Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kung Fu Kid: Everybody was Kung Fu Fighting - Leser-Test von alpha_omega

    Kung Fu Kid: Everybody was Kung Fu Fighting - Leser-Test von alpha_omega Fernöstliche Kampfsportarten bestimmten schon immer einen Teil der virtuellen Spielwelt, wohl auch aufgrund der Tatsache, weil das Thema der Selbstverteidigungskunst vor allen in den Achtziger Jahren, also zu jener Zeit als die ersten Videospiele die Massen begeisterten, ein sehr Präsentes war. Mit verantwortlich für diesen Boom sollten vor allem die zahlreichen Martial-Arts Filme sein, in denen solch bekannte Schauspieler wie Jean-Claude van Damme (Bloodsport) oder auch Ralph Macchio (Karate Kid) erstmals auf sich aufmerksam machten, auch wenn der Urgroßvater dieser Filme, gemeint ist der legendäre Bruce Lee, bei der Erstveröffentlichung genannter Filme schon lange nicht mehr unter uns weilte. Folgerechtlich sollte es damals auch eine enorm hohe Anzahl an Videogames geben, in denen man in die Haut eines Ninja's oder wie im Falle von Kung Fu Kid in die Rolle eines kleinen Jungen schlüpfte, der mittels fernöstlicher Kampfkunst zahlreiche Gegnerscharen beiseite räumte. Kung Fu Kid erschien im Jahre 1987 exklusiv für das Sega Master System und sollte wie die weitaus bekannteren fernöstlichen Klassiker Shinobi und The Ninja zu einem der Besseren Spiele auf dem 8bit Kasten von Sega zählen. Um was aber nun genau bei Kung Fu Kid geht und ob der Titel die beiden ebengenannten Größen noch übertreffen konnte, erfahrt ihr in folgendem Artikel.

    Die Story zu diesem im Beat'em up Genre angesiedelten Titel ist relativ schnell erzählt und mit Sicherheit auch schon zig Mal überholt wurden sein. Ein böser Geist, der auf den klangvollen Namen Mandana hört, ist aus seinem tausendjährigen Schlaf erwacht und terrorisiert nun das Dorf, in dem unser kleiner Superheld zuvor in friedevoller Eintracht lebt. Ob es nun Rachegelüste waren, die den bösen Mandana dazu bewegten sich aus seinem Bettchen zu quälen, oder ob die Gründe dafür nie an die Öffentlichkeit dringen durften, weil es eigentlich gar keinen zu interessieren hat, lasse ich hier einmal im Raume stehen, da mir nähere Informationen diesbezüglich nicht bekannt sind. Wie dem auch sei, auf jeden Fall schlüpfen wir nun in die Rolle des kleinen Jungen, der Kraft seiner Wassersuppe und seinem Talent der fernöstlichen Kampfsportart namens Kung Fu, sich aufmacht den Bösewicht aufzuspüren und ihn ordentlich zu vermöbeln. Dass der Weg bis dahin natürlich ein steiniger ist, bleibt ohne Frage und so werden wir mit einer ganzen Menge von Handlangern konfrontiert, die entweder freiwillig oder unfreiwillig vom bösen Macker angeheuert wurden, um uns das Leben so schwer wie möglich zu machen.

    Im klassischen 2D Look scrollen wir also nun zumeist von links nach rechts, springen und treten was das Zeug hält, denn scheinbar sind Faustschläge bei der Kampfsportart Kung Fu nicht zulässig (korrigiert mich, wenn ich mich irre). Denn mehr wie einen Kick aus dem Stand, einem Flying Kick und einem Kick aus der Hocke, bietet uns das Kampfrepertoire nicht, was man aber keinesfalls als negativ auslegen sollte, denn aus der Vergangenheit und auch aus der Gegenwart gesammelte Erfahrungen, weißen daraufhin, dass ein Faustschlag nicht immer effektiver sein muss, als ein gezielter Tritt in die richtige Abteilung. Das Treten und Springen betätigen wir übrigens mit den beiden Aktionstasten, die uns das Controllpad des alten Master System bietet. Zusätzlich können wir mit aufgesammelten Bomben ein wenig Zündstoff ins Spiel bringen, nämlich genau dann, wenn uns mal wieder zu viele Gegner umlagern. Diese scheinen nämlich allgegenwärtig und besitzen die dumme Angewohnheit viel zu schnell respawnen. Deswegen sollte es stets oberste Priorität sein, so schnell es geht zum Ende des Levels zu gelangen, um den dort wartenden Endboss, der ebenfalls wie wir über eine Energieleiste verfügt, ins Jenseits zu schicken und um in die nächste Runde zu gelangen, von denen es insgesamt sieben verschiedene in den unterschiedlichsten Arealen gibt.

  • Kung Fu Kid
    Kung Fu Kid
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    12.02.1987
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007542
Kung Fu Kid
Kung Fu Kid: Everybody was Kung Fu Fighting - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Kung-Fu-Kid-Classic-11217/Lesertests/Kung-Fu-Kid-Everybody-was-Kung-Fu-Fighting-Leser-Test-von-alpha-omega-1007542/
16.07.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/02/KungFuKid__27_.jpg
lesertests