Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Kya: Dark Lineage im Gamezone-Test

    Die Eden Studios bescheren uns mit Kya eines der besten Plattformgames dieser Feiertage.

    Kya - Ein Vorzeigespiel

    Kya und ihr Bruder Frank werden völlig unerwartet in eine mysteriöse Welt transportiert und voneinander getrennt. Auf der Suche nach dem verschollenen Bruder begegnet Kya den wunderlichsten Gestalten, wie den hilfsbereiten Nativs, ein sympathisches Volk welches vom bösen Brazul unterdrückt und in grausige Wolfuns verwandelt wird, oder die Wolfuns selbst, die sich in die drei Gruppen der Scrawnies, Grunts und Kronos aufteilen, sowie einige Wesen die man zurecht als etwas verrückt bezeichnen darf, wie der fliegende Stuff, der Kya so manches mal den rechten Weg weist. Ihren Bruder zu finden stellt schon bald eine größere Herausforderung für Kya dar als sie dachte, denn um an ihn heranzukommen bleibt ihr nichts anderes über als den Nativs zu helfen, die ihr im Gegenzug unter die Arme greifen. So lernt sie von ihnen wie man die verwandelten Wolfuns exorziert, auf dass sie sich wieder in Nativs verwandeln und in ihrem Heimatdorf neue Läden eröffnen, die uns wiederum diverse Gegenstände und Waffen verkaufen. Davon sollten wir auch regen Gebrauch machen, denn die Herausforderungen für unsere junge Heldin sind mannigfaltig und abwechslungsreich. Deswegen kann sich Kya auch nicht nur auf ihren zwei Beinen fortbewegen, sie beherrscht ebenfalls das Skydiving hervorragend und agiert im freien Flug fast so wendig wie an Land, falls sie nicht gerade mit Schlittern beschäftigt ist. Denn egal ob mit oder ohne Board, auf abschüssigen Schrägen fühlt sich Kya so richtig wohl. Wie es sich für ein modernes Mädchen gehört, kann sie sich auch hervorragend selbst verteidigen, wobei sie Hände und Füße einsetzt und so den missmutigen Wolfuns so richtig einheizt. Im Laufe des Spiels eignet sie sich zusätzlich noch weitere Angriffstechniken an, indem sie sich entsprechende Amulette in den Läden kauft. Sollte ihr vom vielen Herumlaufen mal die Beine schmerzen, verkaufen ihr die Nativs ebenfalls gerne die speziellen Jamgut-Pfeifen, mit denen sich die Jamguts anlocken und sodann als Reittier gebrauchen lassen.

    Gameplay technisch stellt Kya ein besonders gelungenes Jump'n Run dar welches vor allem wegen der liebevollen Gestaltung und der herrlichen Spielerführung zu gefallen weiß, sowie der unterschiedlichen Fortbewegungsarten von Kya. Denn die gebotenen Laufpassagen wechseln sich oft mit den Flug- und Schlidderpassagen ab und die hübsch ausgestatteten Level bieten neben den Hauptaufgaben und fairen Rätsel viele Gelegenheiten zum Spielen und Ausprobieren. Mit der Zeit gibt es auch immer mehr Läden in denen die gesammelten Minigames angeboten werden. Um uns in der großen Welt nicht zu verlaufen existiert eine sehr übersichtliche Karte auf der alle wichtigen Orte gekennzeichnet sind, zudem werden wir immer wieder gerne von unserem kleinen Freund Stuff an der Hand genommen, der uns vor Gefahren warnt oder den richtigen Weg durch ein Labyrinth weist. Stuff ist nämlich stumm und unterhält sich per Telepathie mit uns, wobei es umso praktischer ist, dass er auch mit Atea in direktem Kontakt steht. Bei all der Hilfe gibt es aber durchaus herausfordernde Rätsel, die schon etwas Hirnschmalz verlangen um gelöst zu werden. Unfair werden sie aber nie, viel eher fragt man sich im Falle des Falles, wieso man auf diese naheliegende Lösung nicht gleich gekommen ist.

    Das herrliche Gameplay wäre alleine bei weitem nicht so viel wert, würde es nicht von der gebotenen Grafik und der Soundkulisse ebenfalls bestens unterstützt. Die Welten die wir mit Kya bereisen dürfen sind bis in das letzte Detail durchgestylt, trotz ihrer Größe recht übersichtlich und voller spielerischer Elemente die einem die Zeit vergessen lassen. Oft möchte man noch gar nicht weitergehen, da es immer noch Dinge gibt die man im aktuellen Abschnitt noch nicht ausprobiert hat, und wenn es nur ein gewagter Sprung von einem Baumwipfel aus ist oder nur das lustige Amortos zerschießen, wobei es sich um mit Luft gefüllte Pilze handelt, die Kya nicht nur als Airbag nach großen Stürzen benutzen kann, sondern sich auch spektakulär Zerplatzen lassen, was eine ganz besondere Show ist. Dazu gesellen sich die vielen Bewohner in und außerhalb der Dörfer der Nativs, wie die blubbernden Kopfschweine oder die klappernden Landkrebse, die für fröhliche Abwechslung sorgen.

    Die gebotene Soundkulisse ist weit mehr als das und schafft es locker das gelungene Gameplay und die stimmige Grafik zu einem einmaligen Spielerlebnis zusammenzuführen. Dabei ist es schon die Summe aus den vielen Einzelgeräuschen die der Welt der Nativs ihren unverwechselbaren Scharm verleiht und ihr fast schon Leben einhaucht. Gekrönt von der ebenfalls sehr abwechslungsreichen und stimmungsvollen Hintergrundmusik entsteht so ein Spieleindruck wie man ihn sich nur wünschen kann.

    Die Steuerung kommt trotz der vielen Handlungsmöglichkeiten Kya's recht intuitiv daher, was sicher auch daran liegt, dass einem jede einzelne Funktion im Laufe der ersten Spiele Anhand eines Beispiels beigebracht wird, ohne den Spieler mit zu vielen Funktionen auf einmal zu belasten. So bekommen wir beigebracht wie Kya an Land alle ihre Handlungsmöglichkeiten ausnutzen kann, richtig im Luftstrom segelt ohne zu Boden zu Fallen oder mit etwas zu kollidieren und elegant auf ihrem Board die Gefälle hinabbrausen kann. Haben wir dann auch noch die Bedienung des Inventars erlernt, steht dem großen Abenteuer um Kya, ihren verlorenen Bruder Frank, der sympathischen Nativs und der missmutigen Wolfuns nichts mehr im Wege.

    Kya: Dark Lineage (PS2)

    Singleplayer
    8,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Hervorragendes Leveldesign
    abwechslungsreiches Gameplay
    gelungene Grafik und Soundkulisse
    trotz der vielen Funktionen leicht erlernbare Steuerung
  • Kya: Dark Lineage
    Kya: Dark Lineage
    Developer
    Eden Games
    Release
    27.11.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989613
Kya: Dark Lineage
Kya: Dark Lineage im Gamezone-Test
Die Eden Studios bescheren uns mit Kya eines der besten Plattformgames dieser Feiertage.
http://www.gamezone.de/Kya-Dark-Lineage-Spiel-11314/Tests/Kya-Dark-Lineage-im-Gamezone-Test-989613/
02.12.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/12/TV2003120212594500.jpg
tests