Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Leisure Suit Larry: Box Office Bust im Gamezone-Test

    Bahn frei für das mieseste Spiel dieser Generation, dem letzten Nagel im Sarg der Legende.

    Ein Videospiel das anrüchige Themen behandelt und sogar sexuelle Handlung darstellt? Anno 1987 war dies sicherlich eine kleine Revolution in der Welt der Videospiele und aufgrund des Themas allerdings auch ein kleiner Skandal. Die Rede ist natürlich vom Schürzenjäger Larry Laffer, welcher mit der "Leisure Suit Larry"-Reihe auf den PCs und dem Amiga für Furo(h)re sorgte. Auch heutzutage ist der Möchtegern-Casanova noch aktiv, konnte mit seinen letztem Abenteuer "Magna Cum Laude" allerdings weder Skandale, noch Begeisterungsstürme hervorrufen. Die letzten Hoffnungen ruhen im Falle des neuesten Spiels erneut auf Larry Lovage, seinem Neffen, welcher in Leisure Suit Larry: Box Office Bust nicht nur gegen die Tücken der Filmindustrie zu kämpfen hat.

    Gestatten? Lovage, Larry Lovage

    Leisure Suit Larry: Box Office Bust Leisure Suit Larry: Box Office Bust Wozu quält man sich mit seinem Leben in einem heruntergekommenen Apartment, wenn der Onkel doch der Besitzer eines großen Filmstudios ist? Ja, richtig gehört, denn die damaligen Eskapaden von Onkel Larry haben dafür gesorgt, dass dieser groß ins Filmgeschäft einsteigen konnte und seinen Neffen nun um einen Gefallen bittet, welcher auf den ersten Blick sehr lukrativ erscheint. Er soll sich nach Tinselwood begeben und vor Ort recherchieren, warum es mit der Filmschmiede bergab geht und ob ein Maulwurf auf dem Gelände eingeschmuggelt wurde, um den Abstieg zu beschleunigen. Dies ist der Aufhänger für die, leider recht "unschlüpfrigen", Abenteuer des jungen Haudegen, welcher auf dem Filmset die niedrigsten Arbeiten zu erledigen hat und lediglich in seinen Träumen ein gefeierter Filmstar ist, der wirklich jede Schauspielerin ins Bett bekommt.

    Betrete die "Open-World der Schmerzen"

    Leisure Suit Larry: Box Office Bust Leisure Suit Larry: Box Office Bust Aus dem ehemaligen Textadventure haben die Entwickler von Team 17 (Worms) ein Open-World Spiel gemacht, welches uns in die schimmernde und glitzernde Filmwelt entführen soll. Dabei wurde vorher großmundig versprochen ein Spielerlebnis auf die Beine zu stellen, dass selbst Larry-Schöpfer Al Lowe gern spielen würde, doch wenn man sich das Gameplay ansieht, dann kann man sich sicher sein, dass der gute Mr. Lowe nichts mit diesem Machwerk zu tun haben möchte. Warum? Auf dem Gelände der Filmstudios bekommt Larry den Auftrag des Postjungens zugewiesen und muss eine "Abholen/Liefern"-Mission nach der anderen erfüllen. Fahr hier hin; hol dies; fahr dort hin; hol jenes ab und so weiter und so fort. Diese Formel zieht sich zudem auch durch die Traumsequenzen, in denen Larry stets vom Loser zum absoluten Hengst aufsteigt. Hat man sich eine Weile auf dem Gelände der Filmstudios herumgetrieben und diverse, sich meist wiederholende, Aufgaben erledigt, driftet Larry nämlich in Bekannter Verlierer-Manier ins Traumland ab und kann dort zeigen was wirklich in ihm steckt. Auch hier kommt das Open-World-Spielprinzip zum Tragen, nur dass sich die Örtlichkeiten ändern und man so im Wilden Westen, einer Horrorwelt und einem "Titanic-Revival" die Hauptrolle übernimmt. Neben einigen unsäglich ungenauen Jump 'n Run Einlagen servieren die Entwickler noch langweiligere Minispielchen, die zudem sämtliche Erotik früher Tage vermissen lassen.

    Leisure Suit Larry: Box Office Bust Leisure Suit Larry: Box Office Bust Das Regisseur Minispiel hätte hierbei noch echten Spielspaß versprechen können, doch verkommt auch diese Passage nur zu einer sinnlosen Knopfdrückerei. Am Ende eines jeden Abschnitts erhält Larry nämlich die Möglichkeit Regie bei einer der Filmszenen zu führen und kann die entsprechenden Einstellungen festlegen. Hält man mit der Kamera auf das dramatische Acting des Schauspielers gelingt die Szene, wohingegen die jeweilig gewonnen Punkte wieder zurückgehen, wenn man die falsche Einstellung wählt und z.B. den Hausmeister beim Fegen des Sets filmt. Klingt ansatzweise spannend, entpuppt sich aber zu einem "Drücke-den-richtigen-Knopf-zur-richtigen-Zeit"-Ev... Schade, denn wirklich "eigene" Szenen kann man nicht erstellen.

    Leisure Suit Larry: Box Office Bust Leisure Suit Larry: Box Office Bust Wer die Leisure Suit Larry-Reihe kennt der weiß, dass Erotik, nackte Tatsachen und schlüpfrige Dialoge definitiv zum Erfolgsrezept gehören, doch all dies suchen wir absolut vergeblich in Box Office Bust. Zum Beispiel die Minispiele, in denen man mit der Kamera Spannerfotos von "heißen" Darstellerinnen schießen muss sind absolut lächerlich, pubertär, grottenschlecht und man bekommt definitiv nicht das zu sehen wofür man bezahlt hat. No Tits, No Boobs! Und auch mit der Love Gun zu zielen und abzudrücken ist in der grauen Theorie wesentlich fantasievoller und spannender als in der grauenvollen Realität dieses Spiels. Zwar wird uns das Open World Prinzip eines GTA-Spiels mit entsprechender Minimap geboten, doch läuft hier alles gnadenlos linear ab und jagt uns lediglich über das Studiogelände. Gründe, weshalb man dieses frei erkunden sollte gibt es nicht und auch die später freischaltbaren Renn- und Verführungsspielchen reihen sich nur in die Liste der Belanglosigkeiten ein. Manchmal hat man beinahe das Gefühl dass diese ein Alibi sind, um damit protzen zu können wie viel man abseits der Basismissionen erledigen kann. Wer bei besagten "Verführspielchen" darauf hofft etwas mehr Haut zu sehen zu bekommen wird ebenso bitter enttäuscht. Nachdem die "Zielperson" ausgiebig belabert und im Multiple-Choice Verfahren bezirzt wurde geht es ab in den Wohnwagen des "Stars" und man bekommt diesen während des Akts von außen zu sehen. Spannend!

    Machen wir uns also nichts vor; Die Missionen sind einfach allesamt langweilig, wiederholen sich ständig und die Minispiele rufen lediglich müde Gähnattacken hervor, doch das war noch nicht das Schlimmste, denn wer dachte außer einem langweiligen Gameplay hat der Titel nichts zu "bieten", der irrt sich gewaltig.

    Spielsteuerung für Masochisten

    Leisure Suit Larry: Box Office Bust Leisure Suit Larry: Box Office Bust Ihr mögt knifflige Spiele? Ihr liebt die Herausforderung? Ihr habt masochistische Tendenzen und wünscht euch dies alles vereint in einem Spiel? Eigentlich sind das ja drei Wünsche auf einmal, doch Box Office Bust erfüllt sie alle auf einen Schlag. Und dieser Schlag geht mitten ins Gesicht des Spielers, der Geld für das Spiel ausgegeben hat. Die Steuerung ist derart schwammig und ungenau, dass einem der Spaß bereits nach kurzer Zeit ordentlich verhagelt wird. Dazu kommen unsägliche Kameraeinstellungen, die oftmals ein "Brett (oder eine Wand) vor den Kopf" zaubern und man die Übersicht gänzlich verliert. Wenn dann noch eine Jump 'n Run Passage innerhalb einer gewissen Zeit zu absolvieren ist, dann ist es vorbei mit dem Vergnügen und man möchte das Joypad gefrustet in die Ecke feuern. Scheinbar leichte Hüpfpassagen werden zur Herausforderung und entspanntes cruisen mit den "Golfwagen" auf dem Studiogelände läuft nie ohne Crash ab. Das lächerlichste aber sind die Prügelszenen in denen man sich mit irgendwelchen Statisten kloppen darf. Ein dermaßen langweiliges Buttonmashing-System hat man selten zu Gesicht bekommen und obendrein lassen die Kämpfe jegliche Dramatik und vor allem Dynamik vermissen. Gleiches gilt für Schusswechsel oder für die "Love Gun-Action", denn dass Fadenkreuz bewegt sich schwammiger als ein Auto mit niedrigem Reifendruck bei Aquaplaning. Auch eine Möglichkeit die Länge des Spiels zu strecken, wobei man schon dachte, dass Gameplay, welches uns immer wieder belanglos von A nach B jagt, hätte dies bereits übernommen. Falsch! Die Entwickler haben diesbezüglich gleich zwei Asse im Ärmel die sie auch gnadenlos ausspielen. Man kann Larry zwar bewegen und steuern, aber eben wenn es darauf ankommt versagt das System auf ganzer Linie und lässt einfache Doppelsprünge zu einem Abenteuer für sich werden. Dabei kann Larry nicht nur diese ausführen, sondern sich auch wie der Prince of Persia an Wänden entlang hangeln oder enge Schluchten wie Ryu Hayabusa aus Ninja Gaiden hochklettern. Während dies bei den eben erwähnten Protagonisten stets geschmeidig und akrobatisch aussieht, wirken die Bewegungen von Larry einfach nur wie die der Schlümpfe auf dem Atari VCS 2600. Fürchterlich antiquiert! Schlimmer geht es nicht? Oh doch, denn auch die "großen grafischen Leistungen" des Titels sprechen wahrlich für sich...

  • Leisure Suit Larry: Box Office Bust
    Leisure Suit Larry: Box Office Bust
    Developer
    Team 17
    Release
    26.03.2009

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skylanders: Imaginators Release: Skylanders: Imaginators
    Cover Packshot von King's Quest Release: King's Quest Sierra , Sierra
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992196
Leisure Suit Larry: Box Office Bust
Leisure Suit Larry: Box Office Bust im Gamezone-Test
Bahn frei für das mieseste Spiel dieser Generation, dem letzten Nagel im Sarg der Legende.
http://www.gamezone.de/Leisure-Suit-Larry-Box-Office-Bust-Spiel-9670/Tests/Leisure-Suit-Larry-Box-Office-Bust-im-Gamezone-Test-992196/
28.04.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/04/363654.jpg
tests