Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • International Karate +: Neuauflage einer Videospiellegende - Leser-Test von alpha_omega

    International Karate +: Neuauflage einer Videospiellegende - Leser-Test von alpha_omega Fernöstliche Kampfsportarten bestimmten schon immer einen Teil der virtuellen Spielewelt, wohl auch aufgrund der Tatsache, weil das Thema der Selbstverteidigungskunst vor allen in den Achtziger Jahren, also zu jener Zeit als die ersten Videospiele die Massen begeisterten, ein sehr Präsentes war. Mit verantwortlich für diesen Boom sollten vor allem die zahlreichen Martial-Arts Filme sein, in denen solch bekannte Schauspieler wie Jean-Claude van Damme (Bloodsport) oder auch Ralph Macchio (Karate Kid) erstmals auf sich aufmerksam machten, auch wenn der Urgroßvater dieser Filme, gemeint ist der legendäre Bruce Lee, bei der Erstveröffentlichung genannter Filme schon lange nicht mehr unter uns weilte. Folgerechtlich sollte es damals auch eine enorm hohe Anzahl an Videogames geben, in denen man in die Haut eines Ninja's oder wie im Falle von International Karate in die Rolle eines Karatekas schlüpfte, der sich in diversen Wettkämpfen mit den besten Kämpfern der Welt beweisen musste.

    Erstmalig im Jahre 1985 für den Atari XL veröffentlicht, sollte International Karate vor allem mit der ein Jahr später veröffentlichten C64 Umsetzung der ganz große Wurf gelingen. Für die Produktion des im Beatém up bzw. Fighting Genre angesiedelten Titel war die Firma System 3 verantwortlich, also jenes Entwicklerstudio, welches die Folgejahre mit der Last Ninja Trilogie noch für Furore sorgen sollte. Die damals atemberaubende Technik, die melancholisch angehauchten fernöstlichen Klänge, die Musikpionier Rob Hubbard aus dem SID Chip des Brotkastens heraus zauberte sowie das komplexe Kampfsystem sorgten dafür, dass International Karate nicht nur innerhalb der C64-Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert besaß und selbst Jahre später von vielen Magazinen mit dem Prädikat "Videospiellegende" versehen wurde. Wer nun allerdings vermutet, dass es sich bei IK um einen Vorreiter seines Spielgenres handelte, irrt sicht gewaltig. Die verblüffende Ähnlichkeit zu Data East's Prügler Karate Champ, welcher bereits im Jahre 1984 veröffentlicht wurde, führte per gerichtlichen Beschluss zu einem zwischenzeitlichen Verkaufsverbot, welches allerdings nach dem Revisionsantrag von US-Publisher Epyx wieder aufgehoben wurde. Gründe dafür waren unter anderem die Bonusrunden, in denen man zum Beispiel heranfliegenden Gegenständen ausweichen musste. Außerdem gab es bei beiden Titeln einen Kampfrichter, der bei Kampfunterbrechungen mit einer Sprechblase versehen wurde. Was International Karate nun genau zu einer Legende machte und ob der Nachfolger IK+ sich als ebenso spektakulär erwies, erfahrt ihr in folgendem Artikel, der sich mit der Amiga Umsetzung von IK+ beschäftigt.

    Im Gegensatz zu den meisten anderen Prügelspielen, gibt es bei IK keine Energieleisten bei den einzelnen Kämpfern, die man kontinuierlich herunterprügeln muss, sondern jeder kassierte Treffer führt sofort zu einem Niederschlag, worauf der getroffene Karatekas zu Boden geht. Je nach Schwierigkeitsgrad des ausgeführten Trittes, Faustschlages oder auch Kopfstoßes gibt es halbe, ganze und doppelte Punkte, die darüber entscheiden, wer den jeweiligen Kampf gewinnt. Die größte Änderung, die man in beiden Auflagen feststellen wird, ist die Anzahl der Gegner. Denn musste man sich bei der Erstauflage noch mit einem Konkurrenten auseinandersetzten, so wird man bei IK+ mit gleich zwei Gegnern vorlieb nehmen, die allerdings nicht im Team, sondern der traditionellen japanischen Weise jeweils sich selbst dem Schicksal überlassen sind. Also jeder kämpft für sich, oder wie wir es damals formuliert hätten, alle gegen alle. Das Spielprinzip und das Ziel sind dagegen bei beiden Spielen gleich. Es gilt sämtliche gängige Gürtel zu erringen, die der auch als mentale bekannte Sport zu bieten hat. Angefangen mit dem weißen Gürtel, der natürlich bei Weitem eine solch hohe Trophäe darstellt wie die darauffolgenden Farben Grün, Braun bis hin zu dem höchstmöglichen schwarzen Gürtel.

  • International Karate +
    International Karate +
    Publisher
    System 3
    Developer
    System 3
    Release
    1988
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007362
International Karate +
International Karate +: Neuauflage einer Videospiellegende - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/International-Karate--Classic-7607/Lesertests/International-Karate-Neuauflage-einer-Videospiellegende-Leser-Test-von-alpha-omega-1007362/
02.05.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests