Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • James Bond 007: Alles oder Nichts im Gamezone-Test

    Der neueste James Bond bietet uns mehr Aktion, mehr Fahrspaß und mehr Gadgets als alle bisherigen.

    Das Schicksal der Welt hängt von ihnen ab...

    Du bist Bond, James Bond, Geheimdienstler im Auftrag ihrer Majestät. Dein Auftrag führt dich dieses mal nach Peru, Ägypten, New Orleans und Moskau, auf der Suche nach der Wissenschaftlerin Dr. Katya Nadanova, die offensichtlich von einer Untergrundorganisation entführt wurde um ihr das Geheimnis des Nanobot-Projektes zu entreißen. Denn eigentlich sollten die Nanobots friedlichen Zielen dienen, um zum Beispiel verstrahlte Reaktoren oder defekte Atombomben zu reparieren. In den falschen Händen aber stellen sie eine unkalkulierbare Gefahr dar, weswegen die Geheimdienste weltweit mehr als unruhig sind und auf eine Lösung des Problems drängen.

    Dies ist die Ausgangssituation in der wir in das Spiel einsteigen. Und dies geschieht in bester James Bond-Manier, mit viel Action, Krach und filmreif inszeniert. Denn noch bevor wir das Tutorial kredenzt bekommen dürfen wir die erste Action-Sequenz spielen, quasi als Einleitung zum folgenden Intro, welches ebenfalls in bester James Bond-Manier inszeniert wurde und sich nicht vor den Produktionen aus dem Kino verstecken muss. Erst danach haben wir die Möglichkeit uns im Tutorial die vielen Möglichkeiten die James bietet vorzuführen. Denn wie zu erwarten, wird er von Q mit allerlei Gadgets, Fahrzeugen und Waffen ausgestattet. Manches erhalten wir erst im Laufe des Abenteuers, anderes besitzen wir von Anfang an, wie die Wärmesicht oder den Q-Hacken. Um die Fahrzeuge brauchen wir uns ebenfalls nicht zu kümmern, die werden uns in den jeweiligen Missionen immer brav zur Verfügung gestellt, so dass wir nur noch ein- bzw. aufsteigen müssen.

    Das Gameplay zu James Bond 007 - Alles oder Nichts ist sehr stark gescripted. Dies bedeutet, dass die einzelnen Missionen meist wie ein Spielfilm inszeniert sind und es Aufgabe des Spielers ist den einzig gangbaren Weg zu finden. Diese Mechanik beinhaltet leider, dass man viele Missionen mehrfach beginnen muss um erkennen zu können, worauf es die Entwickler angelegt haben. In manchen Leveln funktioniert das auch ganz prächtig, in anderen allerdings ist diese Mechanik schon etwas frustfördernd. Besonders wenn man eigentlich meint die Lösung des Problems erkannt zu haben, dann aber von einer unsichtbaren Mauer, und davon gibt es einige in dem Game, aufgehalten wird und einen anderen Weg suchen muss. Besonders unschön ist dies immer dann, wenn besagte Mauern quer durch den Level laufen oder versuchen den Spieler in bestimmte Bahnen zu lenken. Irgendwie erinnert dieses Gameplay an die alten Bildplatten-Spiele, die auch nur einen einzigen Weg kannten um im Spiel voranzukommen. Dafür kann man sich über mangelnde Abwechslung nicht beschweren, denn neben dem eigentlichen Spiel, welches man neuerdings in der 3rd-Person-View spielt, gibt es oft und viel Gelegenheit diverse Fahrzeuge zu benutzen. Diese reichen von Bonds persönlichen Gefährten dem Aston Martin V12, dem Porsche Cayenne und einer Triumph Daytonna 600 über einen LKW bis hin zum Panzer, mit dem wir durch die Stadt brechen dürfen. Selbstverständlich sind alle Fahrzeuge, bis auf den LKW, mit diversen Waffen ausgestattet, von denen wir auch rege Gebrauch machen müssen.

    Sind wir nicht gerade dabei mit einem fahrbaren Untersatz durch die Gegend zu düsen, steuern wir Bond direkt und kommen in den Genuss der vielen verschiedenen Gadgets und Werkzeuge. Sehr hilfreich der Q-Hacken, mit dem wir nicht nur irgendwelche Mauern oder Vorsprünge hinaufklettern, sondern uns auch todesmutig in die Tiefe stürzen können. Denn laufen wir über eine Kante hinweg, sichert sich Bond ohne unser Zutun selbst mit dem Hacken ab und kann so selbst die steilsten Schluchten hinablaufen. Sehr gelungen ist dabei das Feature im freien Fall nach wie vor die Waffe bedienen und sich selbst umdrehen zu können. Selbst die sogenannten Bond-Features funktionieren noch. Dies bedeutet, dass wir das ganze Geschehen fast bis zum Stillstand einfrieren lassen können, währenddessen uns die Gefahren extra markiert angezeigt werden. So kann man sich genug Zeit verschaffen die richtige Waffe zu wählen um entsprechend zu reagieren. Also auch bei diesem Feature hat man besonderen Wert auf eine filmreife Inszenierung gelegt.

    Für den Spaß mit Freunden hat ElectronicArts dem Game einen recht ausführlichen Multiplayer-Part spendiert. Dieser bietet uns ganze vier verschiedene Spielmöglichkeiten, die sich aber in der Praxis recht gleichen. So verstecken sich hinter den drei Modi "Kooperativ", "Wettrennen" und "Wettkampf" immer dieselben erst im Singleplayer-Part freizuschaltenden Level, jeweils nur mit unterschiedlichen Spielbedingungen. Auch ist der Name "Kooperativ" etwas irreführend, denn er gestattet uns nicht die Singleplayer-Kampagne mit einem Freund gemeinsam durchzuspielen, ganz im Gegenteil handelt es sich bei den MP-Karten um ganz eigenständige Missionen. Je nachdem ob man "Kooperativ", im "Wettrennen" oder im "Wettkampf" gegeneinander antritt, ist das Ziel entweder gemeinsam zu erreichen, in möglichst kurzer Zeit oder mit einer möglichst hohen Punktzahl. Lediglich der sogenannte "Arena-Mode" unterscheidet sich von den anderen, stellt er doch ein astreines Deathmatch im 007-Setting dar, welches durch die Anwesenheit des "Beißers" noch etwas aufgelockert wird.

    Die gezeigte Grafik glänzt mit vielen Explosions- und Special-Effects und zeigt uns viele verschiedene Orte und Umgebungen. Allerdings schwankt die Güte der Grafik mitunter recht stark. So sehen die meisten Fahrsequenzen absolut up to date aus, so manche Innenräume hingegen, wie die im Bergwerk oder den Gruften in Ägypten, bestehen ausschließlich aus dunklen und verwaschenen Felstexturen und taugen kaum für Begeisterungsstürme. Dafür sind die Charaktere selbst umso besser gelungen, allen voran James Bond selbst, dem man den Brosnan auf Anhieb abnimmt.
    Leider hat die gezeigte Grafikpracht auch ihren Preis, denn die Framerate ist alles andere als Stabil und bricht schon gerne mal ein, was zu unschönen Rucklern in der Wiedergabe führt. Besonders während der Fahrsequenzen fällt dies negativ auf.

    Die Soundkulisse gehört sicher mit zu dem Besten was uns dieses Game zu bieten hat. Schon alleine der Titelsong ist Hitverdächtig, trotzdem versteht es der Sound sich im Game selbst noch einmal kräftig zu steigern. Besonders in den Action-Sequenzen unter Zeitdruck legt die Musik so richtig los und haut uns die tollsten Geräusche und treibende Rhythmen um die Ohren. Doch auch die deutsche Synchronisation mit all den uns bekannten Sprechern und Sprecherinnen ist hervorragend gelungen und läuft meist auch sehr Lippensynchron ab.

    Das Gameplay zu James Bond 007 - Alles oder Nichts ist, wie bereits erwähnt, stark gescripted und verlangt vom Spieler meist mehrere Versuche um den einzig gangbaren Weg zu finden. Hat man diesen erst intus, kann man eine wahrlich filmreif inszenierte Szene hinlegen, in der es kracht und scheppert und unser Held Bond wie immer im letzten Augenblick vor seinen Widersachern flüchten kann. Um das Game auch für alle Spieler zugänglich zu machen, kann man vor Beginn jeder einzelnen Mission zwischen drei Schwierigkeitsgraden wählen. Bei der Verteilung des Schwierigkeitsgrades war ElectronicArts übrigens sehr freundlich, denn der leichteste Mode ist wirklich sehr leicht und sollte nur von absolut unerfahrenen Spielern ausgewählt werden. Alle anderen würden sich nämlich viel Spielspaß nehmen wenn sie einen zu leichten Schwierigkeitsgrad wählen, da in diesem viele Gegner oder Rätselstellungen nicht vorhanden sind.

    James Bond 007: Alles oder Nichts (XB)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Mitreißend inszeniert
    hervorragende Soundkulisse
    sehr gute deutsche Synchronsprecher/innen
    sehr abwechslungsreich
    Mitunter einbrechende Framerate
    unsichtbare Mauern mitten in den Leveln
    Karte nicht immer verfügbar
  • James Bond 007: Alles oder Nichts
    James Bond 007: Alles oder Nichts
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    26.02.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989723
James Bond 007: Alles oder Nichts
James Bond 007: Alles oder Nichts im Gamezone-Test
Der neueste James Bond bietet uns mehr Aktion, mehr Fahrspaß und mehr Gadgets als alle bisherigen.
http://www.gamezone.de/James-Bond-007-Alles-oder-Nichts-Spiel-8228/Tests/James-Bond-007-Alles-oder-Nichts-im-Gamezone-Test-989723/
01.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/TV2004030112201500.jpg
tests