Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Halo: Reach (X360)

Release:
14.09.2010
Genre:
Action
Publisher:
Microsoft

Halo: Reach im Gamezone-Test

12.09.2010 08:20 Uhr
|
Neu
|
Wir waren auf Reach und haben den packenden Untergang des Planeten und der Spartans erlebt. Inklusive Videoreview!

Offiziell erscheint Halo: Reach in zwei Tagen, am 14. September also, im deutschen Handel - unter der Hand gingen die DVDs aber schon seit dem Wochenende über die Ladentheken vieler Spielehändler. Den richtigen Super-Gau gab es schon vorweg: Das Spiel wurde schon vor Wochen kopiert und erschien auf einschlägigen Tauschbörsen. Die Gamezone-Redakteure Sandro Odak und Michael Stadler widerstanden der Verführung natürlich und warteten bis zu einem geheimen Review-Event in München. Dort haben die beiden in zwei Tagen knappe 15 Stunden auf Reach verbracht - fünf davon kooperativ in der Kampagne.
Mit vor Ort war auch Hendrik Luehrsen von Krautgaming, mit dem wir euch zusätzlich zum Text auch ein Videoreview präsentieren, unterlegt mit knappen acht Minuten Ingame-Footage!

von Michael Stadler und Sandro Odak

Halo: Reach Halo: Reach [Quelle: ] Der Master Chief ist out. Sein Nachfolger in Halo: Reach ist Noble-6, ein viel menschlicherer Spartan, als der Protagonist der drei vorangegangenen Spiele, das jedenfalls sagte uns Brian Jerrard schon Anfang Juli im Interview. Noble-6 ist, zusammen mit seinen Kameraden Carter-259, Emile-239, Scharfschütze Jun-266, Jorge-052 und Kat-320 Teil eines Einsatzteams, das auf dem Planeten Reach für Ruhe und Ordnung sorgt. Zeitlich ist dieser Teil der Serie vom Rest abgekoppelt und spielt sich noch vor Halo 1 ab.

Halo: Reach - Videoreview

Halo: Reach Halo: Reach [Quelle: ] Trotz der in sich geschlossenen Handlung ist das Schicksal des Spiels schon von der Romanauskopplung "The Fall of Reach" vorherbestimmt. Der Planet geht darin mit all seinen Bewohnern unter, nacherzählt wird das Buch aber nicht. Eines kann man aber schon erahnen: ein Happy End gibt es nicht, weder für Reach, noch für unser Nobleteam - immerhin ist der Master Chief später der letzte überlebende Spartan. Ins Spiel startet man als Neuankömmling auf dem Planeten, der zusammen mit seinem Team dafür Sorge tragen soll, die Zivilbevölkerung Reachs vor Angriffen von Rebellen zu beschützen und diese auszuschalten. Und das ist brandgefährlich... Zum Noble wurde man nur, weil der Vorgänger im Einsatz getötet wurde. Vielleicht also nicht die beste Voraussetzung, um im Team einen guten Start hinzulegen.

Um mein Fazit der Geschichte von "Halo: Reach" vorweg zu nehmen: Ein Planet, der seiner Zerstörung mit jeder weiteren Spielminute mehr ins Auge sehen muss und ein Spezialkommando, welches trotzdem bis zum Schluss versucht Herr der Lage zu werden - Was will man mehr? Obwohl, eine Sache wäre da noch, auf die das Nobleteam gerne verzichten könnte. Eine weitere Bedrohung, eine Unbekannte von stattlichem Ausmaße, aus einer längst vergangenen Zeit: Gamezone Redakteur Sandro Odak. Diese glorreichen Sechs können froh sein, dass Kollege Odak höchstwahrscheinlich nur das 21. Jahrhundert unsicher machen darf. Neben unvermittelten Todeszügen auf völlig handzahme Nachkommen des uns bekannten Vogelstrauß, erlebte er das Kampfgeschehen meist über die Verfolgerkamera, welche gefallenen Koop-Kameraden zur Verfügung steht.

Halo: Reach Halo: Reach [Quelle: ] Also bahnte ich mir die meiste Zeit entweder alleine den Weg zur nächsten Cutscene oder rannte so schnell es ging rückwärts, um meinen liebenswerten Spielpartner wieder am eigentlichen Spielgeschehen teilhaben zu lassen. Hatte ich ihn dann wieder an meiner Seite schafften wir es allerdings recht zügig von Kapitel zu Kapitel und lehrten den Grunts das fürchten. Ab und zu hatte mein Gegenpart mal wieder das Bedürfnis sich von seinem, wie ich es nennen würde, "Probiertrieb" übermannen zu lassen und parkte kurzerhand seinen Falcon in einem Hochhaus. Natürlich kam er hinein, aber dann nicht mehr heraus. Wer die wichtigen Dinge regelte, kann man sich sicherlich denken. Auch geräuschloses Anpirschen und Ausknipsen während einer Sniper-Mission schien nicht gerade Sandros Vorstellung eines lautlosen Vorgehens zu sein. Unverblümt versprühte er seine Munition wie Kamelle aus dem natürlich nicht schallgedämpften Präzisionsgewehr. Warum sollten wir auch zu den Gegnern gehen, wenn diese auch zu uns kommen können?

Redakteur
Moderation
12.09.2010 08:20 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
article
992893
Halo: Reach
Halo: Reach im Gamezone-Test
Wir waren auf Reach und haben den packenden Untergang des Planeten und der Spartans erlebt. Inklusive Videoreview!
http://www.gamezone.de/Halo-Reach-Xbox360-232052/Tests/Halo-Reach-im-Gamezone-Test-992893/
12.09.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2010/09/HaloReachReview.jpg
tests