Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Guitar Hero 5 im Gamezone-Test

    Auch auf betagten Systemen wird ordentlich gerockt! Zwar gewohnt gut, aber nicht so berauschend wie auf den anderen Konsolen.

    Kurz nach dem The Beatles unter der Flagge von EA und Harmonix Einzug in die virtuelle Welt hielten, wandelt auch Neversoft zusammen mit Activision wieder auf den virtuellen Rockbühnen und liefert ein fettes Metal-Konzert nach dem anderen. Ganz schlicht ohne Untertitel oder Abwandlung kommt der neueste Ableger als "Guitar Hero 5" daher. Während die Versionen für die Playstation 3, Xbox 360 und Nintendo Wii vor allem mit einem äußerst unterhaltsamen Partymodus auf sich aufmerksam machen, müssen die Entwickler bei der mittlerweile betagten Playstation 2 diesen Titel ordentlich abspecken. Was dabei noch über blieb, stimmt uns zwar nicht miesmutig, enttäuscht aber dennoch ein wenig.

    Guitar Hero 5 Guitar Hero 5 Das eigentliche Gameplay blieb natürlich unangetastet. In altbewährter Manier greift ihr zu den Plastikinstrumenten und einem griffbereiten Mikrofon, formt in eurem Wohnzimmer eine kleine Band und musiziert munter fröhlich vor euch hin. Es wird also der Geschicklichkeitstest der Gitarristen und Bassisten gemeistert und genüsslich auf das Schlagzeug eingeschlagen. Vor allem letzteres kommt der Realität recht nahe, während die Gitarren nicht über den Spielcharakter hinaus reichen. Am authentischsten kommen die Gesangstalente rüber, wenn sie zum Mikrofon greifen und munter fröhlich ihren Duschengesang von sich geben. Wer weiß, vielleicht steckt unter euch ja der nächste Superstar Deutschlands.

    Songliste (Guitar Hero 5)::3 Doors Down - “Kryptonite” A Perfect Circle - “Judith” AFI - “Medicate” Arctic Monkeys - “Brianstorm” Attack! Attack! UK - “You And Me” Band Of Horses - “Cigarettes, Wedding Bands” Beastie Boys - “Gratitude” Beck - “Gamma Ray” Billy Idol - “Dancing With Myself” Billy Squier - “Lonely Is The Night” Blink-182 - “The Rock Show” Blur - “Song 2? Bob Dylan - “All Along The Watchtower” Bon Jovi - “You Give Love A Bad Name” Brand New - “Sowing Season (Yeah)” The Bronx - “Six Days A Week” Bush - “Comedown” Children Of Bodom - “Done With Everything, Die For Nothing” Coldplay - “In My Place” Darker My Love - “Blue Day” Darkest Hour - “Demon(s)” David Bowie - “Fame” Deep Purple - “Woman From Tokyo (’99 Remix)” Dire Straits - “Sultans Of Swing” The Derek Trucks Band - “Younk Funk” The Duke Spirit - “Send A Little Love Token” Duran Duran - “Hungry Like The Wolf” Eagles Of Death Metal - “Wannabe In L.A.” Elliott Smith - “L.A.” Elton John - “Saturday Night’s Alright (For Fighting)” Face To Face - “Disconnected” Garbage - “Only Happy When It Rains” Gorillaz - “Feel Good Inc.” Gov’t Mule - “Streamline Woman” Grand Funk Railroad - “We’re An American Band” Iggy Pop - “Lust For Life (Live)” Iron Maiden - “2 Minutes To Midnight” Jeff Beck - “Scatterbrain (Live)” Jimmy Eat World - “Bleed American” Johnny Cash - “Ring Of Fire” John Mellencamp - “Hurts So Good” Kaiser Chiefs - “Never Miss A Beat” King Crimson - “21st Century Schizoid Man” Kings Of Leon - “Sex On Fire” Kiss - “Shout It Out Loud” Love and Rockets - “Mirror People” Megadeth - “Sweating Bullets” Motley Crue - “Looks That Kill” Muse - “Plug In Baby” My Morning Jacket - “One Big Holiday” Nirvana - “Lithium (Live)” Nirvana - “Smells Like Teen Spirit” No Doubt - “Ex-Girlfriend” Peter Frampton - “Do You Feel Like We Do? (Live)” The Killers - “All The Pretty Faces” The Police - “So Lonely” The Raconteurs - “Steady As She Goes” Public Enemy Featuring Zakk Wylde - “Bring the Noise 20XX” Queen & David Bowie - “Under Pressure” Queens Of The Stone Age - “Make It Wit Chu” Rammstein - “Du Hast” The Rolling Stones - “Sympathy For The Devil” Rose Hill Drive - “Sneak Out” Rush - “The Spirit Of Radio (Live)” Santana - “No One To Depend On (Live)” Scars On Broadway - “They Say” Screaming Trees - “Nearly Lost You” Smashing Pumpkins - “Bullet With Butterfly Wings” Sonic Youth - “Incinerate” Spacehog - “In The Meantime” Stevie Wonder - “Superstition” Sublime - “What I Got” Sunny Day Real Estate - “Seven” T. Rex - “20th Century Boy” The Sword - “Maiden, Mother & Crone” Thin Lizzy - “Jailbreak” Thrice - “Deadbolt” Tom Petty - “Runnin’ Down A Dream” Tom Petty & The Heartbreakers - “American Girl” TV On The Radio - “Wolf Like Me” Vampire Weekend - “A-Punk” Weezer - “Why Bother?” The White Stripes - “Blue Orchid” Wild Cherry - “Play That Funky Music” Wolfmother - “Back Round”


    Wo ist denn die Party abgeblieben?

    Wir befreiten auch die Playstation 2 Variante aus ihrer schmucklosen Verpackung und kramten die alte Sony Kiste aus dem Schrank hervor, um auch diese Version in Augenschein zu nehmen. Nach dem aus allen anderen Varianten schon bekannten Eingangsvideo mit Herstellerlogos und den Comicrockern breitet sich auch schon die erste Enttäuschung aus. Das Spiel wechselt nicht automatisch auf die Showbühne. Geduldig, ob sich noch etwas tut, warten wir eine Weile ab und siehe da, nach einer gediegenen Wartepause tauchen wir in einen Ladebildschirm ein. Diese führt uns nach gefühlten Minuten mit einer Kamerafahrt auf die Bühne inmitten des tobenden Konzertes und präsentiert einen Rockklassiker der besonderen Güte. Der Spruch am unteren Bildrand "Mit beliebiger Taste losrocken" lädt ähnlich wie bei den anderen Konsolen zum spontanen Start ein, doch letztendlich landen wir ernüchternd direkt im Hauptmenü. Wo ist denn der ausgezeichnete Partymodus abgeblieben?

    Ein kurzer Blick reicht und man entdeckt hier die entsprechende Taste, die uns verheißungsvoll in den vermeintlichen Partymodus geleitet. Das Spiel fordert euch aber vorab auf, diverse Entscheidungen zu treffen. Wollt ihr alleine oder als Band auftreten? Welches Instrument wird gespielt? Auf welchen Schwierigkeitsgrad möchtet ihr euch einlassen? Fragen über Fragen, deren Beantwortung den kommenden Partymodus engstirnig festzurren. Ein Wechsel ist fortan nicht mehr möglich! Viel schlimmer noch, dass sich weder ein Spieler hinzugesellen, noch einer aussteigen kann. Spontaner Spielspaß ist auf der Playstation 2 also nicht mehr möglich. Somit verliert dieser Modus jegliche besondere Eigenschaften, angefangen vom Jukebox-Charakter bis hin zur Partytauglichkeit, die ihn wirklich einmalig gemacht haben. Unserer Meinung nach verliert er sogar jeglichen Sinn. Wer sich vorab festlegt und keinerlei Einflussmöglichkeit mehr auf das laufende Spiel hat, ist mit dem "Schnellen Spiel" deutlich besser bedient. Dort kann man jederzeit seine Entscheidungen überdenken und die Lieder seiner Wahl spielen.

    Eine altbackene Karriere ruft

    Wie auch in den anderen Konsolenvarianten hat das "Schnelle Spiel" den Vorteil, dass sämtliche Songs nicht mehr im Karrieremodus freigeschalten werden müssen. Ihr könnt euch dort also eine Setliste mit bis zu sechs, aus den 85 vorhandenen, Songs erstellen und diese am Stück rocken. Rekorde werden für jeden Schwierigkeitsgrad festgehalten und in der Songauswahl angezeigt. Diese hat übrigens im Gegensatz zu den anderen Varianten nicht das Problem, dass der Cursor nach jedem gespielten Song oder Gig an den Anfang der Liste zurückspringt - immerhin ein Vorteil der Playstation 2 Version! Dafür wird der Schwierigkeitsgrad nicht mehr optimal dargestellt. Neben dem "Schnellen Spiel" gibt es noch eine Variante mit den Namen "Freies Spiel". Prinzipiell ist es derselbe Modus, nur dass hier Patzer keine Auswirkung auf den Song haben und euch ein ungezwungener Spielspaß ohne Rekorde offeriert wird - eigentlich dasselbe wie der Partymodus in Grün und mit Songauswahl, vielmehr Sinn ergibt sich dadurch aber nicht.

    Völlig niedergeschlagen aufgrund der üblichen freien Varianten und vor allem des vermeintlichen Partymodus kehren wir diesem letztendlich den Rücken und stürzen uns in den nächsten Hoffnungsträger, dem ausführlichen Karrieremodus. Auch hier stehen vorab einige Entscheidungen auf der Tagesordnung. Ein Rocker will auserkoren oder im umfangreichen Editor erstellt werden und ihr müsst euch für eine Solisten- oder Bandkarriere festlegen. Letzteres verlangt natürlich bis zu drei weitere Mitstreiter, die sich an den restlichen Instrumenten behaupten. Der Schwierigkeitsgrad muss zwar ebenfalls gewählt werden, doch könnt ihr diesen später ohne Probleme etwas moderater einstellen. Dies tut eurem Karrierefortschritt auf jeden Fall keinerlei Abbruch.

  • Guitar Hero 5
    Guitar Hero 5
    Release
    11.09.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992370
Guitar Hero 5
Guitar Hero 5 im Gamezone-Test
Auch auf betagten Systemen wird ordentlich gerockt! Zwar gewohnt gut, aber nicht so berauschend wie auf den anderen Konsolen.
http://www.gamezone.de/Guitar-Hero-5-Spiel-4934/Tests/Guitar-Hero-5-im-Gamezone-Test-992370/
23.09.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/09/949772_741_488_m.jpg
tests