Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kwirk: Tomate sucht Frau - Leser-Test von Klopper

    Kwirk: Tomate sucht Frau - Leser-Test von Klopper Kwirk, das ist eine Tomate mit einem grünen Irokesenschnitt und Sonnenbrille. Kwirk ist auch eines der frühsten Game Boy Spiele. Schon 1989 kam das Rätselspiel um Gemüse in Labyrinthen auf den Markt und weiß noch immer zu begeistern.
    Die Geschichte von Kwirk ist schnell erzählt. Seine Freundin Tammy hat sich in einem riesigen Labyrinth verlaufen und nun gilt es an Kwirk sie zu suchen. Oscar-verdächtig ist das nicht, aber wer braucht bei einem Knobelspiel schon eine ausgefeilte Geschichte? Wir machen uns also mit unserem Protagonisten auf die Suche nach Tammy und müssen dabei allerhand Räume mit schwierigen Hindernissen meistern. Wir sehen uns immer der gleichen Aufgabe gegenüber, die andere Seite des Raumes zu erreichen. Leider versperren Mauern, Blöcke, Drehkreuze und Löcher den Weg. Deshalb gilt es clever Blöcke in die richtige Richtung zu schieben, Drehkreuze umzustellen und Löcher zu füllen. Klingt leicht, doch man muss die grauen Zellen schon ganz schön zum glühen bringen um die kleine Tomate zu seiner Angebeteten zu bringen. Doch Kwirk ist nicht allein im Labyrinth. In manchen Räumen trifft er auf seine Freunde, ebenfalls Gemüse mit solch illustren Namen wie Curly Karotte oder Pete Pepperoni. Auch über diese können wir verfügen, denn manche Räume sind nur mit Hilfe der halben Salatbar zu meistern.

    Es gibt zwei Möglichkeiten die Rätsel zu durchlaufen. Im Going Up-Modus bekommt ihr nacheinander ein Rätsel nach dem anderen serviert. Diese werden immer schwieriger, bis ihr irgendwann Tammy erreicht habt.
    Im Heading Out-Modus gilt es hingegen eine bestimmte Anzahl von Räumen in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren. Besonders großen Spaß bietet dieser Modus mit zwei Spielern via Link-Kabel. Beiden Modi bieten zusätzlich drei Schwierigkeitsgrade an.

    Zur Steuerung gibt es an sich nicht viel zu sagen. Kwirk wird per Steuerkreuz durch die Mini-Labyrinthe bewegt, die man sich entweder aus einer isometrischen Perspektive, oder einer Draufsicht ansehen kann. Vor- und nachteile gibt es bei beiden Blickwinkeln nicht und die grafischen Unterschiede halten sich sehr in Grenzen.
    Die anderen Tasten werden kaum verwendet. Mit Select kann man die Kontrolle über ein anderes Gemüse übernehmen, wohingegen A und B-Knopf nur im Menü benutzt werden.
    Simpler geht es also kaum, aber weshalb sollte man sich bei diesem Spielprinzip auch mit einer komplizierten Steuerung belasten sollen.

    Grafisch macht Kwirk nicht viel her, es kommt allein auf den praktischen Nutzen, nicht auf Schönheit an. In den Labyrinthen dominiert Mauerwerk. Auch die winzigen Zwischensequenzen mit der winkenden Tammy können nicht beeindrucken. Zweckmäßig halt.
    Der Sound passt zu dem verrückten Gemüse und ist im Titelbild sowie den Menüs fröhlich und nervig. In den Labyrinthen werden leisere aber keinesfalls bessere Töne angeschlagen. Jede Bewegung Kwirks wird mit einem Quietschen untermalt. Es ist also durchaus angebracht, den Ton auszuschalten.

    Mehr wird nicht geboten, viele Räume, viel Nachdenken und Ausprobieren und zur Belohnung eine winkende Tammy. Doch was nicht sonderlich spannend klingt, kann über Stunden hinweg an den kleinen grauen Kasten fesseln. Selbst nach Jahren knobelt man immer noch gerne ab und zu an den gut gemachten Rätseln herum. Der Schwierigkeitsgrad ist am Anfang noch sehr leicht, doch steigert sich gleichmäßig immer weiter, bis man wirklich Stunden an der Lösung eines Raumes verbringen kann. Die Motivation bleibt so immer hoch, den Kwirk kann zu einer echten Herausforderung werden. Und ganz ehrlich, kann es etwas Cooleres geben als eine Tomate mit Sonnenbrille und Irokesenbürste?

    Negative Aspekte:
    nur zweckmäßige Grafik, nerviger Sound

    Positive Aspekte:
    enorme Langzeitmotivation, simples aber geniales Spielprinzip, Zwei-Spieler-Modus, cooles Gemüse

    Infos zur Spielzeit:
    Klopper hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Kwirk

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Klopper
    7.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    5/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Kwirk
    Kwirk
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Acclaim Entertainment
    Release
    1990

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Quarth Release: Quarth Konami
    Cover Packshot von Tetris Blast Release: Tetris Blast Nintendo , Nintendo
    Cover Packshot von Picross 2 Release: Picross 2 Nintendo , Jupiter Corporation
    Cover Packshot von Marios Picross Release: Marios Picross Nintendo
    Cover Packshot von Tetris 2 Release: Tetris 2 Nintendo , Nintendo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007043
Kwirk
Kwirk: Tomate sucht Frau - Leser-Test von Klopper
http://www.gamezone.de/Kwirk-Classic-11312/Lesertests/Kwirk-Tomate-sucht-Frau-Leser-Test-von-Klopper-1007043/
18.01.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/01/kwirk_1_.jpg
lesertests