Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Half-Life (dt.): HalfLife - Leser-Test von vollpropeller

    Half-Life (dt.): HalfLife - Leser-Test von vollpropeller Sie wollten schon immer mal als Wissenschaftler eines Forschungslabors die kuriosesten Sachen erleben? Dann sind Sie bei HalfLife genau richtig. Eine unscheinbar harmlose Forschungsstation, welche sich Black Mesa nennt, und tief im Gebirge liegt, ist der Arbeitsplatz für einige hundert hochmotivierte Forscher. Darunter auch ein eher unbedeutender Assistent, der auf den Namen Morgen Freeman hört, und von Ihnen als zukünftige Hauptperson gesteuert wird. Wie an jedem gewöhnlichen Arbeitstag fährt Freeman mit einer kleinen Gondel auf dicken Stahlschienen in das Innere der hochbewachten Station, um seinen alltäglichen Aufgaben nach zu gehen. Die Gondel fährt dabei fast durch den ganzen Komplex, vorbei an wunderschönen Gebirgspassagen, und einigen anderen Forschungseinrichtungen. Nachdem Freeman an seinem Abteil angekommen ist, öffnet ein höflicher Wachmann die Sicherheitstür, und Freeman kann zu seinem Schrank laufen, um sich den Arbeitsanzug anzuziehen. Dabei trifft er stets gut gelaunte Wissenschaftler, die gerne mal ein kleines Schwätzchen mit ihm halten. Heute steht ein besonderes Experiment auf dem Programm, denn Freeman assistiert in der Versuchsreihe für anormale Stoffe. Nichts Böses ahnend macht sich Freeman somit gleich zu Beginn des Arbeitstages auf den Weg, um rechtzeitig am Forschungslabor an zu kommen. Zwei Wissenschaftler warten bereits auf ihn, und so kann das Experiment beginnen. In einer großen Halle ist an der Decke und am Boden eine Apparatur angebracht, welche sich nach einem kleinen Knopfdruck in Bewegung setzt, und wilde Blitze um sich schlägt. Nun öffnet sich eine kleine Kammer, und Freeman schiebt ein kleines Wägelchen mit einem sonderbaren Stoff direkt in die Blitze hinein. Doch dann passiert es auch schon. Die Blitze geraten außer Kontrolle, überall schlägt es Felsbrocken von der Decke, und die Apparatur explodiert in einem gewaltigen Knall. Nach mehreren Phasen zwischen Ohnmacht und geistiger Verwirrung, wacht Freeman schliesslich auf, und kann von den übrigen Wissenschaftlern nur noch die Leichen feststellen. Doch was war geschehen? Willkommen bei der actionreichen und spannenden Story von HalfLife.

    Nachdem Sie erst mal überhaupt nicht wissen, was geschehen war, versuchen Sie, den ganzen Weg durch die Station zurück zu laufen, was sich allerdings als sehr schwierig erweist, da die komplette Station zerstört wurde. So klettern Sie über Bruchstücke von Felsen, abgebrochene Rohre, oder durch halb verbogene Türen. Die Entwickler der Firma Valve haben dabei an jeder Ecke einen Schockeffekt eingebaut. So laufen Sie nichtsahnend an einem Rohrsystem vorbei, welches kurzerhand direkt vor Ihnen explodiert. Auf Ihrem Weg zurück treffen Sie dann noch vereinzelt auf Überlebende, sowie einen Wachmann, der gerade einen Wissenschaftler reanimiert. Langsam aber sicher ahnen Sie dann auch, was passiert sein muss, denn die ersten Aliens machen sich bemerkbar. Von einem fremden Planeten sind hunderte bösartige Aliens direkt in Black Mesa gebeamt worden, und machen eine Menge Ärger. Zu Beginn ergattern Sie neben einer Rohrstange noch eine Pistole, mit der Sie sich den Weg durch Black Mesa bahnen können. Dabei wird stets für jede Menge Dramatik gesorgt. Immer wieder sehen Sie vereinzelte Wissenschaftler, die ohne jegliche Chance auf Rettung von Aliens entweder in einen dunklen Kanal hineingezogen werden, oder direkt beseitigt werden. Sie treffen dabei auf die kuriosesten Alienrassen, wie zum Beispiel halbtote Zombies, welche mit ihren großen Händen versuchen nach Ihnen zu schlagen, oder kleine runde Wesen, die mit einem Schrei elektrisch geladene Schockwellen ausstoßen. Im Späteren Spielverlauf mischt dann auch noch die US Army kräftig mit, die einerseits damit beschäftigt ist, Black Mesa von den Aliens zu reinigen, andererseits aber auch nicht davor zurückschreckt, alle Wissenschaftler, dazu zählt Freeman leider auch, zu attackieren. Die Gegner KI der Aliens lässt eher zu wünschen übrig, da diese bei Sichtkontakt kurzerhand auf Sie zustürmen, um Ihnen den Gar aus zu machen. Die Soldaten der Army verhalten sich da schon etwas intelligenter, gehen mal in Deckung, und benutzen Granaten konsequent gekonnt. Ihr Waffenarsenal reicht von der anfangs sehr einfachen Pistole später dann über das Maschinengewehr der Army, über Raketenwerfer bis hin zu kuriosen Alien – Strahl – Waffen. Eine weitere futuristische Waffe ist im Grunde direkt ein Alien, welcher aus seinem Maul kleine, fliegenartige Wesen spuckt, welche sich Ihren eigenen Weg suchen. Auch die Granaten der Army stehen Ihnen zur Verfügung. Fast jede Waffe bietet einen zweiten Schussmodus, so dass Sie zum Beispiel mit dem Maschinengewehr zusätzlich noch Granaten abfeuern, oder die Laserwumme unterschiedlich stark aufladen können. Insgesamt bietet das Waffenarsenal 15 Schiesseisen. Gelegentlich treffen Sie auf stationäre Maschinenkanonen, welche Sie ebenfalls benutzen können, um gleich größere Massen an Gegner auszuschalten. Für viel Schweißtreiben sorgen auch die Selbstschussanlagen der Soldaten, welche nach Berühren diverser Laserschranken wild auf Sie losballern. Des öfteren müssen Sie in kleineren Gängen über ein paar Laserschranken hinweghüpfen. Nicht gerade selten betreten Sie irgendwelche Räume oder Hallen, in denen sich die Soldaten gerade heisse Gefechte mit den Aliens liefern. In so einem Fall ist es dann ratsam, erst die zwei Streithähne austoben zu lassen, um dann den Gewinner der Partie zu erledigen. Ziemlich am Schluss des Spielverlaufs geraten Sie sogar auf den Heimatplaneten der Aliens, und müssen dort für Recht und Ordnung sorgen. Hin und wieder warten auch etwas größere Brocken auf Sie, wie zum Beispiel eine riesige Spinne. Die Grafik basiert auf der alt bekannten Quake 2 Engine, und ist durchweg sehr schön gestaltet. Die Texturen sind sehr detailliert, und sorgen für eine realistisch wirkende Umgebung. Vor allem die futuristische Alienwelt beeindruckt. Die Effekte der Waffen sind ebenfalls sehr schön, die Laserwummen erhellen die Gegend, das Maschinengewehr und die Pumpgun spucken große Patronenhülsen. In heissen Gefechten kracht es an allen Ecken und Enden. Auch beim Thema Sound haben die Entwickler nicht gepatzt. Die Waffen der Army hören sich realistisch an, und auch der Umgebungssound weist keine Mängel auf. Wenn Sie von einem Feind getroffen wurden, blinkt in der Mitte des Monitors ein rotes Quadrat auf. Neben der Waffe, sowie dem dazugehörigen Fadenkreuz, sehen Sie noch Ihre Lebensanzeige, sowie die vorhandene Munition. In der deutschen Fassung von HalfLife treffen Sie anstatt auf echte Army Soldaten auf Roboter, welche kein Tröpfchen Blut verspritzen.

    Die Anforderungen an den PC sind wegen der schon älteren Engine nicht sehr hoch, so dass Sie HalfLife bereits mit einer 300 Mhz CPU, sowie einer 3D Karte in vollen Zügen genießen können.

    Fazit:
    HalfLife ist seit der Veröffentlichung die Referenz im 3D Ego Shooter Genre. In keinem anderen Spiel erleben Sie derart viel Action, verbunden mit schöner Grafik und effektvollem Sound. Für Fans dieses Genres ist HalfLife schon nahezu ein Muss, vor allem, weil HalfLife mitunter die beliebteste Plattform für Modifications darstellt. Nicht zu vergessen ist die berühmteste Modification, Counterstrike, welche immerhin das meist gespielte Online – Multiplayer – Shooter Spiel ist. Action Fans müssen HalfLife einfach gespielt haben.

    Negative Aspekte:
    leicht angestaubte Grafik

    Positive Aspekte:
    Sound, Gameplay

    Infos zur Spielzeit:
    vollpropeller hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Half-Life (dt.)

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: vollpropeller
    9.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Half-Life
    Half-Life
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Valve Software
    Release
    28.09.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
996316
Half-Life (dt.)
Half-Life (dt.): HalfLife - Leser-Test von vollpropeller
http://www.gamezone.de/Half-Life-Spiel-5175/Lesertests/Half-Life-dt-HalfLife-Leser-Test-von-vollpropeller-996316/
07.07.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/04/o_hl-rally1.jpg
lesertests