Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • MDK: Die Abenteuer des Kurt Hectic - Leser-Test von BigJim

    MDK (= Murder-Death-Kill) erschien erstmals in den späten 90er Jahren für PC und gehörte für mich seinerzeit zu den interessantesten Titeln. Der skurrile Humor, das futuristische Szenario und die surrealistische Atmosphäre waren damals etwas völlig Ungewöhnliches. Ebenso erwies sich der Sniper-Modus, mit dessen Hilfe sich Objekte und Ziele vergrößern ließen, als Innovation auf dem Gebiet der Computerspiele. Geholfen hat das nicht. Zwar sammelte MDK Top-Wertungen und gute Kritiken von Magazinen und Testern ein, aber der Verkaufserfolg blieb aus. Selbst der technisch verbesserte Nachfolger MDK 2 aus dem Jahre 2000, welcher auf der PlayStation 2-Fassung den Untertitel "Armageddon" trug, landete schnell auf dem Wühltisch. Bis vor einigen Jahren fand man beide Teile häufiger als Vollversion diversen (PC-)Spielemagazinen beiliegend. Mittlerweile ist MDK nahezu völlig aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Ein MDK 3 erschien bis heute nicht und wird es wahrscheinlich auch nie geben. Dies ist bedauerlich, entspricht aber wohl dem Kaufverhalten von Spielern, die zwar immer nach Innovationen rufen, letzten Endes dann aber doch wieder zu Weltkriegsshooter greifen.

    Wie MDK einordnen? Im Grunde genommen ist der Titel eine Kombination aus Third-person-Shooter und Jump'n Run. In gewisser Hinsicht könnte man auch von einem Action-Adventure sprechen. Der Inhalt lässt sich klarer umreißen: Außerirdische Invasoren greifen den Planeten Erde an und Kurt Hectic, von Beruf eigentlich Hausmeister, soll die Aliens möglichst schnell wieder verjagen. Unterstützt wird er dabei von Dr. Hawkins, einem ergrauten Genie, der eigens zu diesem Zweck einen speziellen Kampfanzug für Kurt entwickelt hat, sowie dem vierarmigen Roboter-Hund Bone, ebenfalls eine Erfindung des Doktors. Anders als im knapp drei Jahre später veröfftlichten Nachfolger kann man im ersten MDK nur Kurt Hectic steuern. Hawkins und der Hund haben lediglich unterstützende Funktion, lassen sich also nicht direkt vom Spieler übernehmen und kommen auch nur selten vor.

    Gemessen an damaligen Verhältnissen machte MDK in grafischer und soundtechnischer Hinsicht einen überaus soliden Eindruck. Die futuristische Welt erscheint auf dem Monitor so, wie man sich den Planeten Erde in ferner Zukunft vorstellt. Untermalt wird die Science-Fiction-Szenerie durch einen stimmungsvollen Sound. Besonders die Musik gefällt und erreicht fast Spielfilmreife. Die Bedienung geht leicht von der Hand. Per Feststelltaste lässt sich ein Turbo-Modus aktivieren. Kurt hat sogar einen Ausweichschritt drauf, für jene Zeit relativ ungewöhnlich.

    Am interessantesten ist natürlich Kurts Anzug. Mit diesem vermag der Held kurzfristig zu schweben, indem er einen auf dessen Rückseite montierten Gleitschirm betätigt. Im Helm des kosmischen Fummels ist ein Zielfernrohr implementiert, wodurch sich weiter entfernte Ziele heranzoomen lassen. Diese Extras dienen keineswegs der reinen Unterhaltung, sondern sind unverzichtbare Bestandteile des Spielprinzips. Kurt Hectic muss in vielen Missionsabschnitten zahlreiche Hüpf- und Sprungeinlagen meistern und Gegner ausschalten, die man sonst nur schwer mit bloßem Auge entdecken würde. Unsere Waffe ist vielseitig einsetzbar und verschießt mehrere Munitionsarten. Situationsabhängig kommen Sniper-Geschosse, Mörsergranaten, Zielpeilkugeln oder Raketen zum Einsatz. Für die Bekämpfung besonders hartnäckiger Gegner eigenen sich Handgranaten und Mini-Atombomben. Die Munition ist recht großzügig in den jeweiligen Levelabschnitten verteilt. Dort finden sich zudem überlebensnotwendige Eßwaren wie Äpfel, Bonbons und Hähnchen, die den angeschlagenen Gesundheitsgrad unseres Hauptcharakters ggf. wieder nach oben treiben.

    Orginell und taktisch sinnvoll erweist sich der Einsatz zusätzlicher Gadgets wie eine aufstellbare Puppe (lenkt Aliens ab) oder abrufbare Luftschläge, wenn Roboter-Hund Bones mit seinem Kosmos-Mobil zur Hilfe herbeieilt und Granaten auf die Stellungen der außerirdischen Eindringlinge wirft. In einer Mission übernimmt Kurt Hectic die Rolle des Bombenschützen und bekämpft deren Bodentruppen persönlich. Unsere Feinde selbst sind gut bewaffnet. Die Aliens verfügen über Unmengen von Einheiten, Raumgleitern und Panzern. Allerdings befinden sich in ihrer unmittelbaren Umgebung meist hochexplosive Objekte (Fässer o.ä.), die der Spieler nur hochjagen muss, um möglichst große Wirkung zu erzielen. Wichtig ist vor allem die Zerstörung der Alien-Batterien, mülltonnenähnliche Gebilde, aus denen immer mehr Außerirdische hervorkriechen. Sind diese zerstört, bekommen die Viecher Nachschubprobleme.

    MDK versteht sich als rasanter Action-Titel und lässt dem Spieler keine Zeit zum Verschnaufen. Aber Kurt Hectic hieße wahrscheinlich nicht so, wenn es halt nicht auch entsprechend "hec-tisch" zuginge. Manchmal nimmt die Planeten-Ballerei allerdings überhand und artet in ein ziemliches Chaos aus. Das mag von den Entwicklern beabsichtigt sein, dennoch verschenkt der Titel dadurch etwas an Potential. Die Jump'n Run-Einlagen, die stellenweise eine gewisse Geschicklichkeit erfordern, machen dagegen Spass. Ungeachtet des simplen Spielprinzips und der an sich dünnen Story bietet MDK einen gesunde Mischung aus Innen- und Außenareale, die optisch jeweils unterschiedlich gestaltet sind und deshalb nie langweilig werden. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. So verspotten uns einige Aliens mit entsprechenden Handzeichen oder strecken Kurt als Beweis ihrer Verachtung auch schon mal ihr Hinterteil entgegen.

    Zwischendurch gibt es immer wieder packende Situationen. Beispielsweise, wenn sich Kurt Hectic mittels aktiviertem Gleitschirm von einem Luftstrom in schwindelerregende Höhen emportreiben lässt oder sich mit angreifenden Aliens auf einer Ski-Abfahrtbahn wilde Verfolgungsduelle leistet. Hier wird ein Ideenreichtum erkennbar, den viele andere Spiele leider vermissen lassen. Das größte Manko: MDK ist mit einer Gesamtspielzeit von ca. vier Stunden ausgesprochen kurz. Zu kurz, denn wir hätten Kurt Hectic gerne noch längere Zeit begleitet.

    Negative Aspekte:
    Kurze Spielzeit.

    Positive Aspekte:
    Innovatives Gameplay; abwechselungsreiche Schauplätze; Kurt Hectic und sein Kampfanzug.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • MDK
    MDK
    Release
    06.09.2000

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1009793
MDK
MDK: Die Abenteuer des Kurt Hectic - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/MDK-Spiel-14357/Lesertests/MDK-Die-Abenteuer-des-Kurt-Hectic-Leser-Test-von-BigJim-1009793/
13.05.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/mdk_a.jpg
lesertests