Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • IndyCar Series im Gamezone-Test

    Die amerikanische IndyCar Series ist eine Sportart die man nur lieben oder hassen kann. Gegner des Motorsports sehen in ihr nur die Rundkurse auf denen die Hochgeschwindigkeitsrennen ausgetragen werden und fragen sich wo denn der Sinn begründet liegt 200 Runden stupide im Kreis zu fahren. Die Anhänger hingegen sind fasziniert von den hohen Geschwindigkeiten und der Taktik auf der Piste die über Sieg oder Niederlage entscheidet.

    Mit der "IndyCar Series" nimmt sich Codemasters, die in Sachen Rennspiele ja doch schon einiges an Erfahrung vorweisen können, dieser Sportart an und serviert uns eine Fahrsimulation der besonders schnellen und schweren Art. Denn selbst in der einfachsten Stufe und bei Benutzung mancher Fahrhilfe gibt sich "IndyCar Series" recht simulationslastig und verlangt vom Spieler viel Konzentration und Vorarbeit um an den begehrten Pokal zu kommen. Das Game bietet uns dafür das komplette Spektrum dessen was man von einem ernstzunehmenden Rennspiel erwarten darf. Vom schnellen Rennen über eine Art Fahrschule bis hin zur legendären IndyCar Series selbst sind alle wichtigen Spielmodi vorhanden. Dabei begeistert von Anfang an die herrliche Präsentation des Renngeschehens, die den Spieler in kürzester Zeit in seinen Bann zieht.

    Die Beherrschung der Boliden verlangt neben viel Gefühl am Gaspedal auch einiges an Einstellarbeit um überhaupt eine Chance gegen die Computergegner zu haben. Dabei können wir am Spoiler genauso Hand anlegen wie am Reifendruck, der Bodenfreiheit oder den Stoßdämpfern. Bereits ein PSI weniger Druck am Innenreifen kann Rennentscheidend sein, ebenso wie ein zu flacher Flügel oder zu weich eingestellte Stoßdämpfer. Haben wir die vermeintlich optimale Einstellung gefunden geht es auch schon auf die Piste und wir werden mit einer Soundkulisse und einem Geschwindigkeitseindruck empfangen der sich gewaschen hat. Selbst bei kompletten Teilnehmerfeld geht die Framerate kein bisschen in die Knie und zeigt uns wie man für Stimmung sorgt. Einzig der sich ziemlich schnell wiederholende Soundtrack passt zwar gut zum Game, erschreckt mitunter aber regelrecht wenn zum Songbeginn die Heavy Metal Stimme volles Rohr zu brüllen beginnt. Dafür klingen die Motorsounds umso besser und lassen uns nie vergessen wo wir uns befinden.

    Die Grafik während der Rennen ist gut gelungen und glänzt besonders wegen des bereits erwähnten Geschwindigkeitseindrucks und der ruckelfreien Wiedergabe, auch wenn die PS2-Version nur 30 Frames die Sekunde schafft, die aber für eine flüssige Wiedergabe reichen. Doch auch die Umgebung der Rennstrecken, inklusive der Tribünen und der darauf befindlichen Zuschauer, sind gut gelungen und müssen sich nicht verstecken. Einzig die Figuren der Rennfahrer selbst und der Boxencrew sehen etwas zu polygonarm aus und hätten noch etwas Feinschliff vertragen, genauso wie die Cockpits bei der Innenansicht, denen man ruhig noch ein paar Details spendieren hätte können. Auch bei der Siegerehrung begegnen uns die eckigen Körper und spätestens bei der Champagnertaufe ohne Champagner in der Flasche keimt der Verdacht auf, dass man hier etwas unter Zeitdruck gehandelt und schlicht und einfach so manches nicht integriert hat.

    Das Gameplay selbst steht und fällt mit der eigenen Einstellung zur IndyCar Series. Als Anhänger des Motorsports kann man voll im Geschehen aufgehen indem man seinen Wagen im Training möglichst optimal einstellt um sich dann über die komplette Renndistanz von 200(!) Runden auch halten zu können. Bei einer durchschnittlichen Rundenzeit von 40 Sekunden plus der Boxenstops kann man sich ausrechnen was einem bevorsteht. Denn trotz der ausschließlichen Rundkurse ist IndyCar Series kein bisschen Langweilig und schafft es tatsächlich die so wichtige Taktik bei dieser Art des Rennsportes gut spielbar einzubringen. Denn wie im richtigen Leben auch wird so manches Rennen nicht auf der Strecke sondern in der Boxengasse entschieden.

    IndyCar Series (PS2)

    Singleplayer
    7,7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Motivierendes Gameplay
    viele Tuningoptionen
    herrliche Motorsounds
    Sich schnell wiederholender Soundtrack
    teilweise unverständlicher Boxenfunk
    polygonarme Charaktere
  • IndyCar Series
    IndyCar Series
    Publisher
    Codemasters
    Release
    18.06.2003

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989326
IndyCar Series
IndyCar Series im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/IndyCar-Series-Spiel-16615/Tests/IndyCar-Series-im-Gamezone-Test-989326/
20.06.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/07/7_04.jpg
tests