Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Half-Life 2 im Gamezone-Test

    Lest in unserem ausführlichen Review alles über den wohl besten Shooter der letzten sechs Jahre.

    Welcome back, Mr. Freeman

    Das Warten hat ein Ende und was lange währt, wird anscheinend endlich gut: Nach all den Verzögerungen, Spekulationen, Skandalen, Ankündigungen, Rechtsstreitereien, Anschuldigungen, Gegendarstellungen und vor allem einer fast unerträglichen Wartezeit von geschlagenen sechs Jahren ist es endlich da: Half-Life 2, der Nachfolger des wohl erfolgreichsten und besten Egoshooters aller Zeiten. Kann Half-Life 2 die enorm hohen Erwartungen der Spieler befriedigen? Wird dieses Spiel seiner Schreibweise gerecht ist es wirklich Half-Life², also im Half-Life hoch zwei?

    Gordon Freeman, seines Zeichens promovierter Physiker und Retter der Welt, arbeitet seit dem spektakulären Ende von Half-Life für den mysteriösen G-Man. Der begrüßt euch auch gleich in den ersten Sekunden des Spiels und versetzt Gordon in eine rätselhafte Stadt namens City 17. Eine richtige Stadt ist sie allerdings nicht, eher ein streng überwachtes Ghetto in dem gegen ihren Willen festgehaltene Menschen vor sich dahinvegetieren. Die leben in ständiger Angst vor den uniformierten Sicherheitskräften, welche keine Gelegenheit ungenutzt lassen ihre Macht schamlos auszunutzen. Schon in den ersten Spielminuten wächst in euch das unwiderstehliche Verlangen diesen gewalttätigen Schergen des noch unbekannten Feindes mal kräftig einzuheizen. Und ihr wärt nicht Gordon Freeman, wenn es nicht schon sehr bald dazu kommen würde...

    Half-Life 2 Half-Life 2 Wie schon der Vorgänger, so lebt auch Half-Life 2 von seiner enorm dichten Atmosphäre. Zwar ist die Story bis über den Schluss hinaus sehr verworren und lässt viele Fragen offen, doch gerade das ist auch einer der Gründe, warum die Spannung bis zum Ende nicht abreißen will. Allerdings erlebt man dann nicht die große Offenbarung aller gesuchten Antworten, sondern wird mit vielen Fragen im Regen stehen gelassen - das Warten auf den dritten Teil hat also bereits begonnen. Dennoch fesselt das Spiel während seiner gesamten Laufzeit: Nicht ohne Grund hat man die gesamte Stadt und deren Umbebung nach osteuropäischem Vorbild gestaltet und sich bei der Wahl des Settings von den menschenverachtenden Ghettos des dritten Reiches inspirieren lassen - die dadurch aufkommende Atmosphäre ist derart düster und beklemmend, aber gleichzeitig auch sehr surreal und fast schon befremdlich steril. Mit einfachen Effekten wie der richtigen Farbgebung, einer packenden Introsequenz und vielen liebevoll zusammengetragenen Texturen, schufen die Entwickler eine mindestens genauso dichte Atmosphäre wie im preisgekrönten ersten Teil.

    Spielerische Abwechslung garantiert

    Half-Life 2 Half-Life 2 Natürlich ist auch Half-Life 2 ein Egoshooter und das bedeutet, dass ihr an vielen Stellen jede Menge Gegner erledigen müsst. Die sind zwar keine preisverdächtigen Intelligenzbestien, aber dennoch weit davon entfernt als Kanonenfutter zu enden. Die klassischen Ballerszenen sind allerdings nur die halbe Miete wenn es um das gelungene Gameplay von Half-Life 2 geht: Einen ordentlichen Anteil der Spielzeit verbringt ihr nämlich nicht mit der Waffe im Anschlag zwischen fiesen Aliens, sondern bewegt euch auf eine ganz andere Art und Weise durch die Levels. Früh trefft ihr dabei auf das Airboat, mit dem ihr über ein ganzes Kapitel hinweg durch die verstrahlten Wasserkanäle von City 17 und deren Umgebung düst. Eine kleine Bordkanone darf dabei natürlich nicht fehlen, allerdings müsst ihr immer wieder mal absteigen um eine Schleuse zu öffnen oder kleinere Rätsel zu lösen. Später trefft ihr dann auf den Strandbuggy, welcher sich nicht nur fantastisch steuert, sondern auch sehr viel spielerische Abwechslung mit sich bringt. Noch etwas später macht ihr euch die anfangs feindlich gesonnenen Antlions zu Verbündeten und lasst sie die blutige Drecksarbeit für euch erledigen. Diese insektenartigen Aliens, welche deutlich vom Film "Starship Troopers" inspiriert wurden, dienen nicht nur als lebendiges Schutzschild, sondern können auch gezielt gegen Feinde eingesetzt werden. Gegen Ende des Spiels schließlich seid ihr sogar im Team unterwegs - zwar ist dieses Teamfeature auf die Befehle "Gehe dort hin" und "Mitkommen!" beschränkt, birgt aber dennoch eine kleine spielerische Überraschung. Zwischendrin trifft man natürlich auf so etwas wie dickere Zwischengegner, liefert sich spannende Verfolgungsjagden mit Helikoptern und schaltet selbige mit lasergelenkten Raketen aus. Gespickt ist das Ganze mit kurzen Zwischensequenzen aus der Sicht von Gordon Freeman und dazugehörigen Dialogen, sodass jederzeit für genügend Abwechslung gesorgt ist. Jedoch sollten wir nicht unerwähnt lassen, dass sich manche Kapitel dann doch etwas "ziehen" und man es auch mit den Fahrzeugsequenzen stellenweise etwas zu gut gemeint hat. Besonders negativ ist dies allerdings nicht, schließlich wurde somit die Spielzeit erfolgreich in die Länge getrieben, was Half-Life 2 eine Halbwertszeit von ca. 15-17 Stunden beschert. Aufgrund der vielen verbauten Spielelemente, gerade in Bezug auf die physikalischen Spielereien, überzeugt Half-Life 2 wie kaum ein anderer Genrevertreter. Hier habt ihr weitaus mehr zu tun als in immer denselben Gängen auf immer dieselben Monster mit immer derselben Waffe zu ballern - Abwechslung und Anspruch wird bei Half-Life 2 ganz groß geschrieben.

    Beneidenswertes Werkzeug

    Half-Life 2 Half-Life 2 Beim Stichwort "Physik" sind wir genau richtig, denn die spielt in Half-Life 2 eine mehr als bedeutende Rolle. Dank der revolutionären Havok-Physikengine, welche Valve bis ins letzte Detail ausgereizt hat, entsteht in diesem Spiel ein Grad an physikalischem Realismus wie es ihn zuvor noch nicht gab. Das Beste daran ist allerdings, dass diese Spielereien hier nicht nur zum Spaß integriert wurden, sondern an sehr vielen Stellen als essentielles Spielelement verwendet werden. Jeder Gegenstand in Half-Life 2 verfügt über ein eigenes Gewicht, Material und demnach auch über ein physikalisches Eigenleben. So ist es beispielsweise an einer Stelle des Spiels nötig leere Plastiktonnen in einem Käfig unter Wasser anzubringen um durch den Auftrieb eine damit verbundene Sprungschanze aufzurichten. Auch müssen an einigen Stellen aus hölzernen Paletten notdürftige Brücken gebaut werden um giftiges oder elektrisiertes Wasser zu überwinden. Puzzles dieser Art findet ihr sehr häufig und gerade sie sind es, die dieses Spiel vom Shooter-Einheitsbrei so gelungen abheben. Gleiches gilt für die innovative Anti-Gravity Gun, mit der ihr auch schwerste Gegenstände leicht anheben und in der Gegend herumwerfen könnt. Doch damit nicht genug: Aufgehobene Gegenstände können auch als hilfreiches Schutzschild oder gefährliches Geschoss missbraucht werden. An anderer Stelle müsst ihr ein paar Kisten mit Hilfe dieses beneidenswerten Werkzeugs stapeln um aus einer tödlichen Falle zu entkommen. Die Entwickler haben wirklich nichts unversucht gelassen und nahezu jede denkbare und gleichzeitig spielbare Möglichkeit, die so ein tragbarer Supermagnet bietet, ausgeschöpft. Half-Life 2 wird durch seine wegweisende Physikengine zu einem faszinierenden Spielplatz der Gravitation und die dazugehörige Anti-Gravity Gun ist ein mehr als innovatives Spielelement mit enormen Potenzial.

    Von schönen Gesichtern und weitläufigen Sandstränden

    Half-Life 2 Half-Life 2 Die vielen Screenshots und Videos welche im Laufe der letzten Jahre von Valve veröffentlicht wurden, ließen den Spielern weltweit das Wasser im Munde zusammenlaufen. Kann ein Spiel wirklich so gut aussehen oder wurde bei den Screenshots nicht doch ein wenig "nachgeholfen"? Wenn man die ersten paar Minuten in Half-Life 2 verbracht hat, wird man schnell mit einem sehr breiten Grinsen vor dem Monitor sitzen, denn all das, was im Vorfeld zu sehen war und versprochen wurde, ist tatsächlich Realität geworden. Abgesehen von der genialen Physikengine glänzt Half-Life 2 nämlich auch mit einer sehr guten Grafikengine. Das Kind hört auf den Namen "Source" und ist für die sensationellen Effekte, die hochauflösenden Texturen und die unglaublich gut aussehenden Charaktere verantwortlich. Dabei kocht Valve auch diesmal nur mit Wasser und versucht sich an keinen neuartigen, technischen Experimenten, wie es vor kurzem id Software mit Doom 3 gemacht hat.

    Half-Life 2 Half-Life 2 Die Source-Engine besteht sogar zu einigen Teilen noch aus der des Vorgängers und wirkt nur durch ein paar entscheidende Details so spektakulär. Zum einen ermöglicht Source das Verwenden von sehr hochauflösenden Texturen, zum anderen sind butterweiche und sehr realistisch wirkende Animationen möglich. Diese Mischung ermöglicht die super-realistischen Gesichter der Protagonisten und lässt sie so schön wie in keinem anderen Computerspiel erscheinen. Gerade eure schöne Partnerin Alyx Vance erreicht stellenweise einen kinoreifen Detailgrad da man tatsächlich jede einzelne Pore ihrer Haut und jedes Detail an ihrer Kleidung erkennen kann. Gekrönt wird das Ganze von beispiellosen Gesichtsanimationen, welche jede nur denkbare Gefühlsregung von Alyx sofort und auf sehr eindrucksvolle Weise sichtbar machen. In dieser Hinsicht haben die Leute von Valve mit einer enormen Detailverliebtheit und Präzision gearbeitet, sodass große Teile der Spielatmosphäre und Begeisterung in Sachen Grafik schon alleine durch die menschlich wirkenden Akteure entstehen. Diese sehr zeitaufwendige Handarbeit wurde von den Entwicklern aber auch bei der Gestaltung der Levels weiterverfolgt und lässt einen an manchen Stellen vor Begeisterung nur kopfschüttelnd vor dem Monitor sitzen. In den für die Story wichtigen Räumen, wie zum Beispiel dem Labor von Dr. Kleiner, kann man viele Minuten damit verbringen sich den liebevoll ausgeschmückten Raum in jedem einzelnen Detail anzusehen. Dieser Effekt tritt aber auch an anderen Stellen auf und man erwischt sich im Laufe des Spiels immer wieder dabei, wie man die Umgebung einfach nur aufgrund ihrer Schönheit untersucht und bis ins Letzte Detail genießt.

    Half-Life 2 Half-Life 2 Quelle: PCGames Auch wenn hier auf effektreiche Licht- und Schattenspielereien verzichtet wurde, wäre eine regelrechte Verschwendung möglichst schnell durch die einzelnen Kapitel zu rennen, da es so enorm viel zu sehen und erleben gibt. Half-Life 2 lebt nicht nur von seiner spielerischen Vielfalt, sondern auch von der ständig gebotenen Abwechslung in grafischer Hinsicht. Wo die Konkurrenz von id Software noch auf immer gleich aussehende Gänge einer vergleichsweise langweiligen Raumstation setzte, tischt euch Valve in jedem Kapitel ein neuartiges Optikschmankerl auf. Von weitläufigen Sandstränden und Küstenstraßen bis hin zu mit technischem Schnickschnack voll gestopften Forschungseinrichtungen ist alles dabei. Auch wenn das Gameplay sehr linear aufgefallen ist, so hat man doch zumindest in optischer Hinsicht ein enormes Freiheitsgefühl, da man sich sehr oft unter freiem Himmel bewegt und die Inszenierung auch ohne übermäßige Lichtspielereien sehr realistisch rüberkommt. Abgerundet wird das ganze mit vielen schmucken Effekten, welche durch professionelle Shader-Programmierung möglich wurden. Ganz besonders die Wassereffekte sollte man an dieser Stelle ansprechen, selbst beim Referenzprodukt "Far Cry" sah das kühle Nass nicht so schön und zum Greifen nah aus.

    Half-Life 2 Half-Life 2 Was spektakulär aussieht, braucht in der Regel auch enorm teure High-End Hardware unter dem Schreibtisch. Dies ist bei Half-Life 2 glücklicherweise etwas anders. Natürlich benötigt man für die volle Ladung an grafischen Spielereien inklusive Antialiasing und anisotropischen Filtering einen hochmodernen PC samt aktuellster Grafikkarte (Radeon X800 oder Geforce FX6800). Es überrascht aber geradezu, dass auch auf deutlich schwachbrüstigeren Systemen um die 1 GHz-Klasse mit Grafikkarten der letzten Generation kaum Probleme auftreten. Zwar muss dann auf Filtering und Antialiasing verzichten, kann aber immer noch mit hochauflösenden Texturen und hochgeschraubten Modeldetails vergleichsweise flüssig spielen. Geruckelt wird nur selten und wenn, dann nur aufgrund kurzer Nachladephasen im Hintergrund. Einziger Kritikpunkt: Auch auf hochmodernen Rechner sind die Ladezeiten beim Start des Spiels sehr lang und auch während des Abenteuers wird an vielen Stellen für längere Zeit nachgeladen. Die vielen hochauflösenden Texturen verlangen zumindest in Sachen Ladezeit ihren Tribut.

    Edle Klänge wie in alten Zeiten

    Half-Life 2 Half-Life 2 Das Sounddesign von Half-Life war bereits im Vorgänger eine Klasse für sich. Knackige Soundeffekte und eine sehr subtil eingesetzte Hintergrundmusik, welche nur zum Untermalen besonders wichtiger Szenen verwendet wurde trugen einen Großteil zur packenden Atmosphäre bei. Aus diesem Grund hat man sich wohl auch sehr rege an den Waffen- und Interfacesounds des Vorgängers bedient, denn viele vertraute Geräusche und Sprachsamples werden Kenner des Vorgängers auch hier wieder finden. Actiongeladene Szenen werden stellenweise mit fetziger Musik unterlegt, ansonsten begleitet euch eine mindestens genauso packende Stille, die hin und wieder von den nahenden Schritten und Schreien eurer Gegner unterbrochen wird. Die deutsche Version wurde übrigens vollständig und sehr vorbildlich lokalisiert: Alle Bezeichnungen und Dialoge wurden mit sehr viel Sorgfalt und von talentierten Sprechern übersetzt. Da man in spielerischer Hinsicht keinerlei Kürzungen vorgenommen hat, ist die deutsche Version mindestens genauso gut gelungen wie die englische - ein Kauf der Importversion wird somit unnötig. Auch deshalb nicht, weil man durch eine einfache Umstellung der Sprachoption im Interface der Aktivierungsssoftware "Steam" die optionalen, englischen Soundfiles herunterladen kann - einer der wenigen Vorteile dieses Netzwerks.

    Ohne Internet läuft rein gar nichts

    Half-Life 2 Half-Life 2 Zum ersten Mal in der Geschichte der Computerspiele hält in Half-Life 2 auch eine neuartige Vertriebs- und Aktivierungspraxis Einzug. So ist eine der zwingenden Systemvorrausetzungen die Internetanbindung, da sich das Spiel vor dem ersten Start übers Netz beim Hersteller aktivieren muss. Dies ist den PC-Usern zwar schon seit Windows XP vertraut, in Sachen Computerspiele ist das Ganze allerdings ein Novum. Gleiches gilt auch für den neuen Vertriebsweg über Valves hauseigenes Softwarenetzwerk "Steam", welches den vollständigen Erwerb des Spiels auch per Download möglich macht. Schon lange vor dem Verkaufstart wurden den registrierten Internetkäufern verschlüsselte Dateien auf die Festplatte geschaufelt und am Releasetag automatisch freigeschaltet. Gleiches gilt übrigens auch für die im Laden gekauften Exemplare, welche ebenfalls nur verschlüsselte Dateien enthalten, die erst nach der Aktivierung über das Internet entpackt und entschlüsselt werden. Da dieses Entschlüsseln locker bis zu 20 Minuten dauern kann, ist der Käufer gleich mehrfach benachteiligt: Erst die Zwangsaktivierung und dann auch noch die langwierige Entschlüsselung - eine ungewohnte und zeitaufwendige Prozedur, von der eigentlich nur der Hersteller profitiert. Allerdings ist diese Maßnahme wohl auch einer der wenigen Wege, der stetig wachsenden Raubkopiererszene Einhalt zu gebieten. Zwar wird es wohl auch für Half-Life 2 irgendwann eine Raubkopie im Netz geben, die Softwarepiraten werden es durch die neue Aktivierungspolitik aber deutlich schwerer haben. Genau wie die wenigen Spieler, die immer noch nicht mit einer Internetverbindung ausgestattet sind - denn ohne Internet läuft bei Half-Life 2 rein gar nichts.

    Ok, let's move out - Fire in the Hole!

    Half-Life 2 Half-Life 2 In Sachen Multiplayer war der Vorgänger eine regelrechte Revolution. Doch nicht die gelungenen, integrierten Spielmodi waren dafür verantwortlich, sondern eine von der Spielergemeinde selbst geschaffene Modifizierung namens "Counterstrike". Dieses kleine Mod sollte so erfolgreich wie kein anderes werden und war eine regelrechte Revolution in Sachen teambasierte Mehrspielermodi. Da ist es eigentlich kein Wunder, dass sich Valve diese Leute ins Boot geholt hat, um mit ihnen zusammen eine neue Version von Counterstrike zu entwickeln, natürlich basierend auf der neuen Source-Technologie. Genau das ist es dann auch dabei herausgekommen: Counterstrike: Source - also das klassische Counterstrike, nur mit völlig neuer Technik im Hintergrund. Denn große Sprünge in spielersicher Hinsicht hat man sich hier nicht erlaubt - warum auch, schließlich würde das nur großen Ärger mit der riesigen Community geben. Enthalten sind allerdings nur neun Maps, darunter auch Remakes von sehr beliebten Karten wie "Dust" oder "Office". Wer also gerne Counterstrike spielt, wird mit der technisch aktualisierten Version seine Freude haben. Wer allerdings als Neuling auf die stark frequentierten Server kommt, wird sich recht schwer tun, schließlich sind langjährige CS'ler für Neueinsteiger fast unschlagbar. Auf die Besonderheiten dieser Version und eine ausführliche Erklärung des Spielprinzips wollen wir an dieser Stelle aber nicht eingehen - jeder PC-Besitzer weiß mittlerweile nur zu gut was Counterstrike ist und echte Profis spielen ohnehin schon seit Wochen. Gerne hätten wir ein Wiedersehen mit dem guten alten Team Fortress oder auch nur dem klassische Deathmatch von Half-Life gefeiert. Trotzdem ist die Kombination von Half-Life 2 und Counterstrike aufgrund des Erfolges dieses Mehrspielermodus mehr als verständlich und für echte Fans sicherlich auch ein Kaufgrund mehr.

    Half-Life 2 (PC)

    Singleplayer
    9,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    10/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Wegweisende und ins Gameplay integrierte Physikengine
    die dazugehörige Anti-Gravity Gun
    sehr viel spielerische Abwechslung
    sehr dichte Atmosphäre
    menschlich wirkende Charaktere
    spektakuläre Gesichtsanimationen
    hochauflösende Texturen
    Detailverliebtheit in Sachen Leveldesign
    vorbildliche Lokalisierung
    Mehrspielermodus in Form von Counterstrike
    lästige und zeitaufwendige Pflichtaktivierung per Internet
    lange und häufige Ladepausen
    unschlüssige Story
    durchschnittliche KI
  • Half-Life 2
    Half-Life 2
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Valve Software
    Release
    16.11.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1019632
Half-Life 2
Half-Life 2 im Gamezone-Test
Lest in unserem ausführlichen Review alles über den wohl besten Shooter der letzten sechs Jahre.
http://www.gamezone.de/Half-Life-2-Spiel-5176/Tests/Half-Life-2-im-Gamezone-Test-1019632/
18.11.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/d1_trainstation_040020.jpg
tests