Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Grandia 2: Was ist ein Geohound? - Leser-Test von Salamibrodel

    Grandia 2: Was ist ein Geohound? - Leser-Test von Salamibrodel Grandia 2 ist ein typisches Konsolenrollenspiel. Wie der Name schon sagt gab es bereits einen Vorgänger. Dieser war auf Segas Saturn sehr erfolgreich und wurde deshalb auch für die PSX portiert. Allerdings erst wesentlich später. Ein Jahr nach dem erscheinen von Grandia auf der PSX kam dann Grandia 2 für Segas Dreamcast.

    Wie in (fast) jedem Rollenspiel steuert der Spieler einen Hauptcharakter und kann später die Kontrolle über mehrere Personen übernehmen die den Hauptcharakter auf seiner Reise begleiten. Mit bestandenen Kämpfen gewinnen die Helden immer mehr an Erfahrung was es ihnen erlaubt einen Level aufzusteigen. Das heißt wenn er einen bestimmte Anzahl dieser Erfahrungspunkte hat steigen seine Charakterwerte wie z. B. Stärke und er ist im Kampf besser gegen stärkere Gegner gerüstet.

    Soviel zum Allgemeinen. Grandia 2 beginnt mit einem (für mich) relativ langweiligem Intro das man wahrscheinlich erst richtig versteht wenn man das Spiel einmal durchgespielt hat. Kurz darauf sieht man wie der Hauptcharakter Ryudo zusammen mit seinem Falken Skye einen Auftrag erledigt. Ryudo ist nämlich ein Geohunter, also ein Söldner. Warum die Entwickler nicht gleich seinen Beruf mit "Söldner" tituliert haben weiß ich auch nicht. Jedenfalls wird Ryudo kurz darauf angeheuert ein junges Mädchen zu einem Tempel zu begleiten damit es dort eine Zeremonie durchführt. Dieses junge Mädchen (welches übrigens Elena heißt) ist eine Priesterin und sie soll mit dem Ritual die Wiederauferstehung von Valmar, dem Gott des Bösen, entgegenwirken. Leider schlägt das Ritual fehl und Ryudo kann sie gerade noch retten. Darauf müssen Ryudo und Elena zum Papst reisen und ihm berichten. Doch eine merkwürdige Frau mischt sich plötzlich ins Geschehen ein...
    Ich möchte nicht zu viel von der Story verraten doch sie bietet noch einiges an Überraschungen und es werden auch noch wesentlich mehr Charaktere in die Story eingewoben.

    Das Spiel selbst ist sehr linear. Ich habe nur einen Weg einschlagen können den ich nicht unbedingt gehen musste. Ansonsten findet man aber überall auch versteckte Gegenstände für die man manchmal einen kleinen Umweg gehen muss. Allgemein lässt sich das Spiel in drei Abschnitte einteilen. Zum einen gibt es die Stadt wo man mit Leuten reden kann und neue Gegenstände kaufen kann usw. Dann gibt es die Dungeons. Diese sind sehr abwechslungsreich gestaltet und haben meist mehrere Etagen. Am Ende der meisten Dungeons lauert ein etwas schwererer Endgegner. Das Schwierigste an den Dungeons dürfte aber die Orientierung sein. Dadurch, dass man die Kamera frei drehen kann weis man oftmals nicht mehr aus welcher Richtung man kam. Mein Tipp: nur in Notfällen die Perspektive ändern. Wenn man in diesem Modus auf Gegner trifft kommt man in den Kampfbildschirm wobei es wichtig ist ob man seine Gegner von hinten überrascht oder ob man selber von hinten überrascht wird.

    Nun zum Herzstück des Spiels. Der Kampfbildschirm. Das Kampfsystem ist wirklich das beste am Spiel und motiviert unheimlich. Jeder Charakter des Spielers und jeder Gegner ist mir einem Symbol auf der Zeitleiste vertreten. Je nach Schnelligkeit erreichen die Symbole mit der Zeit die Markierung an der man eine Aktion auswählen darf. Hat man sich diese ausgesucht bewegt sich das Symbol weiter bis zum Schluss der Zeitleiste wo die Aktion dann ausgeführt. Während man sich eine Aktion aussucht wird das geschehen pausiert. Zur Auswahl stehen: Item benutzen, Combo (normaler Angriff), Special, Magie benutzen, Counter, Bewegen und Zug überspringen. Item benutzen habe ich persönlich relativ selten genutzt. Man hat zwar viele Items zur Auswahl doch ist deren Wirkung relativ unklar bevor man sie ausprobiert hat.
    Normaler angriff sollte klar sein. Mit Special kann man sich einen der Spezialangriffe des Charakters aussuchen. Manche heilen die Party oder haben einen bestimmten Wirkungsbereich den man beachten sollte.
    Magie benutzen dürfte auch klar sein. Es gibt sehr viele unterschiedliche Spells.
    Mit Counter kann man einen Gegner der bereits die Marke auf der Zeitleiste wo er eine Aktion auswählen kann überschritten hat auf der Zeitleiste wieder zurückwerfen und ihm dabei Schaden zufügen.
    Mit Bewegen kann man seine Charaktere beliebig positionieren. Alle (auch die Gegner können sich frei im Kampfbildschirm bewegen).
    Zug überspringen dürfte auch klar sein.

  • Grandia 2
    Grandia 2
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    14.02.2001

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Sakura Wars 4 Release: Sakura Wars 4 Sega , Overworks
    Cover Packshot von Phantasy Star Online Vers.2 Release: Phantasy Star Online Vers.2 Sega , Sega
    Cover Packshot von Dragon Riders Release: Dragon Riders Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Shenmue 2 Release: Shenmue 2 Sega , AM2
    Cover Packshot von Illbleed Release: Illbleed AIA USA Ltd. , Crazy Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
999676
Grandia 2
Grandia 2: Was ist ein Geohound? - Leser-Test von Salamibrodel
http://www.gamezone.de/Grandia-2-Classic-4457/Lesertests/Grandia-2-Was-ist-ein-Geohound-Leser-Test-von-Salamibrodel-999676/
19.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/dcgrandia2dt.jpg
lesertests