Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Indiana Jones und der Stab der Könige im Gamezone-Test

    Indy is back! Ob er sich in seinem neusten Videospiel wohl besser schlägt, als in seinem letzten Film?

    Vor nicht allzu langer Zeit hat es der gute Indiana Jones endlich mal wieder in die Kinos geschafft und mit der Suche nach dem Kristallschädel für Furore gesorgt. Im Vorfeld waren die Fans sehr gespannt und voller Vorfreude, welche sich bei vielen dann aber leider in Enttäuschung verwandelte. Flop auf der Leinwand hin oder her - Indy kehrt nun auch wieder auf die Bildschirme der Videospieler zurück. Mit "Indiana Jones und der Stab der Könige" bestreitet unser aller Lieblingsheld aber keine Vorlage einer seiner Filmabenteuer, sondern wandelt auf neuen und unbekannten Pfaden. Ob er auch hier hinter den Erwartungen zurück bleibt oder seine Fans endlich wieder einmal vom Hocker hauen kann?

    Indy goes Moses

    Indiana Jones und der Stab der Könige Indiana Jones und der Stab der Könige Nachdem sich der wohl populärste Archäologe der Welt nun bereits auf die Suche nach dem Heiligen Gral, Kristallschädeln und vielen anderen sagenumwobenen Schätzen gemacht hat, ist jetzt der Stab der Könige an der Reihe. Dabei handelt es sich um nichts Geringeres, als den Stab des Moses. Für alle Atheisten unter uns: Moses war dieser bärtige Onkel, der sein Volk aus Ägypten führte und dabei das Rote Meer mit seinem Stab teilte, sodass alle sicher am anderen Ufer ankommen konnten. Als ihnen die Angreifer hingegen durch das geteilte Meer folgen wollten, ließ er die Fluten wieder hinabstürzen, sodass sie darunter begraben wurden und ihren Tod fanden. Scheint wohl so, als sei dieser Stab ziemlich mächtig.

    Indiana Jones und der Stab der Könige Indiana Jones und der Stab der Könige An sich bekommt man von der Geschichte aber nicht sonderlich viel mit. In den kurzen Zwischensequenzen gibt es sehr selten Informationen zur eigentlichen Handlung. Meist sieht man nur wie Indiana Jones ein Flugzeug klaut, von irgendwelchen Männern gefangen genommen wird oder eine Statue entdeckt. Es könnte sich die meiste Zeit also um so ziemlich jeden Film des sympathischen Archäologen handeln, denn die klassischen Bösen (die Nazis) sind ebenfalls wieder mit dabei und auch sonst erinnert vieles an die früheren Geschichten. Man hat sich bei der neuen Story und ihrer Inszenierung also absolut kein Bein ausgerissen. Was noch hinzu kommt: Zwischensequenzen und Spielerklärungen lassen sich nicht abbrechen. Auch wenn diese schon dreimal angeschaut wurden - man muss sie immer wieder von vorne bis hinten über den Schirm flimmern lassen.

    Die Peitsche - dein Freund und Helfer

    Indiana Jones und der Stab der Könige Indiana Jones und der Stab der Könige Den größten Teil des Spiels verbringt man damit, irgendwelche Bösewichte zu verfolgen, Freunde zu retten oder Schätze zu finden. Dabei ist Indy meist zu Fuß unterwegs. Sein ständiger Begleiter, die Peitsche, darf natürlich auch nicht fehlen. Es gilt nun alle Hindernisse zu überwinden, die sich euch in den Weg stellen. Das können tiefe Schluchten sein, über die man sich kurzerhand mit der Peitsche schwingen muss oder morsche Stöcke, die mit der Peitsche eingerissen werden, sodass der Weg wieder frei ist. Auch Klassiker, wie beispielsweise riesige Spinnweben, haben es ins Spiel geschafft. Man nehme eine Fackel, halte sie an die Spinnweben und siehe da, der Durchgang ist wieder frei. Die Rätsel sind also nicht gerade anspruchsvoll und erfordern auch nur wenig Denkvermögen oder Geschick. Hin und wieder kommt es aber schließlich zu einem Showdown. Plötzlich tauchen irgendwelche bösen Nazis auf und greifen an. Es kommt zu heftigen Diskussionen mit den Fäusten. Indy hat allerdings einen klaren Vorteil: Seine Peitsche. Mit ihr lassen sich Widersacher entwaffnen, an den Beinen oder anderen Körperstellen packen und zu Boden werfen oder einfach nur heranziehen. Die wichtigste Eigenschaft der Peitsche ist allerdings ihre Interaktivität zur Umwelt. Steht ein Angreifer unter einer kleinen, instabilen Holzhütte, so genügt ein herzhafter Ruck mit der Peitsche und die Hütte bricht über ihm zusammen. Wann immer es möglich ist, sollte man auf diese Art und Weise kämpfen. So kommt es nicht zum Handgemenge und das Risiko selbst verletzt zu werden ist deutlich geringer. Wann immer es sich also anbietet, sollte man auf die Umgebung achten und diese zum eigenen Vorteil nutzen. Gegner lassen sich auch gerne mal in Aquarien, auf Tische oder in andere Dinge stoßen. Bestimmte Objekte können außerdem aufgenommen werden, sodass ihr neben den Fäusten oder der Peitsche eine weitere Waffe verwenden könnt.

    Lightgun-Shooter?

    Indiana Jones und der Stab der Könige Indiana Jones und der Stab der Könige Die fiesen Nazis dürfen aber nicht nur verprügelt und ausgepeitscht werden. Hin und wieder gibt es auch kurze Schusswechsel. Hier flüchtet sich Indy automatisch hinter irgendwelche Kisten oder andere Gegenstände die Deckung bieten und schielt vorsichtig hervor. Dabei zielt man mit der Wii-Mote auf den Bildschirm und bewegt ein kleines graues Fadenkreuz. Zielt man gerade auf ein Objekt, das man zerstören kann, so wird das Kreuzchen grün. Ist es unzerstörbar, so färbt sich das Fadenkreuz rot ein. Häufig kann man ganz bestimmte Gegenstände abschießen, sodass sie daraufhin auf eure Gegner hinab fallen und diesen Schaden zufügen. Manchmal muss man sogar auf diese Weise vorgehen, um Feinde auszuschalten, da es anders gar nicht möglich wäre. An sich ist das ganz spannend, aber manchmal auch etwas nervig, da man mehr darauf konzentriert ist, den richtigen Gegenstand zu treffen, als den Feind selbst. Diese kurzen Sequenzen, die sich ein wenig wie ein Lightgun-Shooter spielen, sind insgesamt aber eher träge als bereichernd. Sie stellen schon eine gewisse Abwechslung zum ständigen Prügeln und Erforschen dar, hätten aber auch gerne noch besser umgesetzt werden dürfen.

    Indiana Jones und der Stab der Könige Indiana Jones und der Stab der Könige Manchmal müssen ganz besondere Abschnitte bestritten werden, in denen beispielsweise ein Flugzeug gelenkt wird. Dabei fungiert die Wii-Fernbedienung als Steuerknüppel. Um das Flugzeug hochzuziehen muss man also auch den Steuerknüppel zu sich ziehen. Nebenbei wird man von anderen Flugzeugen angegriffen, die es im Flug abzuschießen gilt. Dann auch noch auf die schmalen Steinschluchten zu achten und nirgendwo dagegen zu klatschen, ist gar nicht so einfach. Allerdings kann das sehr spaßig werden.

  • Indiana Jones und der Stab der Könige
    Indiana Jones und der Stab der Könige
    Developer
    LucasArts
    Release
    11.06.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992315
Indiana Jones und der Stab der Könige
Indiana Jones und der Stab der Könige im Gamezone-Test
Indy is back! Ob er sich in seinem neusten Videospiel wohl besser schlägt, als in seinem letzten Film?
http://www.gamezone.de/Indiana-Jones-und-der-Stab-der-Koenige-Spiel-7318/Tests/Indiana-Jones-und-der-Stab-der-Koenige-im-Gamezone-Test-992315/
24.07.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/07/1_Indiana_Jones_SoK_Screen_1.jpg
tests