Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Heavenly Sword im Gamezone-Test

    Kurz und heftig schlägt die gute Amazone Nariko zu und beschert uns ein aufwendig inszeniertes Metzelabenteuer.

    Schon der aller erste Auftritt in der Öffentlichkeit der wunderschönen, rothaarigen Amazone Nariko sorgte dafür, dass viele die holde Maid gleichauf mit dem Haudegen Kratos aus "God of War" sahen. Ähnlich agil, wenn vielleicht auch nicht ganz so cool, schnetzelte sich die Dame durch aberhunderte von Gegnerscharen und lies ihr "Heavenly Sword" für sich alleine sprechen. Der blutigen Handschrift folgten nicht gerade wenig Vorschusslorbeeren. Dies sorgten dafür, dass auch dieser Titel einem extremen Hype verfallen war, was in der heutigen Zeit leider nicht selten auch als Genickbruch endet. Kann Nariko die Gemüter beruhigen, kann sie in einer glanzvollen HD Pracht ihre Künste zeigen und wird sie der Playstation 3 auch wirklich gerecht?

    Heavenly Sword Heavenly Sword "Heavenly Sword" versteht es, eine grundsolide und epische Geschichte in aufwendigen Spiel-, als auch Videosequenzen zu erzählen. Doch bevor der Spieler allzu viel über die Hauptdarstellerin erfährt, muss er sich in einer aufregenden Endschlacht zur Wehr setzen. In der Rolle der rothaarigen Kriegerin Nariko kämpft man Seite an Seite mit seinen Clanmitgliedern und dem mürrischen Vater gegen unzähligen Schergen des machtgierigen Bohans. In der epischen Ouvertüre bilden Massenschlachten, heftige Explosionen und graziöse Schwertkämpfe ein bildgewaltiges Hollywood Abenteuer, dass seinesgleichen suchen wird. Zum Ende hin wird man Zeuge des tragischen Todes der schon jetzt lieb gewonnenen Heldin und stellt nicht zurecht die Frage, wie es weiter gehen soll. Nach einem kurzen Besuch im Jenseits und einigen Gesprächen mit dem himmlischen Schwert "Heavenly Sword" erfolgt die Aufklärung in zahlreichen und vom Spieler gesteuerten Flashbacks. Schlussendlich landet man abermals in der prekären Situation und steht in derselben Massenschlacht vor den Burgmauern des eigenen Clans. Dort muss die unfreiwillig Auserwählte einen Entschluss fassen, der weit reichende Konsequenzen haben wird.

    Heavenly Sword Heavenly Sword Das Genre wird mit "Heavenly Sword" keinesfalls neu erfunden. Altbewährte Elemente wurden geschickt in wohlwollender Optik verfasst und dem Spieler gekonnt über den Fernseher dargelegt. Die gute Nariko durchwandert linear aufgebaute Welten, welche keinerlei Freiheiten bieten und von daher auch nicht sonderlich zu Erkundungstouren einladen. Eine Begründung sieht man vielleicht in der ungeschickten Gewandtheit der ansonsten äußerst agilen Amazone, welche mitsamt dem schweren Schwert im Gepäck keinerlei Sprünge meistern möchte. Prickelnde Plattformaction bleibt aus, was so mancher sicherlich auch begrüßen wird. Im Gegenzug offeriert sie uns schnelle, schier unglaubliche und eigentlich jeglicher Logik trotzende Klettereinlagen, die stets in so genannten "Quick-Time-Events" ablaufen. Eine Bewegung oder eine bestimmte Taste wird angezeigt und ihr müsst die Angaben innerhalb kürzester Zeit auf dem Controller ausführen. Diese kleinen Sequenzen dienen als äußerst spaßiges und vor allem kameratechnisch einfach atemberaubend inszeniertes Intermezzo und bereichern das ansonsten sehr kampfbetonte Angebot.

    Eine Frau gegen den Rest der Welt

    Heavenly Sword Heavenly Sword Die Klingen werden nicht selten gekreuzt, denn überall lauern Bohans Schergen im Gebüsch. Allzu gerne machen sich die wilden Krieger über die zierliche Amazone her, nur unterschätzen sie mit ihrem primitiven Hirn das weiblich aufbrausende Geschlecht. Mit wild funkelnden Augen stellt sich Nariko den Heerscharen entgegen und läuft zur bluttriefenden Schlachtmaschine auf. Aberhunderte von Leichen, kullernde Köpfe (im übertragenen Sinne, denn allzu brutal ist das Spiel nicht ausgefallen) und aufgrund zahlreicher Schmerzensschrei ächzende Boxen der Dolby Digital Anlage stellen nur einige Auswirkungen auf das "Heavenly Sword" dar. Oftmals wird das Ziel mit wilden Knöpfchendrücken erreicht, da auch die KI der Gegner nicht sonderlich weit reichend ausfällig. Auswendiglernen der zahlreichen Combos bleibt dem gewöhnlichen und eher intuitiven Spieler daher erspart. Und falls doch mal ein gepanzerter Feind unbeeindruckt darauf reagiert, werden kurzerhand doch noch geplante Angriffe gestartet, welche jegliche Verteidigung durchbrechen.

    Heavenly Sword Heavenly Sword Mit nur zwei Tasten und drei unterschiedlichen Kampftechniken erledigt Nariko ihre alltägliche Arbeit gegen die stürmischen Krieger Bohans. Mit gedrückter rechter Schultertaste schwingt sie äußerst kraftvoll das schwere Schwert. Gegner werden in die Luft gefetzt und gegen die Wand geschleudert, so dass das gesamte Levelinventar zu Bruch geht. Allerdings werden diese Attacken auch recht langsam ausgeführt und flinke Burschen durchbrechen ihre Angriffswelle. Standardmäßig verfolgt sie einen schnellen, aber auch weniger effektreichen Kampf und kann alternativ mit gedrückter linker Schultertaste das "Heavenly Sword" angekettet und in zwei Teilen zerlegt um sich schleudern. Weit reichende Klingen halten Gegner auf Abstand, der Schaden ist aber nur marginal. Spezielle und abermals kameratechnisch opulent eingefangene Tötungsmanöver bereichern das Buttonsmashing-Repertoire und bilden eine Teilsymphonie der Hollywood Oper. In den allermeisten Fällen ist der Gegenüber aber nicht sonderlich von der Kampfkunst der holden Amazone beeindruckt, doch die Gefahr wird gewittert und gleichfalls mit kräftigen Hieben beantwortet. Gerade bei öfters auftretenden Endgegner ist es gar nicht mehr so einfach, deren wilden Angriffswellen auszuweichen und selber gekonnt das Schwert zu schwingen. Einige Schläge kann Nariko durchaus kontern, darf aber selber just in diesem Moment keinen Angriff ausführen und muss die richtige Kampftechnik anwenden, was nur äußerst selten im wilden Getümmel gelingt. Dummerweise kann sie auch nicht springen und muss gezielten Attacken der Gegner durch eine Rolle ausweichen.

    Abwechslung durch Kai

    Heavenly Sword Heavenly Sword Während die großen Schlachten und Scharmützel an epische Szenen aus Filmen wie "Herr der Ringe" erinnern und aufgrund der Darstellungsweise und geschickt platzierten Kamera einfach ein cineastisches Gefühl hinterlassen, sorgen weitere Sequenzen für abwechslungsreiche Spielelemente. Neben diversen kurzen und spektakulären "Quick-Time-Events", welche auch geschickt in packenden Bossfights integriert wurden, sorgt vor allem der Projektilangriff für eine nötige Auflockerung. Die Kamera verfolgt einen geworfenen Gegenstand auf Knopfdruck und stellt das Geschehen aus einer verschwommenen und wie in Zeitlupe agierenden Perspektive dar. Während Nariko Kanonenkugeln auf Katapulte schleudert, sorgt die naive und kindische Adoptivschwester Kai mit Pfeil und Bogen für das Ableben zahlreicher Soldaten. Gesteuert werden diese Sequenzen durch einfaches kippen und neigen des Sixaxis Controllers. Anfängliche Schwierigkeiten verfliegen schnell, die Steuerung geht in Fleisch und Blut über und ein präziser Kopfschuss wird den nächsten jagen. Zahlreiche Zwischenspiele mit der zweiten Spielfigur, der katzenartigen Kai, basieren auf dieser schleichenden und leisen Technik und bereichern ungemein das Gameplay. Auch einige kleinere Rätseleinlagen kombinieren die Neigetechnik, wobei Schalterspiele und Knobelaufgaben nur recht selten vorkommen und äußerst simpel ausfallen. Dies ist mitunter auch der Grund, warum das ganze Spektakel sehr actionreich und intensiv, aber leider auch sehr kurz ausfällt. Eingenommen von den epischen Schlachtszenen, einer grandiosen Erzählweise und dem äußerst intensiven Gameplay hat der Spaß nach etwa 6-10 Stunden ein Ende - je nach Erfahrungsschatz des Spielers.

  • Heavenly Sword
    Heavenly Sword
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Ninja Theory
    Release
    14.09.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991438
Heavenly Sword
Heavenly Sword im Gamezone-Test
Kurz und heftig schlägt die gute Amazone Nariko zu und beschert uns ein aufwendig inszeniertes Metzelabenteuer.
http://www.gamezone.de/Heavenly-Sword-Spiel-5736/Tests/Heavenly-Sword-im-Gamezone-Test-991438/
25.09.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/09/screen2_large_3_.jpg
tests