Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • L.A. Noire: Wilkommen in der korrupten Stadt der Engel - Leser-Test von Yggdrasill16

    Film Noir...

    Zwielichtige Charaktertypen, Drogen, Gewalt, Sex und jede Menge Korruption zeichneten die pessimistische Filmära der 40er und 50er Jahre aus.
    Mit L.A. Noire liefert uns Team Bondi ein Action Adventure, welches diesen Zeitgeist erfolgreich einfangen konnte und den Spieler in die Welt des Los Angeles von 1947 eintauchen lässt. In den Folgejahren des Krieges erreichte die Gewaltwelle in der Stadt der gefallenden Engel ihren absoluten Zenit.
    Gepublished vom "gewalterprobten" Studio Rockstar Games, erwartet uns das nächste Verbrecherepos, diesmal allerdings aus der Sicht der "guten" Seite, einem Detective des Los Angeles Police Department.

    Kriegsheld wieder Willen

    Die Geschichte von L.A. Noire erlebt der Spieler aus der Sicht des ambitionierten Officers Cole Phelps, aus dem zweiten Weltkrieg zurückgekehrt, die höchstmögliche Militärauszeichnung im Gepäck.
    Zuhause angekommen klettert Phelps die Stufen des LAPD ungehindert hinauf.
    Vom Straßen zum Verkehrspolizist, anschließend zum Morddezernat, gefolgt von der Sitte und schließlich der Brandermittlungsbehörde.
    In den verschiedenen Dezernaten erlebt Cole viele Höhen und Tiefen und erkundet sämtliche schmutzigen Winkel diesen Berufes.
    Im Verkehrsdezernat untersucht er Fälle wie Fahrerflucht oder Unfälle unter Drogeneinfluss, im Morddezernat sieht sich Phelps mit einer rätselhaften Mordserie an verheirateten Frauen konfrontiert, bei der Brandermittlung deckt er eine Verschwörung auf, die ihre Schatten bis weit in die korrupte Politik der Stadt hineinreichen, und die "Championsleague" der Verbrechensbekämpfung, die Sitte liefert ihm einen Einblick in das Nachtleben von L.A, begleitet von Jazz, Drogen, hübschen Frauen und zwielichtigen Etablissements.
    Hier muss Phelps sich mit der Mafia und ähnlichen Banden und Verbrechernetzwerken einlassen, während sich links und rechts Stroh und Mittelsmänner den Kopf wegschießen und Kollegen des LAPD im Sumpf der Korruption versinken.
    Zwischen den Fällen liefern Erinnerungsfragmente aus dem Krieg Rückschlüsse über die Vergangenheit des Protagonisten und Cole Phelps lernt schon bald, dass selbst im Kriminalitätsverseuchten L.A die größten Dämonen aus einem selbst kommen können.

    Lie to me... Ill find out

    Der spielerische Schwerpunkt liegt in L.A. Noire deutlich auf der Ermittlungsarbeit als Detective. Ihr untersucht Tatorte, rekonstruiert die letzten Schritte der Opfer, befragt Zeugen, Freunde und Feinde und überführt schließlich mit Hilfe von Intuition und Kombinationsfähigkeit die Täter.
    Im Verlauf dieser Szenarien offenbart sich gleich das zentrale Spielelement des Titels: Die revolutionären Gesichtsanimationen und der damit verbundene Drahtseilakt zwischen Lüge, Wahrheit und allem was dazwischen liegt. Dabei liegt es am Spieler, wie er vorgeht. Beschuldigt ihr ohne Beweise, rastet euer Gegenüber aus, lasst ihr zuviel durchgehen dreht ihr euch im Kreis und werdet nicht einen Fall lösen können.
    Behaltet also den Befragten stets während des Verhörs im Auge
    Grundlage war die neue "Motion Scanning" Technologie, welche die Gesichter echter Schauspieler mit der Hilfe von 32 HD Kameras direkt ins Spiel integrierte. Hochgezogene Augenbrauen, ein verräterisches Beißen auf die Lippe, ein verstohlener Blick zur Seite; das Ergebnis ist derartig brillant, dass man von Außenstehenden oftmals Kommentare wie " Was guckst du denn da für ein Film?" erwarten kann.
    Abseits der Verhöre erwartet den Spieler das gesamte virtuelle L.A als Spielwiese.
    Ähnlich wie bei GTA wird die perfekte Illusion einer pulsierenden Welt geboten.
    Individuell agierende Passanten, Unmengen von Fahrzeugen, Geschäften, Wahrzeichen, Wohnsiedlungen und finsteren Gassen.
    Der signifikante Unterschied zu Sandboxspielen wie Grand Theft Auto oder Saints Row ist allerdings der Mangel an Nebenbeschäftigungen.
    Zwar bieten sich Möglichkeiten wie das Sammeln von Filmrollen, das Entdecken von Wahrzeichen, sowie das Lösen von insgesamt 40 Straßenverbrechen, der spielerische Gehalt von Attentätermissionen, Straßenrennen, Versicherungsbetrug oder Zuhälterei wird allerdings nicht erreicht.
    Deshalb ist L.A Noire weniger ein Sandboxspiel als ein Actionadventure welches Elemente von GTA, CSI und Fahrenheit vereint.

    Von Technik und Atmosphäre

    Grafisch ist L.A Noire schlichtweg eine Augenweide. Selbst abseits der bahnbrechenden Gesichtsanimationen wird genug geboten, um von einem optischen Sahnebonbon sprechen zu können. Detailverliebte Stadt, plastische Autos, gestochen scharfe Texturen etc, etc.
    Atmosphärisch fühlt man sich sofort in die Ära der Nachkriegszeit verfrachtet, der Schnittstelle zwischen Tradition und totalem Neuanfang.
    Zusammen mit einem dezernatsspezifischen Partner durchstöbert ihr in einem stylischen Ford die Straßen von Los Angeles, links und rechts zahlreiche Grünflächen, Geschäfte und Mitbürger, die ihrer täglichen Routine nachgehen, dass alles vor dem Hintergrund der immer schärfer werdenden, legendären Hollywood Hills... SCHNITT!

    Ein Wichtiges Spiel

    Zusammenfassend ist L.A Noire ein brillantes Spiel geworden. Eine neue Avantgarde im Bereich der Gesichtsanimationen, filmreife Atmosphäre und super inszenierte Geschichte. Sicherlich gibt es auch Schattenseiten im L.A. der 40er Jahre, diese halten sich aber dezent im Hintergrund.
    Die Nebenbeschäftigungen sind wenig motivierend, die Steuerung wirkt hier und da unpraktisch, der Spielverlauf weist eine gewisse Redundanz auf und am Ende bleiben einige Fragen offen.
    Dennoch: L.A. Noire ist ein tolles Spiel, das von mir eine klare Kaufempfehlung erhält.

    Negative Aspekte:
    Steuerung gelegentlich etwas bockig, Sehr linearer Spielverlauf nahezu ohne Nebenbeschäftigungen, unverschämt kurze Straßenverbrechen, lästiger Diskwechsel

    Positive Aspekte:
    großartige Atmosphäre, neue, referenzklassige Gesichtsanimationen, spannende Geschichte, facettenreiche Fälle ,zwiespältige Charaktere, riesiger Fuhrpark, ordentliche Spielzeit

    Infos zur Spielzeit:
    Yggdrasill16 hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • L.A. Noire
    L.A. Noire
    Publisher
    Rockstar Games
    Developer
    Team Bondi
    Release
    20.05.2011
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010748
L.A. Noire
L.A. Noire: Wilkommen in der korrupten Stadt der Engel - Leser-Test von Yggdrasill16
http://www.gamezone.de/LA-Noire-Spiel-11475/Lesertests/LA-Noire-Wilkommen-in-der-korrupten-Stadt-der-Engel-Leser-Test-von-Yggdrasill16-1010748/
07.06.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/05/LA_Noire_screenshot_409_120531151755.jpg
lesertests