Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Halo: Kampf um die Zukunft im Gamezone-Test

    Wie bereits auf der Konsole, begeistert Halo für den PC mit toller Story und genialer Mehrspieleraction.

    Halo rockt immer noch!

    Als Xbox-Besitzer schwelgt man bereits während der Installation des langerwarteten PC-Ablegers in sehr nostalgischen Gefühlen. Das Wiedersehen mit dem Master Chief, der Pillar of Autumn, dem wunderschönen Ringplaneten Halo und natürlich mit Cortana ruft bei vielen eingefleischten Konsoleros wahre Glücksgefühle hervor. Zwei Jahre hat es gedauert bis Halo endlich den sehnsüchtig erwarteten Weg auf den PC gefunden hat. Doch kann es heutzutage immer noch so begeistern wie seinerzeit auf der Xbox?

    Die Story ist mindestens so packend wie einst die von Half-Life: Im Jahr 2552 steht die Menschheit einer äußerst dunklen Bedrohung gegenüber und kämpft vergebens in neu erschlossenen Kolonien um ihr Überleben. Ein Schiff, die Pillar of Autumn entkommt nur knapp einen Angriff der feindlichen Allianz und landet auf einer äußerst seltenen Ringwelt namens Halo. Ihr schlüpft in die Rolle des Master Chief, einem Elitesoldaten der Marines und versucht nun auf diesem befremdlichen Planeten die letzten Überlebenden der Besatzung zu finden. Im Laufe dieser Rettungsaktion werdet Ihr auf äußerst interessante Fakten stoßen, die das Überleben der gesamten Menschheit bedrohen könnten. Halo birgt nämlich ein dunkles Geheimnis und in einer mehr als packenden Geschichte kommt Ihr dem Ganzen immer mehr auf die Spur...

    Was bei diesem Titel auch nach zwei Jahren immer noch fesselt, ist die extrem dichte Atmosphäre und die mittlerweile ans Herz gewachsenen Charaktere. Da der Master Chief nicht alleine ist (er trägt die künstliche Intelligenz Cortana bei sich), wird er ständig von ihr mit neuen Missionszielen versorgt und mit lustigen Kommentaren bei Laune gehalten. Die auf dem Planeten versprengten Soldaten der Marines haben ebenfalls so manch lockern Spruch auf Lager und reagieren zudem äußerst intelligent auf feindliche Angriffe. Das gesamte Missionsdesign der Einzelspielerkampagne ist sehr flüssig gehalten und bietet viel Abwechslung durch sehr unterschiedliche Areale und Spielelemente, zwischendurch wird die Story in Zwischensequenzen vorangetrieben und hält somit die Spannungskurve ständig im oberen Bereich. Dazu gesellt sich eine Soundkulisse, die ihresgleichen sucht und wirklich niemals langweilig wird. Die detailliert gestalteten Gegner sind nicht nur sehr raffiniert, sie sehen auch noch gut aus und könnten mit ihrem witzigem Design fast von Shiny (MDK, Messiah) stammen - lustige Sprüche und Animationen inklusive. Leider vermisst man ein wenig die Abwechslung bei den Gegnern, ein paar mehr Aliensorten hätten es schon sein können. Trotzdem wirkt Halo im Vergleich mit vielen anderen Genrevertretern wesentlich durchdachter und trägt eine ganz eigene, sehr detailverliebte, Handschrift der Bungie Studios. Besonders für Einsteiger ist das Spiel hervorragend geeignet, denn man hat hier bereits in den Menüs, aber auch bei dem im Spiel eingebetteten Tutorial, auf hohe Benutzerfreundlichkeit geachtet. Wer sich bisher, aus welchen Gründen auch immer, nicht an Egoshooter auf dem PC gewagt haben sollte, kann bei Halo bedenkenlos zugreifen, denn so butterweich rutscht man selten in ein Spiel hinein.

    Die technische Umsetzung des Ganzen kann auch nach zwei Jahren immer noch als gelungen bezeichnet werden. An vielen Stellen hat die PC-Version durch höhere Texturenauflösung und neue Effekte zugelegt, diese erkennt man aber nur im direkten Vergleich mit der Xbox Vorlage. Manche Dinge, wie zum Beispiel die Gesichter der Marines sind nicht mehr ganz auf dem aktuellen grafischem Niveau, durch eine enorme Weitsicht und schmucke Waffeneffekte wird dies aber schnell wieder wett gemacht. Mit kommenden Egoshootern für den PC braucht sich Halo natürlich nicht mehr messen, es kann in Sachen Grafik nur noch als gehobener Standard bezeichnet werden. Die Framerate bewegt sich dabei auch auf modernen System im unteren Bereich, beim eigentlichem Gameplay macht sich dies aber kaum negativ bemerkbar. Was immer noch begeistert ist die Physik des Spiels: Besonders von Explosionen hochgeschleuderte Jeeps und andere Vehikel faszinieren jedes mal erneut durch ihr realistisches "Flugverhalten". Auch Gegner die einer Handgranate zu nahe kommen fliegen so schön durch die Luft, dass man am liebsten nur noch auf diese Weise kämpfen würde. Selbst die auf der Xbox noch als eigenwillig kritisierte Steuerung des Jeeps ist mittlerweile bei vielen Spielern in Fleisch und Blut übergegangen und funktioniert mit der Maus ganz besonders prächtig. Wo wir gerade beim Thema Steuerung sind: Natürlich spielt sich Halo mit einer Maus wesentlich besser als mit einem Joypad. Die Tastaturbelegung entspricht dem gängigen Standard und man fühlt sich im Vergleich mit der Konsole nun endlich richtig frei in seinen Bewegungen. Besonders im Multiplayermodus kommt man nun wesentlich besser zurecht, schnelle Drehungen und wilde akrobatische Kunststücke sind kein Problem mehr. Überrascht waren wir außerdem von den enorm schnellen Ladezeiten und dem geringen Platzbedarf des Spiels: Halo lädt für seine Level wesentlich schneller als manch anderer Egoshooter und begnügt sich mit nur einer einzigen CD.

    Auf der Xbox entwickelte sich das Spiel trotz des genialen Einzelspielerparts sehr schnell zu einem äußerst beliebten Mehrspielertitel. Die Fangemeinde organisierte echte Lanpartys mit Xboxen und hält auch heute noch zahlreiche Turniere in dieser Form ab. Sogar ein Weg mit der Konsole über das Internet zu spielen wurde von findigen Tüftlern gefunden und erfreute sich gleichfalls großer Beliebtheit. Die PC-Version ist für das Internetspiel natürlich hervorragend geeignet und dürfte aufgrund seiner enormen Modivielfalt im Netz kräftig aufräumen was Multiplayer-Egoshooter anbelangt. Das Spiel bietet zwar nur 19 Maps zur Auswahl, kann dafür aber mit über 40 (!) verschiedenen Spielmodi begeistern. Natürlich sind viele davon nur eine Abwandlung von den bereits etablierten Hauptmodi, schaffen es aber, aufgrund vieler Innovationen, auch eingerostete Onlinezocker wieder an die Maus zu locken. Neben klassischem Deathmatch, Capture the Flag und King of the Hill bietet Halo viele witzige Varianten davon in einem übersichtlichem Auswahlmenü an. So gibt es zum Beispiel den Modus "Rennen" in dem ein Team verschiedene Checkpoints schneller als das Andere ablaufen muss oder auch diverse Invasionsmodi bei denen eine Fahne in der feindlichen Basis gehisst werden muss. Damals noch ein absolutes Novum, heute durch "Battlefield 1942" nicht mehr ganz so neu: Die Fahrzeuge. Diese machen den Mehrspielerspaß erst perfekt, wenn man nämlich zu dritt in einem Jeep durch die weitläufigen Areale flitzt kommt jede Menge Spaß auf. Mit einem Aliengleiter kann man sich auch in die Lüfte schwingen und somit oft unerkannt direkt in die feindliche Basis schweben. Da alle Fahrzeuge der sensationellen Halo-Physik gehorchen, entsteht hier ein sehr schnelles Spielgefühl, nicht selten baut man spektakuläre Unfälle mit gegnerischen Vehikeln und kann sich dabei kaum das Lachen verkneifen. Für die PC-Umsetzung hat man gleich mehrere Neuerungen in den Mehrspielerpart gesteckt, neben dem sehr effektiven Raketenjeep gibt es nun auch einen Flammenwerfer und Flammenspeier und sechs neue Karten. Alle Karten sind gut ausgetüftelt, viele versteckte Camper-Spots und Extras wurden hier geschickt positioniert. Eine integrierte Serversuche und die Möglichkeit auch peer-to-peer Server zu eröffnen, machen den Mehrspielerspaß leicht zugänglich und besonders für Anfänger zum Hochgenuss.

    Halo: Kampf um die Zukunft (PC)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    tolle Story
    sehr dichte Spielatmosphäre
    sehr gute Musik und Soundeffekte
    hervorragende Physik
    gelungener Mehrspielermodus
    überzeugende deutsche Lokalisierung
    hätte grafisch etwas besser und schneller sein können
  • Halo: Kampf um die Zukunft
    Halo: Kampf um die Zukunft
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Bungie Studios (US)
    Release
    24.10.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989497
Halo: Kampf um die Zukunft
Halo: Kampf um die Zukunft im Gamezone-Test
Wie bereits auf der Konsole, begeistert Halo für den PC mit toller Story und genialer Mehrspieleraction.
http://www.gamezone.de/Halo-Kampf-um-die-Zukunft-Spiel-5250/Tests/Halo-Kampf-um-die-Zukunft-im-Gamezone-Test-989497/
10.10.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/halo_aufmacher.jpg
tests