Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Klonoa: Door To Phantomile - Sympathischer Nachwuchsheld - Leser-Test von Ceilan

    Klonoa: Door To Phantomile - Sympathischer Nachwuchsheld - Leser-Test von Ceilan Wenn man von Klonoa spricht sollte man wohl zuerst einmal den dazugehörigen, gleichnamigen Helden beschreiben, denn der Kleine ist ein ziemlich ungewöhnliches Kerlchen. Im Prinzip gibt es drei wichtige Merkmale, die auf den ersten Blick zu sehen sind. Da wäre zum einen die todschicke Mütze, auf der interessanterweise ein ganz anderer und vor allem noch viel berühmterer Held zu sehen ist. Denn auf Klonoas Käppi findet man ein Konterfei des absoluten, klassischen und unglaublich verfressenen, pillenmampfenden Superstars: Pac-Man :) Was kein Wunder ist, denn wie Klonoa stammt der kugelrunde Kerl aus dem Hause Namco und wenn es nach den Japanern geht soll der neue kleine Held wohl mal genauso berühmt werden wie sein Vorbild. Nicht zuletzt deshalb ist Klonoa jetzt schon in diversen eigenen Spielen aufgetaucht und die Fans dürfen sich wohl nicht nur auf ein paar Gastauftritte sondern vor allem auch auf einige zusätzliche Abenteuer freuen. Die beiden anderen besonderen Merkmale sind Klonoas Ohren, denn diese erinnern eher an Flügel als an normale Lauscher, was dem ansonsten katzenähnlichen Helden ein unverwechselbares und in gewisser Weise niedliches Aussehen verleiht. Was aber nicht heißen soll dass er es nicht faustdick hinter eben diesen Ohren hätte ;) Klonoa ist außerdem ein mutiger kleiner Kerl und in jedem Spiel kommt irgendwann der Moment, in dem ein ebensolcher Held dringend gesucht wird. In Namcos Playstation-Jump&Run ist die Geschichte genauso unwichtig wie in so gut wie allen vergleichbaren Spielen und die verschiedenen Elemente dürften den meisten Spielern mehr als bekannt vorkommen. Wie so oft wird eine eigentlich friedliche und schöne Welt von einer dunklen Macht bedroht und die liebenswerten Bewohner werden terrorisiert. Klonoas Freunde wurden in seltsame Blasen gesperrt und wie nicht anders zu erwarten kann es so nicht weitergehen. Der Held macht sich also auf den Weg um nach dem Durchqueren vieler bunter Welten schließlich den Bösewicht zu besiegen, der hinter der ganzen Sache steckt. Wie man sieht ist die Story äußerst „innovativ“ *g* Aber kommen wird lieber zu dem Bereich, in dem Klonoas wahre Stärken liegen:
    Das Gameplay: Klonoa wandelt auf den Spuren großer Helden wie etwa Mario und Sonic. Er rennt und springt durch interessant gestaltete Levels wobei ab und zu ein paar lästige Feinde beseitigt werden müssen. Anders als in den frühen Abenteuern der beiden genannten Stars sind diese aber nicht zweidimensional sondern komplett räumlich aufgebaut. Klonoa bewegt sich aber trotzdem auf festgelegten Bahnen und man hat so nicht die Möglichkeit „in den Bildschirm hineinzulaufen“. Die dritte Dimension beeinflusst das eigentliche Gameplay also kaum. Manchen Leuten dürfte dieses System schon in anderen „Pseudo-3D-Spielen“ wie etwa Pandemonium und Yoshi's Story begegnet sein. Man könnte meinen dass ein solches Game durch diese eingeschränkten Möglichkeiten langweilig wird, aber das ist bei Klonoa definitiv nicht der Fall (mal abgesehen davon dass sich bei alten Spielen auch niemand daran gestört hat). Das Abenteuer ist auch so abwechslungsreich genug und im Prinzip ist es manchmal gar nicht so dumm wenn man sich nicht dauernd in irgendwelchen 3D-Levels verirrt. Klonoa kann außerdem manchmal Objekte im Hintergrund manipulieren indem er Sachen dagegen wirft. Ab und zu kann die Perspektive auch mal stören weil man nicht abschätzen kann wie weit bewegliche Plattformen voneinander entfernt sind, aber das fällt nur extrem selten auf.
    Die größte Besonderheit ist aber nicht der Grafikstil, denn Klonoa hat noch ein paar interessantere Elemente zu bieten. Mithilfe eines magischen Rings kann er sich nämlich die Gegner schnappen um diese anschließend als Wurfgeschosse zu missbrauchen. Das ist aber noch lange nicht alles (und das Prinzip kennt man schon aus Super Mario Bros. 2, nur dass man den Gegner hier nicht erst auf den Kopf springen muss), denn Klonoa kann die Feinde zum Beispiel auch nach unten werfen, wodurch er in luftige Höhen katapultiert wird. Der kleine Held kann so höhergelegene Plattformen erreichen um auch noch die letzten versteckten Schätze einzusammeln. Man muss die Gegner also immer geschickt einsetzen und die dazugehörigen Hindernisse sind äußerst abwechslungsreich gestaltet, so dass kein Level einem anderen ähnelt. Statt schnellen Reflexen ist also teilweise auch Köpfchen gefragt und das Spiel wird dadurch besonders interessant. Was den Umfang betrifft ist Klonoa ein ziemliches Leichtgewicht, zumindest wenn man einfach nur ans Ziel, sprich in die letzte Welt, kommen möchte. Leute die durch die Levels flitzen werden also nicht übermäßig lange beschäftigt sein. Aber wie so oft geht es auch hier ums Sammeln von wertvollen Gegenständen und wenn man alle Schätze (in diesem Fall kleine Edelsteine) finden möchte muss man stellenweise schon ganz schön lange suchen und selbst die unauffälligsten Ecken begutachten. Dadurch wird der Spielspaß erheblich vergrößert und man wird deutlich länger unterhalten.
    Die Technik:...kann ebenfalls überzeugen, was vor allem für die wunderschöne Bonbonoptik gilt. Die verschiedenen Levels sind sehr abwechslungsreich gestaltet und sie wirken dadurch nie langweilig oder eintönig. Überall kann man nette Details entdecken und alles ist schön bunt, wobei gerade die etwas psychedelischen Farben manchen Leuten wahrscheinlich nicht so gut gefallen werden. Das ist wie so oft Geschmacksache und treue Jump&Run-Fans müssten eigentlich schon ziemlich abgehärtet sein was kunterbunte Knuddelwelten betrifft. Die Gegner sehen ebenfalls interessant aus und es gibt recht viele verschiedene Exemplare. Manche erinnern aber wiederum an Teletubbies oder Plastikspielzeug, was für einige Spieler sicherlich schon hart an der Schmerzgrenze ist. Mich stört das aber nicht ;) Zwischendurch bekommt man darüber hinaus einige hübsche Videosequenzen (sowohl computeranimierte als auch Ingame-Szenen) zu sehen. Der Soundtrack ist leider nicht ganz so überzeugend wie die Grafik, denn in diesem Bereich ist Klonoa eher durchschnittlich. Die einzelnen Musikstücke sind zwar ganz nett und sie passen meistens zur jeweiligen Stimmung bzw. Situation, aber sie können den Spieler nicht richtig begeistern. Es gibt aber durchaus Schlimmeres und in Anbetracht der Tatsache dass der Rest des Spiels so gut gelungen ist kann man darüber hinwegsehen. Im Großen und Ganzen kann man sagen dass Klonoa nicht für Leute geeignet ist die absolut keine bunten Levels oder komische quietschende Gegner mögen.
    Die Steuerung kann man als relativ unkompliziert bezeichnen. Die einzelnen Aktionen gehen dem Spieler leicht von der Hand und es gibt keine Ungenauigkeiten oder andere Mängel. Wie so oft ist alles leicht zu erlernen aber schwer zu meistern wenn man auch noch den letzten Winkel erforschen möchte. Anfänger und Fortgeschrittene dürften also gleichermaßen zufrieden sein.
    Fazit: Klonoa ist ein wirklich gelungenes Jump&Run für kleine und große Spielernaturen, die sich nicht vom ziemlich „japanischen“ Knuddeldesign abschrecken lassen. Hinter der bunten Fassade verbirgt sich ein äußerst unterhaltsames Spiel mit ein paar netten Ideen und interessanten Herausforderungen. Der Umfang könnte trotz allem etwas größer sein, aber solche Spiele bleiben ja auch noch beim zweiten Durchgang spaßig so dass man Klonoa nicht so schnell im Schrank verschwinden lässt. Fans des Genres können also ohne weiteres zugreifen und wir dürfen uns wohl auf viele weitere Klonoa-Abenteuer freuen. Man sollte den kleinen Helden mit den großen Ohren auf jeden Fall im Auge behalten.

    Negative Aspekte:
    ...die aber sicherlich nicht allen Spielern gefällt; etwas zu leicht

    Positive Aspekte:
    interessante Gameplay-Elemente; knuddelige Grafik...

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Klonoa: Door To Phantomile

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Aktuelles zu Klonoa: Door To Phantomile

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Fade to Black Release: Fade to Black
    Cover Packshot von Metal Gear Solid Release: Metal Gear Solid Konami
    Cover Packshot von Urban Chaos Release: Urban Chaos Eidos , Mucky Foot
    Cover Packshot von Syphon Filter Release: Syphon Filter Sony , 989 Studios
    Cover Packshot von Hard Edge Release: Hard Edge
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995645
Klonoa: Door To Phantomile
Klonoa: Door To Phantomile - Sympathischer Nachwuchsheld - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Klonoa-Door-To-Phantomile-Spiel-10868/Lesertests/Klonoa-Door-To-Phantomile-Sympathischer-Nachwuchsheld-Leser-Test-von-Ceilan-995645/
16.04.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/klonoa_a.jpg
lesertests