dt-Die-goldene-Sonne-in-Miami-Leser-Test-von-Sunflyer-998064/
12.03.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/10/tv000076_13_.jpg
lesertests