Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • James Cameron's Dark Angel im Gamezone-Test

    Bei uns noch im Fernsehen zu sehen, in der Heimat Amerika bereits abgesetzt, begegnen wir dem weiblichen Supersoldaten Max nun auch auf der PS2 und der Xbox. James Cameron hat sich inzwischen sicher wieder Lukrativerem zugewandt, während man den geneigten Videospieler mit diesem Gameplay-Mix aus Buffy und Shinobi zu beschäftigen versucht.
    Vom ersten Augenblick an sieht man dem Game die Nähe zur TV-Serie an. Das Intro zeigt dieselbe Kamerafahrt bis zum Hauptmenü hin, wo die Hauptdarstellerin Max in exakt derselben Position in Haltung geht, während aus dem Off selbstverständlich die bekannte Melodie ertönt. Auch die Ausgangssituation des Games entspricht der TV-Serie, der nach sich Max im Seattle der Zukunft befindet. In einer postapokalyptischen Umwelt wie wir sie spätestens seit Blade Runner kennen, kämpfen wir uns, wild schlagend und tretend, durch die immer gleichen Strassenschluchten. Was zu Beginn noch Spaß macht, da die vielen Special-Moves von Max, die vom einfachen Karatetritt über Saltos an Wänden entlang bis hin zum martialischen Genickbruch reichen, ziemlich einfach zu erreichen sind. Die vier Aktionstasten sind mit den Grundfunktionen Tritt, Schlag, Griff und Sprung belegt, wobei mehrmaliges drücken der einzelnen Tasten die verschiedenen Special-Moves auslöst. Komplizierte oder sogar einfach Kombinationen existieren nicht. Allerdings kann Max noch mit einigen "besonderen Funktionen" aufwarten, wie dem Speed-Mode der sie ganz kurz extrem beschleunigt und unverwundbar macht, dem Schleichmodi zum an der Wand lang schleichen oder ihr Röntgenblick zur intimen Analyse. Alle hier aufgezählten Features kennt man von der Idee her schon aus anderen Games, wo sie noch dazu besser umgesetzt wurden als in "Dark Angel". So nützt einem der Speed-Mode im Game praktisch nichts, was an der streckenweise katastrophalen Kamerasteuerung liegt, sowie dem Fakt, dass man die Gegner damit sowieso nicht los wird und der Kampf eh unumgänglich ist. Also lieber 'ran an den Speck und in bester Hack'nSlay Manier die immer gleichen Gegner-Models in den immer ähnlichen Strassenschluchten Metzeln. Das an der Wand Schleichen scheitert ebenfalls meist an der Kameraführung und ist ebenfalls mehr oder weniger überflüssig. Richtig Schade aber ist es um den Röntgenblick, der wirklich viele Möglichkeiten für ein interessantes Gameplay geboten hätte, in der Praxis aber kaum, und dann immer gleich eingesetzt wird. Womit wir bei den Rätseln wären, was alleine schon zuviel versprochen ist. Denn welches Objekt wo gebraucht wird, signalisieren uns große, blinkende Symbole am oberen Bildschirmrand. Egal ob es die x-te Codecard oder wieder einmal das Feuerzeug zum entzünden der oft vorkommenden Benzinfässer ist, kaum nähern wir uns einer Interaktionsmöglichkeit blinkt und piept es. Das ist für den geübten Spieler sicher keine Herausforderung, doch auch den Einsteiger dürfte das schon bald nicht mehr genug Fordern. Da helfen auch die wenigen "Endbosse" nicht mehr viel, die einem vielleicht das erste Mal noch überraschen können, dann aber ist deren Taktik klar, die sich (Achtung Spoiler!) von Boss zu Boss schlicht und einfach nicht mehr ändert.

    Die gebotene Grafik wirkt auf der Xbox wie eine schnelle PS2 Konvertierung, und auf der PS2 auch nicht unbedingt ausgereift. Doch auch das Design kann nur wenig begeistern, denn man läuft den ganzen Nachmittag, den man für das Game benötigt, durch immer gleiche Strassen, an den immer gleiche Mülltonnen, brennenden Polizeiautos und Benzinfässern vorbei, den immer gleichen Feinden entgegen, welche ca. acht Verschiedene zählen dürften. Die Animation der Figuren für sich ist eigentlich in Ordnung, nur das Zusammenspiel untereinander ist nicht so ganz gelungen, was aber bei der Geschwindigkeit in der die Kämpfe ablaufen kaum ins Gewicht fällt. Mit der Zeit als wirklich nervig hingegen, stellen sich die ständigen Stealth-Mode Unterbrechungen heraus, die das Gameplay viel zu oft ins Stocken bringen. Schon bald ist man die unscharfen Zeitlupenszenen leid, da man sich auch schon bald an den Effekt gewöhnt hat, der dem Spiel selbst, wie manch anderes Feature, keinen Nutzen bringt.
    Technisch betrachtet reizt "Dark Angel" die Xbox grafisch nicht mal im Ansatz aus, um ehrlich zu sein, mitunter sieht es aus als wäre es noch nicht fertig. Die unscharfen Texturen wiederholen sich ebenso oft wie die vorkommenden Objekte, was dem Spiel zumindest auch in Hinsicht auf das Gameplay entspricht.

    Wo man bei Buffy noch seinen Spaß hat, nämlich zwischen den Kampfsequenzen auch Mal etwas Hirnleistung zu erbringen, da wird man bei "Dark Angel" zum Erfüllungsgehilfen des Interfaces degradiert. Noch dazu wo die "Rätsel" keine richtigen sind und sich auf das fast ausschließliche Aufsammeln von Codekarten beschränken, ist das penetrante Hinweisen auf Interaktionsmöglichkeiten nicht nur Überflüssig sondern gefährdet schon ernsthaft jeden Spaß den man mit dem Game noch haben könnte.

    Man schämt sich ja fast schon auch noch zu schreiben, dass auch die Soundkulisse kaum besser geworden ist als der bisher aufgeführte Teil des Spiels. Als Fan der TV-Serie kann man sich sicher noch etwas an den Klängen der musikalischen Untermalung erfreuen, spätestens aber wenn die deutschen Synchronstimmen, absolut unprofessionell ins Geschehen hinein gemixt, ins Geschehen platzen, wobei es klingt als wären einfach die populärsten Sprüche direkt aus dem Videoband geschnitten worden, vergeht einem der letzte Rest an guten Mutes. Wer ein Beispiel für ein schlecht synchronisiertes Videospiel sucht, der wird mit "Dark Angel" fündig.

    James Cameron's Dark Angel (PS2)

    Singleplayer
    4,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    5/10
    Gameplay
    4/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Hält sich eng an die TV-Vorlage
    Unterdurchschnittliches Gameplay
    Grafik und Soundkulisse
  • James Cameron's Dark Angel
    James Cameron's Dark Angel
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Radica Games Limited
    Release
    18.02.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989134
James Cameron's Dark Angel
James Cameron's Dark Angel im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/James-Camerons-Dark-Angel-Spiel-8276/Tests/James-Camerons-Dark-Angel-im-Gamezone-Test-989134/
19.02.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/02/TV2003021911021300.jpg
tests