Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Hardware

eSfere: Ouya bekommt Konkurrenz von einer Android-Konsole im Lifestyle-Design

14.12.2012 13:38 Uhr
|
Neu
|
Die Android-Konsole Ouya bekommt Konkurrenz: eSfere Entertainment sucht gerade bei Indiegogo nach Geld aus der Cloud, um eSfere auf den Markt zu bringen. Die Konsole soll im gegensatz zu Ouya keine exklusive Spieleplattform werden, sondern Games von Google Play auf den "großen Bildschirm" bringen.

eSfere: Ein junges Start-Up aus Seattle will Konsolen auf Android-Basis bauen, die man durch 'stylische Aufsätze' als Vasen tarnen kann - soll wohl niemand wissen, dass man heimlich Videospiele spielt... eSfere: Ein junges Start-Up aus Seattle will Konsolen auf Android-Basis bauen, die man durch "stylische Aufsätze" als Vasen tarnen kann - soll wohl niemand wissen, dass man heimlich Videospiele spielt... [Quelle: Siehe Bildergalerie] Indie-Konsolen sind bei Crowdfundern gerade ganz hoch im Trend. Nachdem Ouya mit unglaublichen 8,5 Mio. Dollar finanziert wurde und EnGeniux auf der eigenen Homepage Geld für eine Konsole sammelt, die Spiele selbt generiert, drängt nun auch die junge Firma eSfere Entertainment in den Markt. Wie Ouya soll die eSfere genannte Heimkonsole auf Android basieren. Der Fokus der Entwickler liegt aber bei stylischem Design und dem Android-Marktplatz Google Play. Eine exklusive Spieleplattform, so wie Ouya, will man nicht programmieren, stattdessen sollen Besitzer Android-Spiele endlich "auf dem großen Bildschirm" erleben.

Technisch legen die Neulinge aus Seattle ganz gut vor: Ein Tegra3 Quadcore Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher und 16GB interner Speicher sollen für deutlich höhere Leistung sorgen, als auf Ouya möglich. USB-Ports und das stylische Design sorgen dafür, dass der Speicherplatz beliebig rweitert werden kann - die Festplatte kann beispielsweise im selben Design wie die Konsole gekauft werden. Sie wird unter der Konsole angebracht und verschmilzt mit dem Hauptgerät.

Weil auf der eSfere lediglich Google Play Spiele laufen, wird natürlich ein spezieller Touchcontroller benötigt. Er erinnert ein wenig an das Wii U Gamepad, hat jedoch keine eigenen Tasten. Diese werden auf dem Touchscreen simuliert - wie man es eben auch aus vielen Mobile Games kennt. Der Clou: Wer richtige Tasten will, kann Buttons, D-Pad oder Analogstick per Gummiaufsatz "aufkleben" und beliebig durchwechseln. Das Pad ist dadurch beliebig transformierbar.

Beim Design setzen die Macher auf viele unterschiedliche Farben (weiß, schwarz, blau, rot, gelb, pink) und ästhetische Formen. Die Konsole an sich ist rund, das Gamepad auch abgerundet. Durch dekorative Elemente (separat verkauft) kann man die Konsole sogar tarnen, etwa als Vase.

Abgerundet wird das Gaming-Konzept durch Apps wie Youtube, Facebook, Skype und viele ähnliche Entertainment Apps. Wer das Crowdfunding-Projekt unterstützten will, bekommt ab dem Paket für $99 die fertige Konsole mit einem Controller. Ab $25 erhält man Zugriff auf ein im Web veröffentlichtes Making of. Insgesamt benötigt eSfere Entertainment $390.000. Die Crowdfunding-Aktion läuft bis 21. Januar 2013.

Redakteur
Moderation
14.12.2012 13:38 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
14.12.2012 16:06 Uhr
Zitat: (Original von Garfield1980;1823803)
Wäre es nicht einfacher, wenn man ein Zubehör/Software entwickelt, mit dem man Tablets/Smartphones direkt mit dem Fernseher verbinden kann? Käme schließlich bei eSfere aufs gleiche hinaus, wenn ich das richtig verstanden habe.


Aber dann wäre nicht die tolle Blumenvase dabei, ein Accessoire, auf das kein Gamer verzichten möchte!
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
14.12.2012 15:57 Uhr
Wäre es nicht einfacher, wenn man ein Zubehör/Software entwickelt, mit dem man Tablets/Smartphones direkt mit dem Fernseher verbinden kann? Käme schließlich bei eSfere aufs gleiche hinaus, wenn ich das richtig verstanden habe.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
14.12.2012 13:51 Uhr
Nur ein Wort:
Scheitern