Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Heavenly Sword: Hüter des himmlischen Schwertes - Leser-Test von Aquifel

    Heavenly Sword: Hüter des himmlischen Schwertes - Leser-Test von Aquifel Quelle: BILD: PLAYZONE Da ich ja gerade erst zu "Ninety-Nine Nights" ein Review geschrieben hab, darf natürlich ein vergleichbarer Titel auf der PS 3 nicht fehlen, gerade, da es sich hier ebenfalls um einen Exklusivtitel handelt (wobei das jetzt kein direkter Vergleich werden soll). Sony tritt hier als Publisher auf, um Exklusivnachschub für ihre Konsole an den Mann zu bringen. Und im Vorfeld wurde viel spekuliert, ob "Heavenly Sword" jetzt "DER" neue Vorzeigetitel für die PS 3 wird. Die gut gebaute und leicht bekleidete Nariko gehört einem Clan an, der ein Schwert, das titelgebende himmlische Schwert, bewacht. Ihr Vater ist Anführer des Clans und dass er eine Tochter bekommen hat, die das Schwert führen soll (und alle Zweifeln haben, dass sie diejenige ist, die auserwählt wurde, das Schwert zu führen), schätzen manche Elemente als Fluch ein. Nunja, sei es drum, denn der böse König Bohan will dieses Schwert mit aller Gewalt haben. Der Clan muss dieses verhindern und da setzt das Spiel ein, wobei sich die Story natürlich noch um einiges weiterentwickelt.

    Gleich vorweg : "Heavenly Sword" ist ein gelungenes Spiel, aber ein Vorzeigetitel oder Hit ist es nicht. Das Gameplay ist (daher die vergleichsweise hohe Wertung hier und auch bei Ninety-Nine Nights) gerade für ein Hack n Slay sehr ordentlich, und da das Spiel genau das sein will, darf man natürlich nicht die Komplexität eines Rollenspiels als Maßstab ansetzen. Bei einem Hack n Slay sind vor allem die Anzahl der zur Verfügung stehenden Manöver wichtig. Und hier hat Nariko einiges im Petto. Denn neben vielen normalen Kombos und spektakulären Finishern, die man teilweise erst freispielen muss, gibt es eine Besonderheit : Man kann mit den L1 und R1 Tasten in eine Geschwindigkeits- und eine Powerstellung gehen, wodurch sich nicht nur die Moves, die unsere Kriegerin ausführt, ändern. Auch taktisch muss man dies einsetzen, um manche Gegner, gerade die gut bewaffneten, zu überwinden. Zumal die Konter, was etwas kritisch zu bewerten ist, recht passiv ausgeführt werden. Ist man in der richtigen Stellung, wird per Tastendruck ganz einfach gekontert, sofern man nicht gerade mit einer der Kampftasten auf einen Gegner eindrischt oder ihn werfen will. Gerade gegen die stärkeren Gegner ist ein Konter oft die beste Möglichkeit, da sie viele normale Attacken ganz gut blocken. Daher gestalten sich die Kämpfe gegen teilweise bis zu zehn Gegner nicht immer ganz einfach. Daher gibt es wohl an allen Ecken und Enden Checkpoints oder Energie. So gleicht sich der Schwierigkeitsgrad etwas aus. Leider sind die Gegnertypen insgesamt nicht allzu abwechslungsreich.

    Abwechslung kommt vor allem durch einige andere Elemente ins Spiel. So kann man mit X ganz leicht Gegenstände aufheben und werfen. An sich nichts besonderes, es sei denn man hält die Wurftaste gedrückt. Dann nämlich wechselt das Spiel in eine Art "Korrekturmodus", in dem man per Sixaxxissteuerung den geworfenen Gegenstand steuern kann, zumindest bedingt (sind halt geworfene Schwerter, Schilder, etc. und keine Kampfflieger). Nach kurzer Eingewöhnungszeit geht das dann auch ganz gut von der Hand. Der Sinn dahinter ist, neben dem Angriff (wobei ein geworfenes Schwert tödlich sein kann, während ein Fass den Gegner nur kurz umhaut), vor allem das lösen von kleineren Rätseln. So wirft man ein Schild an einen Gong und muss den Abpraller zu einem weiteren steuern, um so ein Tor zu öffnen. Anspruchsvoll ist dabei weniger herauszufinden, was zu tun ist, sondern eher die Umsetzung. Ähnlich gestalten sich einige Sequenzen, in denen man mit Kai (der etwas, sagen wir, etwas individuell-gearteten Freundin unserer Nariko) oder mit Nariko höchst selbst, zu Kanonen oder zu Pfeil und Bogen greift. Die Projektile steuert man auf die selbe Art und Weise, wobei es hier immer direkt um den Angriff geht. Besonders spektakulär ist dabei der Angriff von Bohans Armee auf die Festung des Clans, bei dem Nariko mit der Kanone... naja, will jetzt nicht allzu viel von der Story vorweg nehmen. Jedenfalls verliert Bohan dabei einige Mannen. Kommt relativ zum Anfang und ist, trotz eines knappen Zeitlimits, ideal, um sich darauf einzustellen (ähnlich wie die ebenfalls recht früh auftretende Sequenz mit Kai). Letztendlich ist das zwar auch nichts weltbewegendes, aber es bringt willkommene Abwechslung ins Spiel. Gleiches gilt für einige Quick Time Events in Bosskämpfen (die Bosse benutzen übrigens gerne unblockbare Angriffe) und auch so mitten im Spiel. Wieder nix anspruchsvolles, aber ein netter Happen zwischendurch, zumal das alles kinoreif umgesetzt ist. Kinoreif ist übrigens ein gutes Stichwort, denn die Spielzeit ist sehr kurz geraten, so dass man das ganze durchaus als Dreiteiler ins Kino hätte bringen können. Wo (um "Ninety-Nine Nights" dochmal heranzuziehen) "Ninety-Nine Nights" mit ellenlangen Missionen und vielen Charakteren (was auch seine Nachteile hat) daherkommt und man länger dran sitzt, ist "Heavenly Sword" an sich etwas abwechslungsreicher und weniger langatmig inszeniert. Natürlich hat das noch einen weiteren Preis, denn "Heavenly Sword" ist sehr linear aufgebaut. Welten erforschen muss man nicht und darf man nicht. So selbst ein Brachialgeschnetzel wie "Conan" (zumindest uncut ist es in der Tat sehr brutal, und ganz nebenbei, allein durch das Conanflair, die unfreiwillige Komik und einem Gewaltfaktor, an dem Crom seinen Spass hätte, als Fan der Filme fast schon mein liebstes Hack n Slay momentan) bietet kleinere Abstecher die einen für eine Minute auf einen anderen Weg bringen. "Heavenly Sword" ist, ganz krass gesagt, so linear wie ein 2D Jumpn Run.

  • Heavenly Sword
    Heavenly Sword
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Ninja Theory
    Release
    14.09.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006824
Heavenly Sword
Heavenly Sword: Hüter des himmlischen Schwertes - Leser-Test von Aquifel
http://www.gamezone.de/Heavenly-Sword-Spiel-5736/Lesertests/Heavenly-Sword-Hueter-des-himmlischen-Schwertes-Leser-Test-von-Aquifel-1006824/
28.11.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/08/Heavenly_Sword_PS3_PLAYZONE-045.jpg
lesertests