Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ico Collection: Von der großen Liebe und steinernen Giganten - Leser-Test von Rimbaud

    Es ist noch gar nicht so lange her, da schrieb Roger Ebert (wichtigster lebender Film-Kritiker der USA), Videospiele würden niemals zur Kunst gehören: also so wie Bücher, Filme, Skulpturen oder Gemälde. Ein Aufschrei ging durch die Zockerwelt und Herr Ebert sah sich einer Flut an Emails gegenüber, deren Quantität - so schrieb er in seiner humorvollen und durchaus selbstkritischen Art - ein Buch wie Anna Karenia locker dreimal übertreffe. Die Zockerwelt zeigte sich erbost über Eberts Kommentar, und der graumelierte Herr muss sich auch tatsächlich einige der Email zu Herzen genommen zu haben. Denn einige Wochen später revidierte er seine Aussage. Videospiele, sagte er, könnten tatsächlich Kunst darstellen. Und der gute Herr Ebert nannte ein Spiel, dass in seinen Augen von nun an der Kunst angehöre - so wie die Mona Lisa, der Pate und die Opern von Mozart. Dieses Spiel war "Shadow of the Colossus"

    Nun gibt es "ICO" und "Shadow of the Colossus" in einer überarbeiteten HD-Fassung mit optionalem 3D. Die Spiele sind haargenau die selben, die damals für die PS2 rausgekommen sind, nur eben in HD.

    Kommen wir zuerst zum negativen Punkt diesen ansonsten über allen Zweifel erhabenen HD-Aufguss. Das Cover. Für sich genommen sind beide Playstation 2-Cover-Artworks eine wahre Augenweide. ICO bietet ein an den italienischen Maler Giorgie de Chirico angelehntes surreales Meisterwerk. Shadow of the colossus dagegen zeigt einen steinernen Giganten, in melancholischem Grünstich gehalten. Eine Zierde für jedes Spielregal. Die HD-Version wurde über beide Cover lieblos ein fetter HD-Schriftzug gelegt - eine wirkliche Schande.

    Aber kommen wir zu den Spielen:

    ICO - Ein gehörnter Junge wird gleich zu Beginn des Spiels in eine dunkle Burg gebracht. Als Erklärung gibt es nur den Hinweis, dass es das Beste für das ganze Dorf wäre, die einer der Wachen dem Jungen zuflüstert. Danach wird der Junge in ein steinernes Gefängnis weggesperrt. Schlüssel abgezogen und vergessen. Doch der Junge kann sich durch einen Zufall aus seiner Todeszelle befreien und findet sich in einem riesigen Schloss wieder. Und da beginnt das eigentliche Spiel. Man steuert den Jungen, was leicht von der Hand geht. Schon nach wenigen Minuten trifft man auf ein geheimnisvolles Mädchen, dass ebenso wie der Junge eingesperrt wurde. Natürlich retten wir das hübsche Wesen und müssen vortan alles daran setzen, uns selbst und das Mädchen aus dem Verliess zu befreien. Allerlei Rätsel warten darauf, gelöst zu werden, von einfachen Logikknobeleien bis hin zu Geschicklichkeitsaufgaben. Erschwerend kommt hinzu, dass allenthalben schwarze Schattenwesen auftauchen, die das Mädchen zurück in das Gefängnis ziehen wollen. Als Spieler muss man also immer das Mädchen bei der Hand nehmen und sie mit deinem Stock vor den bösen Gesellen beschützen. Was anfangs noch nerven kann, entpuppt sich bei zunehmender Spieldauer als faszinierendes Spielerlebnis. Man baut eine abolut intensive Beziehung zu dem Geschöpf auf, wie es in keinem anderen mir bekanntes Spiel der Fall ist. Es ist wie das erste Haustier das man besessen hat und dass man mit jeder Faser seines Herzens beschützen möchte. Die Atmosphäre, die das Schloss verströmt ist einzigartig im Spielekosmos. Mal läuft man durch dunkle Gänge, mal klettert man im Sonnenschein an den Gemäuern entlang. Es gibt kaum Musik im Spiel, gerade mal der Wind heult manchmal oder man hört den Jungen verzweifelt nach dem Mädchen rufen. Ein Spiel wie ein Gedicht. Melancholisch, trist und doch von einer hoffnungsvollen Romantik umwoben, die ihresgleichen sucht.

    Auch bei Shadows of the colossus muss ich mit Superlativen um mich schmeißen. Das Spiel zu beschreiben, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Man muss es gespielt haben, um die tiefe Erfahrung auszudrücken, die man daraus zieht. Die Geschichte könnte dramatischer nichts ein. Ein Junge zieht in die Welt, um seine große Liebe von den Toten zu erwecken. Um jene unmenschliche Bitte zu erfüllen, muss er 16 Kolosse mit seinem Schwert niederringen. Die steinernen Giganten sind quer über den Kontinent verstreut. Also macht sich der Junge mit seinem treuen Pferd auf den Weg, das schier Unmögliche zu schaffen. Und wieder ist es die einzigartige Atmosphäre, die wie ein Donnerkeil über dem Spiel hängt. Wer auch nur einmal in seinem Leben verliebt war und das Gefühl kennt, dass man für seine Liebe alles riskieren würde - dem empfehle ich das Spiel. Wer nur einmal in seinem Leben die schiere Mächtigkeit des Lebens in seinem Leib gespürt hat - dem empfehle ich das Spiel. Wer einmal nur den endlosen Ozean in den Augen eines Mädchens gesehen und um Luft geringt hat, weil er sein Glück nicht fassen konnte - dem empfehle ich dieses Spiel. Nein, ich empfehle es nicht. Ich fordere, dass er es zumindestens einmal antestet. Es könnte sein Leben verändern.

    HD-Aufgüsse älterer Spiele werden uns in Zukunft immer öfter begegnen. Ob und wie weit das sinnvoll ist, darüber kann man sicherlich streiten. Trotzdem - ein Spiel wie ICO und Shadow of the Colossus hat es definitiv verdient, von einer neuen Generation entdeckt zu werden.

    Negative Aspekte:
    Grafikfehler, hässliches HD-Cover, teils hakelige Stuerung

    Positive Aspekte:
    Einmalige Atmosphäre, wunderschöne Spielwelten, haufenweise magische Momente;

    Infos zur Spielzeit:
    Rimbaud hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Ico Collection

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Rimbaud
    10.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Ico Collection
    Ico Collection
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Team ICO
    Release
    2011
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010870
Ico Collection
Ico Collection: Von der großen Liebe und steinernen Giganten - Leser-Test von Rimbaud
http://www.gamezone.de/Ico-Collection-Spiel-6983/Lesertests/Ico-Collection-Von-der-grossen-Liebe-und-steinernen-Giganten-Leser-Test-von-Rimbaud-1010870/
13.10.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/06/icoshadow_uk_pegi_2d.jpg
lesertests