Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Magic Encyclopedia im Gamezone-Test

    Wer Puzzeln liebt, dazu Suchspiele mag und auch noch gerne kombiniert, liegt bei "Magic Encyclopedia" absolut richtig.

    Auf den Konsolen zumeist nur mäßig bedacht, können sich PC-Spieler über eine gesunde und vor allem vielfältige Auswahl an Puzzle-, Geschicklichkeits- und Denkspielen überaus glücklich schätzen. Beinahe täglich werden verschiedenste Titel dieses Genres auf den Markt geworfen und schon bald erweist sich diese Vielfalt weniger als Segen, denn mehr als Fluch; Denn wie soll man bei der Masse an Spielen den Überblick behalten, welche Games Sinn machen und welche man getrost im Regal stehen lassen Kann. Damit euch bei dieser Entscheidung geholfen wird, haben wir für euch mal einen Blick auf die derzeitige Geschicklichkeitsliga im "günstigen Preissegment" geworfen und können gleich zu Beginn feststellen, dass preiswert nicht gleich schlecht sein muss.

    Mach dich auf die Suche!

    Magic Encyclopedia Magic Encyclopedia Catherine ist eine sehr gute Schülerin und beherrscht ihre Fächer aus dem FF. Allerdings brilliert sie nicht in Mathematik, Chemie, Kunst oder Geschichte. Vielmehr ist Catherine eine überaus begabte Zauber-Anwärterin mit den besten Chancen einmal sehr berühmt zu werden. Wer sich nun an "Harry Potter" erinnert fühlt, darf diesen Pfad gleich wieder verlassen, denn Catherine hat mit dem Stoff, aus dem der Millionenseller gemacht ist, wenig bis gar nichts zu tun. Das verbindende Element ist lediglich die Magie - und damit hört es dann auch schon auf. Catherine muss keine bösen Schurken bekämpfen, keine dunklen Türme untersuchen oder sich einem alten, verstoßenen Zauberer stellen. Oder vielleicht doch? Zumindest muss sie ihren Bruder wiederfinden, der auf wundersame Weise verschwunden ist. Es gibt keine Spur von dem Jungen, außer ein paar gut versteckten Schriftrollen, die überall auf der ganzen Welt versteckt sind und nur darauf warten von Catherine gefunden zu werden. Das dabei auch noch längst vergessen geglaubte Drachen sowie ein in drei Teile zerbrochener als auch versteckter goldener Speer eine Rolle spielen, gestalten die Suche nur noch interessanter.

    Action, stillgestanden!

    "Magic Encyclopedia" lässt sich an wie ein gut gemachtes Action-Adventure ist aber doch "nur" ein Puzzle- bzw. Geschicklichkeitsspiel, dass vor allem eure Augen auf das allerhöchste fordert. Die Rahmengeschichte schmeckt, die vielen, vielen Standbilder sind optimal und vermögen es euch immer tiefer in die Welt von Catherine zu ziehen. Dabei bereist ihr den ganzen Globus, wobei es gilt, verschiedenste Rätsel zu lösen und so neue Orte freizuschalten.

    In einem kleinen, gut gemachten Tutorial erlernt ihr die wichtigsten Fähigkeiten, wie ihr auf eurer Suche vorgehen müsst. Natürlich erweist sich der Anfang als überaus einfach - wenngleich sich im ersten Bild - eine antike Grabstätte - zeigt, dass eure weiteren Nachforschungen sicher nicht so "easy going" von der Hand gehen werden. Detailreiche Bilder neigen dazu, das Auge zu überfordern und wichtige Details zu übersehen. Dabei kommt es genau auf diese Kleinigkeiten an, denn sie sind oft das Zünglein an der Waage, damit neue und andere Orte gefunden als auch betreten werden können.

    Einmal um die ganze Welt!

    Magic Encyclopedia Magic Encyclopedia Doch was genau habt ihr zu tun? Finde Gegenstände, bzw. Fragmente davon, setze diese zusammen und nutze die erschaffenen Items an anderer Stelle, um weitere Rätsel zu lösen, damit ihr euren Bruder und den ominösen Drachen auf die Spur kommt. Dafür habt ihr eine Weltkarte vor euch liegen - in virtueller Form, versteht sich - und darauf lassen sich viele, verschiedene Orte ausmachen, die ihr für des Rätsels Lösung besuchen müsst. Allerdings geht das Ganze hübsch Schritt für Schritt vonstatten. D.h. erst einen Ort erledigen und zu 100% abschließen, bevor sich eine neue Stätte des Geheimnisvollen offenbart. Um eine solche Ortschaft einwandfrei zu erledigen, heißt es für euch, dass ihr ein scharfes Auge beweisen und vor allem so manches Mal auch eurer kreativen Kombi-Gabe freien Lauf lassen müsst. Dabei sind wunderschön inszenierte und sehr detailreiche "Stand"-Bilder bzw. Situationsdarstellungen. Es präsentieren sich euch alte Indianerstätten, ägyptische Ausgrabungsorte, englische Schlösser, ein idyllischer Friedhof, Griechenland, der Wilde Westen und viele andere Orte mehr. An jedem dieser Schauplätze müsst ihr verschiedene vorgegebene Gegenstände finden. Hört sich einfach an, erweist sich allerdings gern als sehr vertrackt, denn die Items - wie z.B. Äxte, Pfeil & Bogen, ein abgebrochenes Stück einer ägyptischen Statue, Diamanten, Holzbohlen, usw. usf. - wissen sich gekonnt im Bild zu verstecken, weil sie nicht als Ganzes gefunden werden müssen, sondern in Fragmenten in der Szenerie verteilt worden sind. D.h. für euch im Klartext: Findet die Stückchen, setzt sie zusammen (das passiert automatisch, so bald der betreffende Gegenstand komplettiert ist) und versucht rauszufinden, wie und wo das gewonnene Goodie gebraucht wird. Habt ihr alles erfolgreich kombiniert und verwendet, wartet als Belohnung eine Schriftrolle auf euch, die meistens interessante Hinweise bietet und euch vor allem einen neuen Ort zu Untersuchung offenbart.

    Rohreinigendes Memory mit Glaskugeln ...

    Magic Encyclopedia Magic Encyclopedia Natürlich ist das Suchen, Finden, Zusammenbasteln und neu einsetzen nicht alles, was ihr auf der Suche nach dem verschollenen Brüderchen anstellen müsst. Dazwischen warten zahlreiche Extra-Rätseleinlagen, um die ihr zum einen nicht herum kommt und die, erfolgreich gelöst, weitere Items offenbaren und somit helfen, den Weg zum Ziel zu gehen. Dabei handelt es sich um recht verschiedene Puzzleeinlagen, die sich zwar mit der Zeit wiederholen, aber durch ihre Abwandlungen und vor allem durch die Erhöhung des Schwierigkeitsgrades immer wieder zu begeistern wissen. So werdet ihr auf verschiedene Varianten des Memory treffen oder ihr müsst eine Wasserleitung bauen, ohne dass ihr das kostbare Nass auf dem Weg zum Wasserhahn verliert. Alternativ müsst durch Strahlung verbundene Kristalle so auf dem Spielfeld verteilen, dass sich die Strahlungswege nicht mehr kreuzen. Gern genommen auch das Nachstellen von Sternenbildern, das Finden der richtigen Farbe für einen Wigwam oder auch das gekonnte Jonglieren mit bunten Glaskugeln. Bei allen Rätseln läuft ein Timer mit (echte Zeit), so dass ihr mal fünf, sieben bzw. zehn Minuten Zeit habt, die jeweils gestellte Aufgabe zu lösen. Habt ihr euch mal vertan oder reicht die Zeit nicht aus, könnt ihr jederzeit die "Wiederholen" Funktion nutzen und das Puzzle von vorne starten.

    Einfach hübsche Fragezeichen

    Auch in den jeweiligen Spielbildern kann es euch passieren, dass ihr den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht seht. Keine Panik bekommen: Das Problem ist schnell gelöst. Einfach die "Fragezeichen" Option verwenden und schon bekommt ihr eine passende Hilfestellung serviert. Doch Vorsicht ist geboten, denn diese Hinweise sind nicht unbegrenzt vorrätig. Um diese Stütze stetig verfügbar zu halten, braucht es entweder die zugehörigen Rätsel (Suchbilder, in denen sich zehn Fragezeichen verstecken und die gefunden werden wollen) oder ihr nutzt die gut versteckten Satzzeichen in euren aktuellen Spielbildern.

    Dafür werden die gebotenen Szenerien keine Fragen aufwerfen und vielmehr das Frage- gegen ein Ausrufezeichen tauschen. Denn angesichts der Tatsache, dass hier die Rede von einem "recht einfach gestrickten Game" ist, muss sich das geheimnisvolle Werk wahrlich nicht verstecken. Schön ausgearbeitete und detailreiche Spielbilder wissen - auch auf die Dauer hin - zu gefallen. Dass die Abwechslung für die Macher eine wichtige Tugend bei der Umsetzung war, sieht man mit jeder neuen Szene und wohl auch mit den z.T. kuriosen Kombinationen, die vom Spieler verlangt werden. Oder wer kommt schon auf die Idee, mit einer Trommel eine dampfende Friedenspfeife zu stopfen, so dass ein Rätsel an der Zeltwand sichtbar wird?!

  • Magic Encyclopedia
    Magic Encyclopedia
    Publisher
    Purple Hills Entertainment
    Release
    08.06.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992286
Magic Encyclopedia
Magic Encyclopedia im Gamezone-Test
Wer Puzzeln liebt, dazu Suchspiele mag und auch noch gerne kombiniert, liegt bei "Magic Encyclopedia" absolut richtig.
http://www.gamezone.de/Magic-Encyclopedia-Spiel-13201/Tests/Magic-Encyclopedia-im-Gamezone-Test-992286/
07.07.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/07/b096577e264d1ebd6b41041f392eec23.jpg
tests