Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Homefront im Gamezone-Test

    Auch wenn gut inszeniert, beackert Homefront das allseits bekannte Feld der Ego-Shooter, ohne richtig herauszustechen.

    Irgendwie muss man sich von der Masse der Ego-Shooter abheben. THQ und die Kaos Studios haben sich ein interessantes Szenario ausgedacht, in dem die USA nur noch ein Entwicklungsland ist und von Korea übernommen wurde. Ob die Kampfansage in Richtung Medal of Honor und Call of Duty funktioniert?

    Home is where the war is

    Homefront Homefront Nachrichtenrückblick: 2013 vereinigen sich Nord- und Süd-Korea zu einem Land, der internationale Kampf um Ressourcen beginnt. Immer tiefer rutscht die Welt in die Krise, von einer Wirtschaftskrise geht es in die andere. So geschwächt verlieren die USA ihre Großmachtstellung, ihre Verbündeten und immer mehr auch ihre eigene Identität. Das vereinigte Korea wird zur Weltmacht und nimmt zum Beispiel seinen Nachbarn Japan ein. 2025 ist es so weit: Mit einem EMP-Schlag drehen die Koreaner Amerika den Saft ab, es kommt zum kriegerischen Konflikt, das Land wird besetzt. Zum ersten Mal setzen fremde Militärkräfte Fuß auf diesen heiligen amerikanischen Boden, während die EU und andere ehemalige Freunde nicht helfen können oder wollen.


    Homefront Homefront Die Handlung des Spiels startet zwei Jahre später. Als Zivilist und Pilot gerät man eher unfreiwillig in den Widerstand und kämpft fortan nicht nur gegen die koreanische Besatzungsmacht. Das große Ziel ist es, aus der Kleinstadt Montrose zu entkommen und Tanklastzüge zu entführen, um mit dem gewonnen Sprit zusammen mit dem verbliebenen US-Militär die Großstadt San Francisco zurückzuerobern. Dafür muss man jedoch Guerilla-Taktiken anwenden, da die "Freiheitskämpfer" hoffnungslos unterlegen sind. Die Idee, Korea in den USA einmarschieren zu lassen, ist durchaus kreativ und beschert uns ein ungewöhnliches Szenario, das wir John Milius (Apocalypse Now, Die rote Flut) zu verdanken haben. In der Singleplayer-Kampagne findet man zudem 61 Zeitungsartikeln, die schildern, wie Korea zur Großmacht aufsteigen konnte. Auch wenn das Szenario aus heutiger Sicht der Dinge extrem unglaubwürdig erscheint, haben sich die Kaos Studios dennoch sehr viele Gedanken gemacht, was vor allem am tollen Intro zu bewundern ist.

    Kampf um den amerikanischen Vorort

    Homefront Homefront Aufgrund des Szenarios kämpft man sich zunächst durch verwahrloste und teilweise zerstörte amerikanische Vororte oder durch ehemalige Fresstempel, Kaufhäuser und andere Areale, für die Amerika so berühmt geworden ist. Der koreanische Feind ist zum Glück relativ dumm und gibt das perfekte Feindbild ab. Die KI ist zwar nicht die hellste, dennoch spielen sich die Schusswechsel sehr flott. Ein typisches Unding leisten sich die Kaos Studios aber dennoch: Mal wider gibt es an einigen Stellen unendlich spawnende Feinde, zumindest bis man ein gewisses Skript auslöst. Und ja, Homefront ist wie Call of Duty ein Paradebeispiel für einen Schlauch-Shooter. Alternative Wege gibt es so gut wie nicht. Homefront hat sich sehr viel bei seinem berühmten Kollegen abgeschaut, weswegen man fast immer mit einer kleinen Gruppe unterwegs ist, die unsterblich ist, jedoch auch keine große Hilfe darstellt. Kommandos dürfen ohnehin nicht gegeben werden.

    Homefront Homefront Obligatorisch sind zudem die Rail-Sequenzen, in denen man sich hinter das MG eines Fahrzeugs klemmt. Eine völlig belanglose Stealth-Mission, die nur darin besteht, dem Gruppenführer zu folgen, soll ebenfalls für Abwechslung sorgen. An anderer Stelle setzt man sich in einen Kirchturm und snipert ein wenig oder schleicht sich von hinten an mächtige Geschütze heran. Gelungen ist hingegen der Abschnitt mit einem Hubschrauber, in dem man einen Konvoi beschützt. Homefront bietet insgesamt sehr wenig Eigenständigkeit, was in dem Genre ohnehin sehr schwierig ist. Eine gelungene Idee ist, dass man an gewissen Stellen indirekt ein Panzer-Fahrzeug nutzen kann. Man gibt Anweisungen, wohin es soll und wen es ins Visier nimmt. Das ist ganz gut gelungen und sorgt dafür, dass Homefront neben den CoD-Features auch etwas mehr bietet, auch wenn es nicht viel ist.

  • Homefront
    Homefront
    Publisher
    THQ
    Developer
    Kaos Studios
    Release
    15.03.2011
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
993207
Homefront
Homefront im Gamezone-Test
Auch wenn gut inszeniert, beackert Homefront das allseits bekannte Feld der Ego-Shooter, ohne richtig herauszustechen.
http://www.gamezone.de/Homefront-Spiel-12481/Tests/Homefront-im-Gamezone-Test-993207/
17.03.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/03/HomefrontScreen__15_.jpg
tests