Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Jewel Quest: Die etwas andere Schatzsuche - Leser-Test von deescalator

    Jewel Quest: Die etwas andere Schatzsuche - Leser-Test von deescalator Wie bei doch recht vielen Arcadetiteln auf X-Box-Live ist es ein schmaler Grad zwischen simplen aber spassigen Spielideen und hingegen sehr dreister Abzockerei, wobei gerade im Arcadegenre sehr vieles aber auch Geschmackssache ist und gerade deswegen vorsichtig an ein Urteil herangegangen werden muss. Da oft das Spielprinzip simpel und das Design in der Regel wenig Bemerkenswertes bietet, ist man nicht selten geneigt, das als Defizit zu werten. Das ist aber nicht ganz okay, denn schliesslich darf man einen Arcadespass, der in etwa 5 bis maximal 10 Euro kostet nicht mit einem aktuellen Next-Gen-Titel der X-Box 360 vergleichen, der schliesslich erheblich teurer ist und ein ganz anderes, viel fortgeschritteneres Fundament hat. Manchmal sind es aber gerade die Arcadespiele, die ein enormes Suchtpotential haben, besonders wenn damit dann noch ein gelungener Multiplayerteil dabei ist oder motivierende Ranglistenfights oder Highscorejagd angesagt ist. Im Fall von "Jewel Quest" ist es wieder einmal schwer, eine Grenze zu ziehen, zumal diese Art an Puzzlespiel klar polarisiert: man hasst es oder liebt es. Ausserdem ist es ziemlich schwer zu beschreiben, was sich eigentlich auf dem Bildschirm tut und speziell was genau begeistern kann, aber ich versuche es jetzt einfach einmal. Vor dem Hintergrund der Schatzsuche sind wir als Archaeologe unterwegs, wobei Jewel Quest weniger Fans von "Tomb Raider" als eher von "Tetris" ansprechen soll, einmal ganz grob beschrieben. Es handelt sich hier um ein Logik- beziehungsweise Denkspiel.

    Bislang noch nicht erforschte Ruinen sind die Orte, an denen wir uns am Liebsten herumtreiben, die Gefahren aber auch Belohnungen in sich bergen. Um im Laufe des Spiels noch weiter voran zu kommen, ist viel Geld oder besser gesagt Gold erforderlich, was neben dem Erreichen einer hohen Punktzahl der Hauptantrieb hier bei "Jewel Quest" sein sollte.Zu den 12 Achievements und insgesamt 200 zu erreichenden Gamerscorepunkten sei gesagt, dass die letzten zu erreichenden Erfolge sehr nerven. Die ersten passieren automatisch mit fortschreitendem Erfolg beim ersten Durchspielen, dann aber wird es langsam unangenehm: die Bezeichnung als "Adventurer (20)", "Excavator (20)", "Surveyor (20)" und "Researcher (30)" bekommt Ihr erst nach dem 2., 3., 4. und 5. Mal durchzocken, wobei kleine neue "Schweinereien" Euch das Ganze etwas erschweren. Weitere Details erspare ich mir jetzt aber. Ein Trick, um an zig Extraleben zu kommen, gibt es, doch seht mir nach, dass ich deisen nicht jetzt verrate, denn wer davon Gebrauch machen will, findet sicher einen Hinweis im deutsch- oder englischsprachigen Netz. Auf jeden Fall erfordern die 200 Gamescore sehr viel Zeit und das auf eher unangenehme Weise.

    Das Spielbrett oder von mir aus auch Spielfeld, auf das wir blicken, ist in viele Quadrate aufgeteilt. Von oben fallen die Spielsteine herab, was erst einmal an Tetris erinnert. Entscheidend ist, dass der Bereich, der unter den Steinen ist, am Ende in Gold verwandelt wurde. Wichtig ist, dass wir drei Steine gleicher Farbe nebeneinander bekommen, was vielleicht auch Fans von "Super Puzzle Fighter bekannt" vorkommt. Zwei benachbarte Steine kann man durch das jeweilige Anklicken miteinander vertauschen, jedoch dabei nur vertikal oder horizontal, nicht diagonal vorgehen. Haben wir drei Steine nebeneinander, sind diese weg und der Weg ist frei: der goldene Untergrund ist auf einmal da. Das weitere Herabfallen der Steine, die teils bewussten, teils durch Zufall (wenn wir ehrlich sind) erfolgenden Kettenreaktionen mit oft dickem Bonus kennt jeder der Puzzlefans sicherlich von anderen Spielen wie eben Tetris oder Super Puzzle Fighter. Ist alles in Gold, ist der Level erfolgreich beendet, ab und an bekommen wir ein Extraleben hinzu (weiss gar nicht mehr, ob alle 30000 oder 50000 Punkte).

  • Jewel Quest
    Jewel Quest
    Publisher
    iWin, Inc.
    Developer
    iWin, Inc.
    Release
    09.11.2006
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007638
Jewel Quest
Jewel Quest: Die etwas andere Schatzsuche - Leser-Test von deescalator
http://www.gamezone.de/Jewel-Quest-Spiel-8854/Lesertests/Jewel-Quest-Die-etwas-andere-Schatzsuche-Leser-Test-von-deescalator-1007638/
10.08.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/boxjewelquest_1_.jpg
lesertests