Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lost Planet: Extreme Condition - Leise rieselt der Schnee, laut und schön summt die Box, sehet wies scheppert und kracht! Capcom hat nen Shooter gemacht! - Leser-Test von morrowind

    Lost Planet: Extreme Condition - Leise rieselt der Schnee, laut und schön summt die Box, sehet wies scheppert und kracht! Capcom hat nen Shooter gemacht! - Leser-Test von morrowind Der Name "Lost Planet" dürfte nun schon seit geraumer Zeit durch die Konsolenwelt geistern, schließlich wurde der Xbox 360-exklusive Action-Kracher bereits am Ende des Jahres 2005 offiziell angekündigt. Abgesehen von "Gears of War" oder "Halo 3" dürfte es aber letztes Jahr bemerkenswerterweise kein anderes Action-Spiel gegeben haben, welches so sehnsüchtig von den Fans erwartet wurde. Ob der Titel schließlich die erwartete Action-Keule oder doch eine pure Enttäuschung geworden ist, lesen sie im folgenden Review:

    Während bei uns hier in Europa Schnee mittlerweile zu einem Fremdwort geworden ist, gehört das weiße Gold in der Welt von "Lost Planet" eher zu den lästigeren Natureigenschaften. Wer hier nicht mit dick gepolsterter Kleidung das Haus verlässt, dürfte schleunigst das Zeitliche segnen, immerhin herrschen auf dem rauen Planeten Temperaturen jenseits des Gefrierpunktes. Die eisige Kälte ist dort aber bei weitem nicht das größte Problem, denn zusätzlich zum Frost plagen euch auch noch außerirdische Wese namens Akrid, welche wie gigantische Insekten anmuten.
    So entsteht auf der Welt EDN3 ein verbitterter Kampf der überlebenden Menschheit gegen die fremdartigen, insektoiden Wesen und fiesen Schneepiraten. Mittendrin mischen auch der junge Mann Wayne und dessen Vater mit. Leider stirbt Letzterer aber im Kampf mit dem gewaltigen Akrid Greeneye und fortan will sich Wayne für diese Tat rächen. Klar, dass das für viel Zunder sorgt, aber später kommt der deprimierte Kerl auch noch einer gewaltigen Verschwörung auf die Spur, Storywendungen inklusive.
    Auch wenn es sich vielleicht nicht so anhört, hat man stets das Gefühl, dass sich die Entwickler von Capcom mit der Story sehr viel Mühe gegeben haben. Ob das Vorhaben, dem Spiel eine packende Hintergrundsgeschichte zu spendieren, letztlich geglückt ist, sei mal dahingestellt. Leider haben die Herren aber in einem entscheidenden Punkt versagt, denn obwohl die Zwischensequenzen mit ihren ewigen Dialogen recht aufwändig geraten sind, könnten die Hauptcharaktere rund um den Helden Wayne platter nicht sein. Zudem wirken einige Storywendungen etwas gestellt und sind teilweise nicht ganz logisch.

    Mal abgesehen von der etwas enttäuschenden Story ist "Lost Planet" aber ein echtes Action-Fest geworden. Selten wurde Action auf Konsolen so gewaltig, fulminant, ja beeindruckend inszeniert wie hier. Manchmal erkennt man sogar Parallelen zum Science-Fiction Kollegen "Gears of War". Klar, das Gameplay ist im Grunde genommen komplett verschieden, aber immerhin leben beide Spiele von ihrer großartigen Inszenierung.
    Das Gameplay von "Lost Planet" ist ganz klar auf pure Action ausgelegt. Erfreulicherweise nerven hier keine langweiligen Schleichpassagen oder ähnliche Unannehmlichkeiten, nein, dieses Spiel zelebriert das Wort Action wie kein anderes. Ihr bedient euren Helden Wayne aus der Third-Person Perspektive, also von hinten, und ballert auf alles was sich bewegt. Das Leveldesign wurde dabei bewusst linear gestaltet, was angesichts der Prachtaction aber weniger ein Nachteil als ein Vorteil ist. Geschickt werfen euch die Entwickler von einem Shootout ins nächste und ihr fühlt euch jedes Mal unsterblich, wenn ihr das Schlachtfeld unbeschadet verlasst.
    Da die Feinde aber alle nicht auf den Kopf gefallen sind, die KI ist nämlich recht ordentlich geworden, braucht ihr viele Argumentationsverstärker um den zahlreichen Gegnern den Garaus zu machen. Neben MG, Shotgun, Raketenwerfern stehen euch auch noch diverse Laserknarren oder Gatlin-Guns zur Verfügung. Auch an Vehikel haben die Entwickler nicht gerade gespart, denn in den Levels findet ihr des Öfteren so genannte "Vtiality Suits", auch als Mechs bekannt. Diese treten in allen Sorten auf und sorgen für die nötige Prise Abwechslung. Ein weiterer Pluspunkt sind die sekundären Funktionen der VS, da ihr sie nämlich, je nach Mech, in dicke Panzer oder schnittige Schneemobile verwandeln könnt. Insgesamt birgt dieses Spielelement also eine Menge Spaß und ist gleichzeitig erfrischend anders.
    Falls ihr im Kampf einmal schwer verwundet wurdet, müsst ihr nicht gleich nach irgendwelchen Medi-Packs Ausschau halten, sondern solltet die von den toten Gegnern hinterlassene Thermalenergie aufsammeln. Euer Held Wayne besitzt nämlich den Harmonizer, welcher die Thermal- in Lebensenergie umwandeln kann. Zusätzlich benötigt ihr die orangene Suppe aber auch zum Überleben, denn ohne die Thermalenergie würdet ihr schneller erfrieren als euch lieb ist. Auch dieses Spielelement wusste mich zu begeistern, da man so immer Ausschau nach Thermalenergie halten muss und nicht immer irgendwelche lästigen und langweiligen 1. Hilfe Kits aufnehmen...
    Des Weiteren machen auch noch die zahlreichen Endgegner einen Großteil des Spielspaßes aus. Diese sind natürlich besonders groß und laut geraten, sind aber eigentlich schnell Geschichte. Sonderlich intelligent wurden die Bosskämpfe nämlich nicht designt, da ihr nämlich im Grunde genommen immer auf den Thermalenergie-Vorrat zielen müsst, im den großen Brocken zu vernichten. Trotzdem begeistern die Boss vor allem durch ihre fantastische Inszenierung. Besser geht es kaum!
    Als ein Kritikpunkt stellt sich hingegen der Umfang des Titels heraus, denn nach ca. fünf bis sieben Stunden hat man bereits den Abspann gesehen. Danach lockt dann aber wenigstens noch der umfangreiche und äußerst spaßige Mehrspielermode, welcher jedoch leider nicht im Splitscreen gezockt werden kann. Tipp: Schnappt euch einen VS, oder ihr habt keine Chance!
    Ebenfalls nervig ist die Kamera. Aufgrund des gigantischen Effektfeuerwerks kommt es nämlich nicht gerade selten vor, dass ihr mal die Übersicht verliert, was sprichwörtlich fatale Folgen haben kann. Trotzdem trüben diese kleinen Mängel das tolle Gesamtkunstwerk aber kaum, Action-Freunde müssen diese Disc einfach besitzen!

  • Lost Planet: Extreme Condition
    Lost Planet: Extreme Condition
    Release
    12.01.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 01/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005692
Lost Planet: Extreme Condition
Lost Planet: Extreme Condition - Leise rieselt der Schnee, laut und schön summt die Box, sehet wies scheppert und kracht! Capcom hat nen Shooter gemacht! - Leser-Test von morrowind
http://www.gamezone.de/Lost-Planet-Extreme-Condition-Spiel-12685/Lesertests/Lost-Planet-Extreme-Condition-Leise-rieselt-der-Schnee-laut-und-schoen-summt-die-Box-sehet-wies-scheppert-und-kracht-Capcom-hat-nen-Shooter-gemacht-Leser-Test-von-morrowind-1005692/
16.02.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/04/VGZ_Lost_Planet_Map_Pack_Capcom_21.jpg
lesertests