Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Half-Life: Opposing Force - HalfLife: Opposing Force - Leser-Test von vollpropeller

    Half-Life: Opposing Force - HalfLife: Opposing Force - Leser-Test von vollpropeller Ungefähr ein Jahr ist nun her, als in dem hochentwickelten Forschungslabor Black Mesa ein Experiment schief lief, und sich ganze Horden von außerirdischen Lebensformen auf unsere heiß geliebte Erde beamten. Damals noch überlebten Sie als Forschungsassistent den halben Zusammensturz von Black Mesa, und sagten den Aliens den Kampf an. Bewaffnet mit allerlei Schiessgeräten, dass Sie finden konnten, bahnten Sie sich Ihren Weg durch Black Mesa, und vernichteten so viele schleimige Kreaturen, wie nur möglich. Bei einer solch hohen Priorität, was die weltweite Sicherheit betraf, war es schon nahezu selbstverständlich, dass sich auch die US Army einschaltete, um den Aliens den Gar aus zu machen. Doch wenn Sie damals dachten, dass die Army kam, um Sie und Ihre Wissenschaftler Kollegen zu befreien, hatten Sie sich getäuscht. „Alles vernichten“ schien die Devise der Soldaten zu sein. Das war eine kurze Zusammenfassung des 3D Shooter – Hits HalfLife, welcher auch heute noch in Sachen Story und Gameplay die Referenz darstellt. Wenn Sie sich aber damals schon gefragt haben, was es mit der Army eigentlich wirklich auf sich hat, oder wie wohl so ein Soldat die ganze Geschichte von Black Mesa miterlebt haben muss, dann sollten Sie zum HalfLife Addon Opposing Force greifen, welches ebenfalls von den Entwicklern der Firma Valve stammt. In Opposing Force erleben Sie nämlich die spannenden Missionen noch einmal, diesmal sind Sie aber nicht als Gorden Freeman unterwegs, sondern als Elite Soldat Corporal Adrian Shepherd, und kämpfen auf der Seite der US Army. Ihre Wege führen Sie dabei durch sehr viele alt bekannte Stationen der Black Mesa, die Sie auch schon als Gorden Freeman zu Gesicht bekamen. Doch auch neue Szenarien werden Sie erleben.
    Zu Beginn müssen Sie erst einmal ein Trainings Camp durchlaufen. Ein strenger Vorgesetzter gibt Ihnen dabei stets in machtvollen Kommandos die Befehle, was Sie als nächste zu tun haben. So üben Sie das Schiessen an einem Schiessstand, hangeln Sich über irgendwelchen Drecklöchern von Seil zu Seil, überqueren hohe Mauern, oder müssen unter starkem Beschuss durch ein Schiessfeld rennen. Dieses Trainings Camp ist auf jeden Fall eine gute Idee, und macht schon vor den eigentlichen Missionen viel Spass.
    Wenn es dann zur eigentlichen Mission geht, werden Sie wieder jede Menge alt bekannter Action erleben. Selbstverständlich befinden sich in Ihrem Waffenarsenal nicht die Schiesseisen, die damals Freeman zur Verfügung hatte, sondern vielmehr ein US Army entsprechendes Angebot. Doch auch einige Alienwummen sind wieder mit dabei. So fängt die Palette bei einer kleinen Rohrzange an, geht über Messer, Pistole, Schnellfeuergewehr, bis hin zu einem Scharfschützengewehr. Bei einer sehr abstrakten Alienwaffe müssen Sie ein grünes, schleimiges Wesen mit Kugeln füttern, die dann anschliessend auf Knopfdruck heraus gespuckt werden. Ebenfalls sehr amüsant sind kleine Energie -Aliens. Diese zappeln bis zum Abschuss in Ihrer Hand herum, laufen dann aber mit hohem Tempo in die Abwurfrichtung, und detoniert dann beim Aufprall. Doch Vorsicht, bei nicht artgerechter Anwendung kann es schon mal passieren, dass diese kleinen Krabbler auch auf Sie losstürmen.
    Während Ihrer Alienjagd durch die Stationen der Black Mesa, treffen Sie immer mal wieder auf Kameraden, welche Ihnen bei Belieben zur Seite stehen. Entweder, indem sie Ihnen tatkräftige Unterstützung in Form von Bleikugeln geben, oder zum Beispiel mit einem Schweißgerät eine Tür aufschweißen. Die Kollegen sind dabei stets sehr schön gestaltet, wirken realistisch, und machen einen enorm coolen Eindruck. Einige tragen ein Kopftuch, eine Sonnenbrille, oder haben eine dicke Zigarre im Mund.
    Neben den alt bekannten Alienrassen aus HalfLife, müssen Sie sich nun zusätzlich mit fünf neuen Gegnerrassen heisse Gefechte liefern. Doch nicht nur neue Aliens kamen hinzu, auch eine komplett schwarz gekleidete Sondereinheit, die Black Ops, macht Ihnen das Leben schwer. In sehr hoher Geschwindigkeit, weichen diese Elite Kämpfer gekonnt Ihren Schüssen aus, und feuern dabei gezielt in Ihre Richtung. Eine Gruppe von drei oder vier dieser Kämpfer kann Ihnen da schon ganzschön das Leben schwer machen, da sie sehr intelligent agieren.
    Damit Sie sich in dunklen Räumen zurecht finden, steht Ihnen nun nicht mehr nur eine Taschenlampe, sondern gleich ein Nachtsichtgerät zur Verfügung, welches Ihnen einen grün leuchtenden Durchblick verschafft.
    Die Grafik hat sich im Vergleich zu HalfLife kaum geändert. Die Gegenden sehen von den Texturen nahezu gleich aus, nur wie schon erwähnt, bekamen die Soldaten ein richtig cooles Outfit verpasst. Wenn HalfLife also schon flüssig lief, wird auch Opposing Force keine Probleme bereiten. Bereits ab einer 300 Mhz CPU, inklusive 3D Karte können Sie die spannenden Missionen von Opposing Force in vollen Zügen genießen.
    Beim Thema Sound haben die Entwickler ebenfalls wieder ganze Arbeit geleistet. Schon die Umgebungseffekte bei HalfLife, welche auch oft wieder in Opposing Force zu hören sind, waren ein Erlebnis für sich. Doch die neuen Waffen lassen es wieder mal so richtig krachen. Der Sound kommt stets realistisch und sehr kraftvoll rüber.

    Fazit:
    Wer bereits HalfLife durchgespielt hat, wird sich bei Opposing Force sofort wie zu Hause fühlen, da sich in Sachen Gameplay nicht viel verändert hat. Die Missionen machen jedoch erneut eine Menge Spass, und das Entwicklerteam von Valve hat das Erfolgskonzept von HalfLife gekonnt weitergeführt. Für alle Fans der Action Referenz ist das Addon Opposing Force schon nahezu ein Muss. Black Mesa mal aus der Sicht der US Army zu durchqueren, ist an allen Ecken und Enden ein Erlebnis für sich.

    Negative Aspekte:
    etwas angestaubte Grafik

    Positive Aspekte:
    Gameplay, Sound, Story

    Infos zur Spielzeit:
    vollpropeller hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Half-Life: Opposing Force

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: vollpropeller
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Half-Life: Opposing Force
    Half-Life: Opposing Force
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Valve Software
    Release
    29.11.1999

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
996333
Half-Life: Opposing Force
Half-Life: Opposing Force - HalfLife: Opposing Force - Leser-Test von vollpropeller
http://www.gamezone.de/Half-Life-Opposing-Force-Spiel-5206/Lesertests/Half-Life-Opposing-Force-HalfLife-Opposing-Force-Leser-Test-von-vollpropeller-996333/
12.07.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3109original_2__1_.jpg
lesertests