Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kreed – Neues Interview

    Kreed – Neues Interview Der Egoshooter Kreed aus dem Hause Burut wurde schon recht oft angesprochen und dabei ging es meistens um die vielversprechenden Screenshots zum Spiel. Aber das Actiongame soll nicht nur im Grafikbereich zu einem echten Konkurrenten für die bekannteren Spiele wie etwa Unreal 2 oder Doom 3 werden. In einem neuen Interview verrät der Projektleiter der russischen Firma einige interessante Details zur Story, den Gegnern, Waffen und einigen anderen wichtigen Elementen. Der englische Text ist leider stellenweise nicht ganz leicht zu verstehen, weil die Grammatik etwas komisch ist.
    Das Entwicklerteam besteht zur Zeit aus sechszehn Mitgliedern und mit den Arbeiten an Kreed hat man im Februar 2001 begonnen. Kreed ist in den geheimnisvollen Weiten des Weltraums angesiedelt und zwar im 32. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Der Held der Geschichte ist ein gutausgebildeter Söldner, der sich zu Beginn an Bord eines kleinen Handelraumschiffs namens Apero befindet. Er soll die Aspero, ihre Mannschaft und die Ladung beschützen, was auf den ersten Blick eine ziemlich langweilige und einfache Aufgabe ist. Doch bald wird die Sache spannender als der Söldner es sich eigentlich gewünscht hätte, denn ein unbekanntes Raumschiff greift die Apero an. Auf der Flucht gerät das Handelschiff in ein besonders gefährliches Gebiet, den so genanten Kreed-Sektor, der auf allen Weltraumkarten rot eingezeichnet ist (was eben bedeutet dass man sich dort lieber nicht aufhalten sollte). Später stellt sich heraus dass das angreifende Schiff nur ein Hologramm war durch das die Aspero in eine Fall gelockt werden sollte. Denn an Bord des Raumschiffs befinden sich offensichtlich ein paar extrem wichtige Personen und die Ladung ist überaus wertvoll. Dank der so genannten X-tend-Engine können die Entwickler angeblich eine besonders fesselnde Atmosphäre erschaffen und das Spiel soll in allen Bereichen interessante Neuerungen zu bieten haben. Nachdem die bösen Tiglaarie, eine aggressive außerirdische Rasse, abgewehrt worden waren sind die früheren menschlichen Kriegshelden zu Söldnern geworden, die private Frachtschiffe eskortieren um dadurch Geld zu verdienen. Der Held gehört eben auch zu diesen abgehalfterten Soldaten, obwohl ihm sein neues Leben nicht besonders gefällt. Im fertigen Spiel werden etwa vierzig Gegnertypen auftauchen und neben den Tiglaarie (die übrigens riesige Insekten mit nanotechnischen Implantaten sind) tauchen unter anderem Wesen auf die aus purer Energie bestehen und man muss gegen die Angehörigen überlegener Zivilisationen kämpfen. Im Moment kümmern sich die Entwickler gerade um die künstliche Intelligenz der Gegner und diese soll mehr als überzeugend sein. So greifen die Feinde zum Beispiel häufig in Gruppen an und passend zu ihren jeweiligen Fähigkeiten übernehmen die einzelnen Gegner bestimmte Aufgaben. Sie beschützen sich beispielsweise gegenseitig und greifen den Helden von hinten an. Dazu kommen interessante Hilfsmittel wie etwa Granaten, durch die die Taktiken zusätzlich verändert werden. Der Spieler kann zum Glück auch die verschiedensten Waffentypen einsetzen und in Kreed wird es insgesamt sechzehn unterschiedliche Modele geben. Neben gewöhnlichen Exemplaren kann man unter anderem einen Flammenwerfer und einige einzigartige, futuristische Waffen benutzen (die aber noch nicht genauer beschrieben werden). In Kreed tauchen sowohl Innenräume als auch ein paar Außenareale auf, wobei die Technologie eigentlich vor allem auf die Indoor-Levels ausgerichtet ist. In den einzelnen Missionen hat man angeblich verschiedene Lösungswege zur Verfügung und man kann manchmal auch durch geschicktes Herumschleichen ans Ziel kommen. Der Spieler kann außerdem verschiedene Fahrzeuge und andere Maschinen wie etwa riesige Kampfroboter benutzen. Ein paar Modelle sollen wahrscheinlich auch in der Demoversion enthalten sein, die am Ende des Sommers veröffentlicht wird. In den Umgebungen können viele Objekte zerstört werden und die passenden Effekte sollen sehr realistisch wirken. Im Text werden dann noch einige andere Features der Grafik angesprochen. Anschließen geht es um die Hardware-Anforderungen. So wird man mindestens einen Pentium III 500 mit 256 MB Arbeitspeicher und eine GeForce 2-Karte benötigen (oder ein ähnliches System). Im Multiplayer-Bereich soll es fünf Modes geben aber die Engine wird verschiedene Modifikationen ermöglichen, so dass nach dem Release noch zusätzliche Varianten auftauchen dürften. Die Leute von Burut wollen bald die offizielle Homepage zu Kreed eröffnen und das Spiel soll wenn alles klappt im vierten Quartal erscheinen.

    Ceilans Meinung:
    Das Interview ist wirklich nicht schlecht, auch wenn manche Formulierungen wie gesagt nicht so gut zu verstehen sind. Aber man kann trotzdem viele interessante Informationen entdecken und für Egoshooter-Fans dürfte der Text einen Blick wert sein. Diesmal wurden leider keine frischen Screenshots veröffentlicht, aber es gab ja schon öfter passende Bilder zu sehen. Im Moment gibt es im Actionspiel-Bereich sehr viele Konkurrenten und jedes der Games hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Die Egoshooter-Anhänger können sich also nicht beklagen, denn sie können sich die besten Spiele heraussuchen. Wobei das bei so vielen Möglichkeiten schon schwierig werden kann.

    Quelle: www.gameplex.ch

  • Kreed
    Kreed
    Publisher
    Acclaim Entertainment
    Developer
    Burut
    Release
    28.06.2004
    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von Ragnarok Erfahrener Benutzer
        Den....... Interview konnte ich leider nicht ganz folgen, da mein Englisch nicht gerade mein bestes ist. Das Spiel macht bis jetzt einen sehr positiven Eindruch auf mich, ich glaube es könnte ein Top Spiel werden.
      • Von Hazuki-San Erfahrener Benutzer
        Mal was ganz Neues! Schon wieder diese Shooter, immer diese Shooter auf dem PC, die meisten PC-Spiele sind einfach nur dreck!
      • Von Syxx Erfahrener Benutzer
        Naja! Ich finds nicht so interessant. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
897072
Kreed
Kreed – Neues Interview
http://www.gamezone.de/Kreed-Spiel-11129/News/Kreed-und-8211-Neues-Interview-897072/
24.03.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/03/kreed_1_.jpg
news