Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lionheart im Gamezone-Test

    Böse Überraschungen in Barcelona

    Ein sehr schön geschriebenes und äußerst umfangreiches Handbuch führt den Spieler in die Geschichte dieses Rollenspiels ein. Diese beginnt in der schönen Stadt Barcelona im Jahre 1588 - allerdings ist hier nichts so wie wir es vielleicht vermuten würden, die Geschichte des Spiels handelt nämlich in einer alternativen Realität welche zwar auch von der heiligen Inquisition gepeinigt wird, doch hier sind die magischen Geschöpfe wie Zauberer, Hexen und Geister nicht nur in den Köpfen der Menschen vorhanden, sie existieren wirklich und verunsichern die Gegend rund um die Stadt. Unser Held ist wieder einmal zur falschen Zeit am falschen Ort und findet sich zu Beginn des Spiels in einem Gefängnis wieder. Natürlich kommt er frei und macht sich auf den Weg um in Barcelona ein paar Quests anzunehmen und ganz nebenbei die Welt zu retten.

    Auch wenn die Story des Spiels noch weitaus komplexer ist als eben beschrieben, handelt es sich im Kern des Spiels um eine gewagte Mischung aus "Baldurs Gate" und "Diablo". Ein Konzept, welches bei "Divine Divinity" hervorragend funktioniert hat und von vielen Rollenspielern begeistert aufgenommen wurde. Auch in Lionheart ist der Wechsel zwischen Dialogen, Story und Monstermetzeln sehr fließend, dies könnte Fans von beinharten Rollenspielen genauso zufrieden stellen wie alte Diablo-Maustastenvernichter. Im ersten Abschnitt des Spiels, welcher fast ausschließlich in Barcelona handelt, werden wir mit nicht gerade wenig Quests geradezu überhäuft. Ein sehr schönes Questlog, welches sich ständig automatisch auf den neuesten Stand bringt, hilft an vielen Stellen der Ratlosigkeit weiter. In Barcelona wird die Macht von drei völlig unterschiedlichen Fraktionen vertreten und wir müssen uns einer davon anschließen. Es handelt sich hierbei um die Vertreter der Inquisition, der Tempelritter und der Zauberer. Durch Gespräche und unsere Antworten auf so manche Frage der NPC's legen wir uns relativ schnell automatisch auf eine Gruppe fest, um endgültig beizutreten müssen wir allerdings eine Aufnahmeprüfung bestehen. An dieser Stelle hat uns das Spiel am besten gefallen, wir hatten ein klares Ziel vor Augen und haben uns diesem mit jeder abgeschlossenen Aufgabe weiter genähert. Hierbei wird man schnell an den Bildschirm gefesselt und möchte dabei unbedingt noch sehen was passieren wird wenn der nächste Quest gelöst ist.

    Doch um diese Quests zu lösen, müssen wir selbstverständlich jede Menge Feinde besiegen. Dies geschieht in einem sehr simplen Kampfsystem, man klickt den Gegner einfach an und schon beginnt unser Held ihn mit seiner aktuellen Waffe zu bearbeiten, gleichzeitig sind auch Zaubersprüche mittels rechter Maustaste möglich. Da man in Kämpfen ständig auch Lebensenergie verliert, muss man ganz besonders auf seine Gesundheit achten, ein Heilzauber und diverse Tränke gehören dabei natürlich zur Standardausrüstung. Doch hier ist eines der großen Probleme von Lionheart verborgen: Anstelle von effektiven Heilzaubern und einer großen Anzahl an Heiltränken (siehe Diablo) haben die Entwickler nur sehr wenig davon im Spiel verteilt, besonders der Heilzauber bringt einfach nicht genügend HP's zurück. Da die Gegner auch gerne schneller sind als wir, gerät man des öfteren in ausweglose Situationen in denen man ganz einfach abgeschlachtet wird ohne auch nur einen Funken dagegen ausrichten zu können. Nach nahezu jedem Gegner sollte man die Quicksave-Taste betätigen, denn es kann sein das man eine falsche Abzweigung nimmt und sofort von einer Horde Goblins getötet wird. So etwas kann auf Dauer ganz schön nerven, die vielen, sehr unterschiedlich starken Gegner sind bei diesem simplen Anklick-Kampfsystem einfach zu wenig ausbalanciert worden. Man kann das Spiel zwar wie bei "Baldurs Gate" jederzeit pausieren, nur leider sind in diesem Modus keine Angriffsbefehle möglich, was die ganze Funktion wiederum unbrauchbar macht. Auch sehr unangenehm aufgestoßen sind uns die langen Wanderungen die man unfreiwillig unternehmen muss: Zum Lösen eines Quests muss man nicht selten in die Tiefen eines Dungeons vordringen, nur um dann den ganzen Weg bis zum Auftraggeber wieder zurücklaufen zu müssen. Ein Teleport-Zauber wäre hier bitter nötig gewesen, die Entwickler hielten ihn wohl leider für überflüssig.

    Die Charaktererstellung ist in Lionheart sehr offen gestaltet, es gibt keine vorgegebenen Klassen mit denen auch die Fähigkeiten des Helden zu Beginn festlegt werden. Durch das Verteilen von Fähigkeitspunkten, kann man sich durchaus auf den einhändigen Schwertkampf und das Zaubern von Feuerbällen spezialisieren, was dem Spieler wiederum sehr viel Freiheit gibt, aber auch Gefahren birgt. Wer nämlich glaubt, der Schwertkampf sei zu vernachlässigen, wird spätestens nach ein paar Quests nicht mehr gegen die zahlreichen Feinde ankommen und sollte sich überlegen noch einmal ganz von vorne anzufangen. Unser Testcharakter war auf Heilzauber und einhändige Schwerter spezialisiert und hatte tatsächlich nur bei wenigen Gegnern echte Probleme. Sobald er aber von einer Horde umzingelt wurde, sah es häufig sehr düster für ihn aus - der passende Zauber um sich mehrerer Feinde gleichzeitig zu entledigen fehlte einfach im Repertoire. Als Spieler von Lionheart sollte man es auf gar keinen Fall versäumen alle möglichen Nebenquests zu erledigen um somit die nötigen Erfahrungs- und Fähigkeitspunkte zu erhalten - sonst schaut es in den späteren Missionen der Storyline ziemlich übel aus.

    Technisch glänzt das Spiel nicht gerade mit großen Überraschungen, die Umgebungsgrafik in den Dungeons und auch manch anderer Stelle ist schon sehr trist geraten und auch mit der Übersicht hat man öfters seine Probleme. Eine Automap hilft hier zwar weiter, aber leider kann man sein Ziel immer nur im Sichtbereich des Helden anklicken, man muss also bei weiten Strecken ständig zwischen Karte und Spielansicht wechseln um sich nicht zu verlaufen. Eine einblendbare Minimap hätte hier vieles vereinfacht und auch Bezeichnungen von Örtlichkeiten in der Karte hätten uns so manche langweilige Suchaktion erspart. Die Animationen der Gegner aber auch besonders die unseres Helden sind manchmal regelrecht grauenhaft, so zuckelt und ruckelt unser Freund äußerst häufig über den Bildschirm, da ein paar Animationen zur diagonalen Bewegung einfach nicht vorhanden sind. Dies sieht einfach nicht sonderlich schön aus und enttäuscht Spieler von vergleichbaren Titeln. Obwohl der Hintergrundsound sehr schön gelungen ist, können wir uns nicht erklären warum er manchmal einfach aufhört und an einer anderen Stelle genauso plötzlich wieder beginnt. Die Entwickler wollten wohl den Sound immer zum aktuellen Spielgeschehen passen lassen, nur fragt man sich bei dieser Holzhammer-Lösung ständig, ob etwas mit der Soundkarte nicht stimmen könnte. Die Sprachausgabe wiederum ist hervorragend, in den zahlreichen Gesprächen werden die Dialoge nicht selten von echten Profis gesprochen, hier kommt dann auch sehr schnell so etwas wie Atmosphäre auf.

    Der enthaltene Mehrspielermodus leidet ebenfalls unter starken technischen Mängeln, ein vergleichbares Gefühl wie beim Onlinemodus von Diablo ist hier leider nicht vorhanden. Zu viele Lags und eine lieblose Präsentation lassen hier keine echte Freude aufkommen, lediglich im Netzwerk mit ein paar Freunden könnte hier noch genügend Spielspaß entstehen.

    Lionheart (PC)

    Singleplayer
    6,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    sehr viele und abwechslungsreiche Quests
    einfach gehaltene Charakterentwicklung
    sehr schön gesprochene Dialoge
    umfangreiches und sehr hilfreiches Handbuch
    unausgereiftes Kampfsystem mit stellenweise unfairen Stellen
    schlechte Animationen
    diverse Bugs bei der Hintergrundmusik
    liebloser Onlinemodus
  • Lionheart
    Lionheart
    Developer
    Reflexive Entertainment
    Release
    08.10.2010

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989464
Lionheart
Lionheart im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Lionheart-Spiel-12331/Tests/Lionheart-im-Gamezone-Test-989464/
19.09.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/3_Aufmacher_3_.jpg
tests