Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Juiced: Raser im oberen Mittelfeld - Leser-Test von sinfortuna

    Juiced: Raser im oberen Mittelfeld - Leser-Test von sinfortuna Die Flut an Rennspielen reißt einfach nicht ab: schon immer ein fester Bestandteil der Videospielwelt und im Grunde neben den Ballerspielen das Genre der ersten Stunde (man denke an die Automaten in den Spielhallen in den 80er und 90er Jahren) wird hartnäckig der Kurs beibehalten, Unmengen an Raser-Titeln zu produzieren. Angesichts der mittlerweile zeitintensiven Angelegenheit, ein komplettes Rennspiel durchzuspielen, fragt es sich nun des Öfteren, wer der Rennspielfans denn all diese Titel wirklich absolvieren soll: vorausgesetzt der Tag habe 36 Stunden könnte dies klappen, so aber muss selektiert werden. IM Fall von "Juiced" für die Microsoft X-Box von THQ haben wir es zweifellos mit einem klar überdurchschnittlichen Spiel zu tun, vereinzelte Mängel, die sich größtenteils aber erst auf den zweiten Blick bemerkbar machen, schließen aus, dieses Rennspiel als Hit zu bezeichnen. Es ist weniger eine Rennsimulation als vielmehr ein auf rasante Action ausgelegter Arcade-Racer inklusive Tuningpart mit dem wir es zu tun haben. Wer "Need for Speed Underground 2" mochte, wird sich hier schnell angesprochen fühlen, zumindest haut "Juiced" in eine sehr ähnliche Kerbe. Zweispielermodus offline (ärgerlicherweise mal wieder ohne CPU-Konkurrenz), bis zu sechs Fahrer an mehreren Konsolen via Link-Kabel und ebenfalls sechs Gleichgesinnte in Online-Rennen auf X-Box-Live sollen die Langlebigkeit dieses X-Box-Spiels fördern. Der Arcademodus lockt mit kurzweiligen Rennen und nicht zuletzt Spezialaufgaben wie das Unterbieten einer Rekordzeit, das Vermeiden von Schäden oder Halten einer vorgegebenen Mindestgeschwindigkeit. Sehr lobenswert, keine Frage, doch im Mittelpunkt steht hierbei die Solo-Kampagne offline: die Karriere ist das A und O. Dass diese gelungen ist, steht außer Frage, doch es ist nicht alles so rund wie wir uns das gewünscht hätten, dazu jetzt gleich mehr.

    Zunächst sei gesagt, dass wir es im vorliegenden Fall (ausnahmsweise) nicht mit illegalen nächtlichen Straßenrennen zu tun habe, sondern wir erstens sowohl tagsüber als auch in der tiefen Nacht unterwegs sind und zweitens die Straßenkurse brav abgesperrt sind, Probleme mit dem örtlichen Straßenverkehr somit eigentlich ausgeschlossen sein sollten: keine extrem stark befahrenen Straßenkreuzungen, keine Kollisionen mit entgegenkommenden Fahrern und demzufolge auch wesentlich weniger Hektik. Als jemand von "Burnout" mittlerweile arg geschädigter Raser begrüße ich dies sehr, habe ich doch stets das Gefühl, ziemlich eindeutig die Zügel in der Hand zu haben und somit wesentlich weniger abhängig vom Glücks- und Zufallsfaktor zu sein. Demzufolge ist alles (erstaunlich) legal, so dass wir uns auf ehrliche Art und Weise mit der CPU-Konkurrenz messen sollen. Angel City heißt im Übrigen der Schauplatz des Geschehens und wem frappierende Ähnlichkeiten zur kalifornischen Metropole Los Angeles auffallen, irrt nicht. Wie üblich stehen wir zu Beginn dieses Raserspiels ganz am Anfang einer hoffentlich vielversprechenden Karriere, unser Ziel ist es, uns möglichst schnell einen Namen in der Rennszene zu machen. Daher gilt es trotz kleinen Budgets mit zunächst bescheidenen fahrbaren Untersätzen respektable Rennergebnisse zu erzielen, um uns langsam Respekt zu verschaffen und die Karriereleiter nach oben zu klettern. Knapp zehn Areale umfasst die riesige Stadt, wobei wir zunächst in unseren Häuserblocks um die Wette rasen. Von der Straßenführung her unterscheiden sich die Kurse im Laufe der Zeit erheblich voneinander, vom reinen Hochgeschwindigkeits-Ovalkurs bis hin zur extrem verwinkelten Strecke mit vielen haarigen oder auch verlockend langgezogenen Kurven ist praktisch alles dabei. Es sind somit sowohl Bleifuss als auch sensibler Umgang mit Gas, Bremse und Lenkung gefordert und das ist auch gut so, um einer etwaig aufkommenden Monotonie vorzubeugen. Über Asphalt, Kies und Schotter oder staubiger Erde mit teils beträchtlichen Höhenunterschieden, für Abwechslung ist durch die knapp 100 Rundkurse und Etappenrennen grundsätzlich gesorgt.

  • Juiced
    Juiced
    Publisher
    THQ
    Developer
    Juice Games
    Release
    17.06.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007254
Juiced
Juiced: Raser im oberen Mittelfeld - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Juiced-Spiel-9602/Lesertests/Juiced-Raser-im-oberen-Mittelfeld-Leser-Test-von-sinfortuna-1007254/
26.03.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/XBZ0705Juiced334.jpg
lesertests