Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Lumines 2: It is still hip to be square! - Leser-Test von partykiller

    Lumines 2: It is still hip to be square! - Leser-Test von partykiller Lange hat es nicht gedauert, bis Buena Vista Games (und die Entwickler Q Entertainment) dem PSP Vorzeigepuzzler einen Nachfolger spendiert haben.
    Nach dem großen Erfolg des Vorgängers war es nur eine Frage der Zeit, bis es einen Nachfolger geben würde. Ebensfalls stellte sich noch die Frage, welche Unterschiede dieser zum Vorgänger würde aufweisen können.
    Merzt man die Schwachpunkte des Vorgängers aus, oder übertreibt man es und verändert ihn so sehr, dass das Spielprinzip verfremdet wird und der ursprüngliche Reiz gar verfliegt und verloren geht?

    Wie war das noch mal?
    Bei Lumines geht es (immer noch) darum, herabfallende Quadrate (die wiederum aus vier kleineren Blöcken bestehen und eine oder zwei Farben aufweisen können) auf einem Gitterareal, unserem Spielfeld, von 16x10 Blöcken abzulegen. Die nachfolgenden Quadrate sollten dann je nach bereits vorhandenen Blöcken entsprechend gedreht und positioniert werden, so dass sie mit anderen bereits platzierten Blöcken ein einfarbiges Quadrat bilden. Nur komplett einfarbige Quadrate verschwinden vom Spielfeld und schaffen wieder Platz, der im Verlauf des Spieles allein schon durch seine gesteigerte Geschwindigkeit knapp wird. Wenn man obendrein noch ein ungeübter Spieler ist, wird man sich allein schon durch falsches Stapeln bald der Spielfeldbegrenzung "schmerzhaft" bewusst werden. Die Endabrechnung folgt dann schneller, als es einem lieb ist. Erfahrungsgemäß ist im Anfangsstadium eigentlich jedes Spieltempo zu hoch, man versucht eben irgendwie, über die Runden zu kommen.

    Mind the time line!
    Das Aufräumen des Spielfeldes bei Lumines geschieht automatisch, man sollte dabei allerdings durchaus mit Vorsicht zu Werke gehen, da auch dieser Automatismus seine Tücken beinhaltet und strategisch zu nutzen ist, aber auch leider falsch angewendet werden kann. Mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerkes bewegt sich ein Scanner von links nach rechts über das Spielfeld, der alle vollendeten Quadrate erfasst und nach Erreichen das rechten Spielfeldrandes dann entfernt. Sodann wird die "Quadratbeute" in Punkte umgerechnet. Die Blöcke, die vorher noch auf den entfernten Quadraten thronten, rutschen dann nach unten nach und bilden dadurch womöglich auch direkt wieder ein neues Quadrat, das dann beim nächsten Durchlauf des Scanners entfernt wird. Natürlich kann man auch die "nachströmenden" Blöcke schön fleißig weiter arrangieren.

    Da die Zeitlinie für ihren Durchlauf auch ein wenig Zeit benötigt, kann man noch während ihres Durchlaufes entweder in der Mitte oder rechts außen unter Umständen noch ein oder zwei Quadrate durch herabfallende Blöcke vervollständigen und somit gleich mehrere Quadrate durch den Scanner entfernen lassen, was dann zu einer höheren Punktzahl führt. Die komplettierten Quadrate sind gut erkennbar dadurch, dass die Trennlinien zwischen den kleinen Blöcken, die das Quadrat formen, aufgehoben werden und das Quadrat so kurze Zeit als bald zu entfernendes Objekt gut gekennzeichnet ist. Quadrate, die man hinter der Zeitlinie vervollständigt, werden im aktuellen Durchlauf nicht mehr berücksichtigt.
    Faustregel: wenn man irgendwo noch schnell einen Block zwischenschieben will, dann eher auf der rechten Seite. Wenn der Scanner schon ganz weit rechts ist, sollte man eher die Mitte wählen. Die linke Seite ist ein wenig heikel und nur zu empfehlen, wenn der Scanner gerade erst dort vorbeigerauscht ist. Ansonsten kann es einem passieren, dass man gerade links außen ein Quadrat komplettiert und urplötzlich die Zeitlinie so schnell auftaucht und einem das frisch geschnitzte Quadrat in der Mitte zersäbelt, so dass es wie die zersägte Jungfrau nur zur Hälfte noch vorhanden ist. Das ist in punkto Platzersparnis natürlich ein unangenehmer Effekt, den man durch sorgfältiges Beobachten des Scanners vermeiden kann.
    Am leichtesten ist es, wenn man zu bestehenden Quadraten einfach kleine Erweiterungen der gleichen Farbe an den Seiten oder dadrüber "andockt". Wenn man ein geübert(er) Spieler ist, kann man sogar zwischendurch auf die Blöcke in der Warteschlange schielen und sich ausrechnen, ob ein kurzer Zwischensprint mit den Blocks sich lohnt. Mit ein bisschen Glück kann man einige schöne Bonusketten zusammenzaubern und natürlich auch einiges an Platz schaffen.

  • Lumines 2
    Lumines 2
    Publisher
    Buena Vista
    Developer
    Q Entertainment
    Release
    16.11.2006
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Puzzle Chronicles Release: Puzzle Chronicles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006503
Lumines 2
Lumines 2: It is still hip to be square! - Leser-Test von partykiller
http://www.gamezone.de/Lumines-2-Spiel-12922/Lesertests/Lumines-2-It-is-still-hip-to-be-square-Leser-Test-von-partykiller-1006503/
30.09.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/10/Lumines_IIa.jpg
lesertests