Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Legacy of Kain: Defiance im Gamezone-Test

    Im neuesten Legacy of Kain darf man erstmals abwechselnd in die Rolle von Kain und Raziel schlüpfen.

    So schön kann das Vampirleben sein...

    Kain und Raziel sind zurück, diesmal vereint in einem Spiel. Dieser Umstand alleine dürfte den Legacy of Kain-Fans schon genügen um sich die Hände zu reiben. Allerdings haben sich die beiden Dämonen in ihrem Handlungsspielraum etwas angenähert und bedienen sich neuerdings fast gleich, obwohl sie ja eigentlich zwei sehr verschiedene Waffen benutzen und sich der eine vom Blut und der andere von den Seelen der Menschen ernährt. Dafür gibt sich das Gameplay dieses mal wesentlich Action orientierter und erlaubt viel schnellere Kämpfe, in denen man kaum mehr Blocken muss, da es sich eher wie ein Hack'n Slay spielt. Denn auch die Steuerung selbst wurde im Vergleich mit den Vorgängern komplett neu gestaltet, ebenso die Kameraführung, die erstmals mit fest vorgegebenen Kamerapositionen daherkommt und sich kaum mehr beeinflussen lässt. Lediglich den Blickwinkel dieser kann man mit dem rechten Stick leicht beeinflussen.

    Die präsentierte Story gibt sich nach wie vor recht komplex und dürfte sich nur den Informierten in ihrem ganzen Umfang erschließen. Trotzdem kommen auch Quereinsteiger gut mit dem Spiel zurecht, auch wenn so manche Enthüllung dann sicher nicht so wirkt wie von den Entwicklern gedacht. Wer also bis heute der Serie treu geblieben ist, wird dafür mit so mancher Enthüllung belohnt. Die Zwischensequenzen sind wie eh und je in bester InGame-Grafik gehalten, was für einen nahtlosen Übergang zwischen Spiel und Film sorgt. Da diese auch noch sehr stimmungsvoll inszeniert wurden und von der sehr gelungenen deutschen Synchronisation profitieren, sind sie wie erwartet ein Augen- und Ohrenschmaus.

    Dies gilt auch für die restliche grafische Präsentation, die mehr als gelungen ist. Generell darf man sagen, dass es wahrscheinlich noch kein Legacy og Kain gab das so gut aussah wie Defiance. Die Texturen sind durch die Bank von hoher Qualität und unsere Dämonen sehen so lebendig aus wie selten, insofern man einen Dämon damit nicht beleidigt. Auch technisch hat man ganze Arbeit geleistet und präsentiert uns einen Fullscreen ganz ohne PAL-Balken der nicht einmal ins Stottern gerät. Dazu gesellen sich die heftigen Animationen unserer beiden Helden die besonders im Kampf nicht mit Special-Effects sparen, aber auch die unzensierten Blutfontänen der malträtierten Gegner können sich sehen lassen. Einzig die bereits erwähnte Kameraführung kann man der Grafik negativ anlasten, denn mitunter hat sie schon das Potenzial einen verzweifeln zu lassen, wenn sie wieder einmal völlig neben sich steht oder schlicht im letzten Raum hängen blieb.
    Schade, dass es so wenige Außenlevel gibt, denn in den wenigen Vorhandenen zeigt die Engine durchaus, dass sie keinerlei Probleme damit hat. Meist jedoch bewegen wir uns innerhalb geschlossener Räume, die aber kein bisschen schlecht aussehen, nur eben räumlich meist doch sehr begrenzt sind.

    Dafür sind die gestellten Rätsel durch die Bank bekannte Kost a la Schalterrätsel oder Schlüsselfinden, die viel Herumprobieren verlangen aber alle mit etwas Nachdenken und Suchen zu lösen sind. Etwas nervig ist es nur, dass man viele Levelabschnitte mehrmals durchschreiten muss und sich viele Räumlichkeiten sehr ähneln. Da kann es schon mal passieren, dass man sich genau zu dem falschen Raum auf den Weg gemacht hat, weil man meinte, dass dort das gefundene Objekt zu benutzen ist. Da Legacy of Kain - Defiance auch keinerlei Karte besitzt und man voll auf die fest montierten Kameras angewiesen ist, verläuft man sich auch gerne und steht dann ratlos in einer schon oft beschrittenen Ecke.

    Dafür gehört die gebotene Soundkulisse mit zu dem besten was man in diesem Genre um die Ohren gehauen bekommt. Das beginnt mit den herrlichen deutschen Synchronsprechern, allen voran Martin Kessler alias Nicolas Cage, der Kain die deutsche Stimme lieh, sowie allen anderen Sprechern, die mit ihren ausdrucksstarken und engagierten Stimmen zu dem herrlichen Gesamteindruck beitragen. Die Musikuntermalung fiel gewohnt dynamisch aus, passt sich also dem geschehen auf dem Schirm an und versucht mitunter auch uns zu erschrecken oder auf etwas aufmerksam zu machen. Technisch erschallt das alles im klarsten Dolby Pro Logic II, insofern man über entsprechendes Equipment verfügt.

    Die Steuerung selbst verlangt etwas Eingewöhnungszeit, besonders um das Timing zwischen Zuschlagen und Blutsaugen zu erlernen, aber auch um die telekinetischen Kräfte richtig einzusetzen. Denn erst wenn man diese Grundlagen beherrscht ist man Herrscher auf dem Schlachtfeld und kann so richtig aufräumen. Besonders adrenalinfördernd sind die Kämpfe in der Luft, wozu man einfach einen Gegner per Schlag von unten in die Höhe befördert, mit einem Sprung nachsetzt und sodann das Opfer noch in der Luft seines Lebens beraubt. Wie bereits erwähnt steuern sich Raziel und Kain in diesem Game fast gleich und besitzen auch sehr ähnliche Eigenschaften. Beide können die TK-Energie verwenden und bis auf den unterschied, dass Kain Blut saugt und Raziel Seelen frisst geht man mit beiden fast identisch vor. Das hat den Vorteil, dass man den oft vonstatten gehenden Wechsel zwischen den Beiden ohne Probleme vollziehen kann, die Anhänger der Serie aber werden doch etwas die Unterschiede zwischen den Widersachern vermissen.

    Legacy of Kain: Defiance (PS2)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Deutsche Version ist ungeschnitten
    herrliche Grafik und Soundkulisse
    sehr gelungene Synchronisation
    trotz fehlender Karte gelungenes Leveldesign
    Mitunter miese Kameraführung
    keine Übersichtskarte
    die beiden Hauptdarsteller unterscheiden sich kaum noch voneinander
  • Legacy of Kain: Defiance
    Legacy of Kain: Defiance
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Crystal Dynamics
    Release
    04.02.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989695
Legacy of Kain: Defiance
Legacy of Kain: Defiance im Gamezone-Test
Im neuesten Legacy of Kain darf man erstmals abwechselnd in die Rolle von Kain und Raziel schlüpfen.
http://www.gamezone.de/Legacy-of-Kain-Defiance-Spiel-11785/Tests/Legacy-of-Kain-Defiance-im-Gamezone-Test-989695/
09.02.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/Defiancecheats.jpg
tests