Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kurukuru Kururin: Rotierende Stäbe auf dem GBA - Leser-Test von Seewi

    Kurukuru Kururin: Rotierende Stäbe auf dem GBA - Leser-Test von Seewi Nintendo war schon immer dafür bekannt, innovative Spiele zu entwickeln. So ist es auch nicht weiter erstaunlich, dass sich unter den Launch-Titeln des GBA neben dem recycelten "Mario Bros. 2" ein Spiel befand, dessen Gameplay einzigartig und absolut neu ist: "Kuru Kuru Kururin". Dabei handelt es sich um ein Geschicklichkeitsspiel, in dem man einen rotierenden Stab von der Vogelperspektive aus durch enge und kurvige Gänge leitet.
    Dieses Gameplay mag zwar anfangs ein wenig merkwürdig erscheinen, doch dennoch fesselt es einen an den GBA, bis man das Spiel auch wirklich 100 % durchgespielt hat.
    Es werden insgesamt vier Modi geboten: Practice, Adventure, Challenge und VS.
    Im Adventure-Modus geht es darum, 30 Levels in zehn verschiedenen Welten zu meistern. Es gibt zwei Schwierigkeitsgrade: Easy und Normal. Der Unterschied ist, dass bei "Easy" der Stab wesentlich kürzer ist. So ist es empfehlenswert, das Spiel zuerst in "Easy" durchzuspielen und es erst nachher in "Normal" in Angriff zu nehmen.
    Am Anfang werden einem fünf Traininglevels geboten, bei denen man sich mit der Steuerung vertraut machen kann. Sie geht eigentlich recht einfach von der Hand. Den rotierenden Stab steuert man mit dem Steuerkreuz. Mit A und B kann man beschleunigen, was manchmal ganz nützlich sein kann, um durch enge Gänge zu kommen. Die Rotationsgeschwindigkeit bleibt dabei immer gleich. Die Rotationsrichtung kann man mithilfe in den Level verteilten Federn ändern. Das Wechseln der Rotationsrichtung ist notwendig um durch verschiedene Kurven zu kommen ohne anzuschlagen.
    Insgesamt hat man für jeden Level drei Herze zur Verfügung. Wenn man die Wand oder ein Hindernis berührt wird dir eines davon abgezogen. Wenn man kein Herz mehr hat, kann man den Level wieder neu anfangen. Lange Level haben mehrere Herzfelder. Hier kann man alle Herzen wieder voll aufladen um die nächste Etappe in Angriff zu nehmen.
    Vor allem gegen Schluss sind die Level voller Hindernisse wie z. B. rollende Stachelkugeln oder sich hin- und zurückbewegende Bolzen.
    Für den "Adventure"-Modus wurde eine total überflüssige Story kreiert: Du bist ein Kücken, das in einem drehenden Stab deine verlorenen Geschwister einsammeln muss. Das ist zwar nicht gerade sehr einfallsreich, doch bei einem Geschicklichkeitsspiel kann man ja auch keine gute Story erwarten.
    Man muss immer im letzten Level einer Welt eines der verlorenen Kücken aufsammeln um weiterzugelangen. Es gibt ausserdem noch in den Level verteilte Items, mit denen man seinen Stab verschönern kann. So kannst du den anfangs sehr einfach gestalteten Stab zu einem blinkenden Sternenstab oder einer grünen Schlange machen. Das ist ein nettes Feature, an dem der eine oder andere Gefallen daran finden könnte. Mir ist es jedoch schlussendlich egal, welche Farbe mein Stab hat - am Spielprinzip ändert es ja eigentlich nichts.
    Um einzelne Level-Passagen zu üben kann man in den "Practice"-Modus. Hier werden die Herzen immer wieder aufgefüllt wenn man Schaden erlitten hat. Zudem kannst du für jedes Level eine Demonstration ansehen, die vielfach sehr hilfreich ist.
    Wenn man alle Level geschafft hat und alle "ach so süssen" Kücken gefunden hat, ist man mit dem Adventure-Modus längst noch nicht fertig - erst jetzt fängt die grosse Herausforderung erst an: Alle Level ohne einmal an die Wand anzukommen zu schaffen. Dafür kann man sich bei jedem Level einen Stern ergattern. Um alle Sterne mit normaler Stablänge zu bekommen braucht man extrem viel Geschick, viel Geduld und vor allem gute Nerven. Doch dafür wird man dann schlussendlich mit einer Bonus-Welt belohnt.
    Wenn man dann immer noch nicht genug von rotierenden Stäben hat, kann man sich am Challenge-Mode noch die restlichen Zähne ausbeissen. Er besteht aus zehn Welten mit je fünf Level, die zwar kurz aber sehr anspruchsvoll sind. Für ein solches Level braucht man - wenn man es schafft - selten mehr als 20 Sekunden. Wie im Adventure-Modus kann man versuchen, alle Level mit Stern zu absolvieren, wofür man auch hier mit einer Bonuswelt belohnt wird.
    Im Adventure-Modus sowie auch im Challenge-Modus werden deine Bestzeiten gespeichert.

    Die Graphik ist recht gut gelungen. Alle Umgebungen sind sehr schön farbig und übersichtlich. Vielleicht wären mehr Details neben der Streckenbegrenzung schön gewesen, doch bei einem Geschicklichkeitsspiel ist die Graphik ja auch nur nebensächlich.
    Die Hintergrundmelodien sind alle sehr gut komponiert und der jeweiligen Umgebung gut angepasst.

    Im VS-Modus kann man gegen bis zu drei Freunden gleichzeitig über das "Link-Cable" mit nur einem Modul spielen. Die Stäbe der Mitspieler erscheinen hierbei halbdurchsichtig. Gegenseitiges Anrempeln ist also nicht möglich. Als Level kannst du die gleichen wie im Single-Mode auswählen.

    Fazit: Dieses Spiel ist für mich eines der besten Geschicklichkeitsspiele für den GBA. Das Gameplay kann von Anfang an überzeugen und wird nie langweilig. Obwohl der Schwierigkeitsgrad teilweise sehr hoch ist, ist "Kuru Kuru Kururin" ein Spiel das nie demotivierend wird. Für Geschicklichkeitsspiel-Freunde ein Muss und auch für alle anderen eine Überlegung wert.

    Negative Aspekte:
    Überflüssige Story

    Positive Aspekte:
    Innovatives Gameplay, guter Sound, zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade, grosser Umfang, übersichtliche und farbige Graphik, gelungener Multiplayer-Modus

    Infos zur Spielzeit:
    Seewi hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Kurukuru Kururin

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Seewi
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Kurukuru Kururin
    Kurukuru Kururin
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    20.06.2001

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von It's Mr. Pants Release: It's Mr. Pants THQ
    Cover Packshot von Boulder Dash EX Release: Boulder Dash EX Kemco , Kemco
    Cover Packshot von Super Puzzle Fighter 2 Release: Super Puzzle Fighter 2 Capcom , Capcom
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001163
Kurukuru Kururin
Kurukuru Kururin: Rotierende Stäbe auf dem GBA - Leser-Test von Seewi
http://www.gamezone.de/Kurukuru-Kururin-Classic-11289/Lesertests/Kurukuru-Kururin-Rotierende-Staebe-auf-dem-GBA-Leser-Test-von-Seewi-1001163/
27.11.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/08/049_-_Kuru_Kuru_Kururin__E__10.jpg
lesertests