Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mario Kart DS im Gamezone-Test

    Mario Kart in Bestform: Jede Menge Strecken und der lang ersehnte Online-Modus machen dieses Spiel zum Pflichtkauf.

    Kaum ein anderes DS-Spiel wurde dieses Jahr so heiß erwartet wie "Mario Kart DS". Die Raserei mit dem beliebten Klempner ist Kult und geht nun bereits in die fünfte Runde. Seit dem SNES wurde jede Heimkonsole von Nintendo damit versorgt und neben der N64- und GameCube-Variante kam der Spielspaßgarant auch zum Mitnehmen in den Handel, nämlich für den Game Boy Advance. Egal welche Version, Laune machte dieser Multiplayer-Kracher jedes Mal aufs Neue. Für viele stellt "Super Mario Kart" (SNES) das Highlight der Serie dar, doch kann der neuste Ableger auf dem DS daran vielleicht etwas ändern?

    Die neuen Power-Ups

    Mario Kart DS Mario Kart DS Es dürfte wohl unnötig sein, das Spielprinzip von Mario Kart großartig zu erklären. Noch immer rast ihr in kleinen Karts um die Wette und kämpft erbittert um jeden Platz. Und das mit allen Mitteln: Wieder greift ihr auf die guten alten Bananenschalen oder Schildkrötenpanzer zurück, damit der Gegner vom Kurs abkommt und ihr euch somit weiter nach vorne katapultieren könnt. Doch neben den klassischen Power-Ups haben sich ein paar neue eingefunden. Ihr könnt nun einen weißen Tintenfisch erhalten, wenn ihr durch eine der bekannten Fragezeichenboxen fahrt. Der glitschige Racker macht seinem Namen dann auch alle Ehre und bespuckt die Konkurrenz kurzerhand mit schwarzer Tinte. Für eine Weile ist deren Sicht daher äußerst eingeschränkt und es kann schon mal zu Orientierungsproblemen kommen. Mit "Kugelwilli" hingegen lassen sich wunderbar Plätze aufholen. Meist bekommt man ihn auch nur dann, wenn man das Fahrerfeld von hinten anführt und dringend Hilfe braucht, da sonst kein akzeptabler Rang mehr drin wäre. Sobald dieser Gegenstand eingesetzt wird, verwandelt ihr euch in eine riesige Pistolenkugel und schießt raketenartig über den Asphalt. Das Beste dabei: Ihr braucht noch nicht einmal zu steuern, denn das geht alles ganz von alleine. Zudem werden Gegner, die euch im Weg stehen, einfach so weggefegt, als seien sie aus Pappe. Natürlich fliegt ihr nur ein relativ kurzes Stück, aber dieses Power-Up lohnt sich auf jeden Fall und ist wohl eines der effektivsten überhaupt. Doch auch die altbekannten Items können sich sehen lassen: Mit dem Stern rammt ihr eure Kontrahenten von der Piste und legt ordentlich an Tempo zu, der Blitz schrumpft und verlangsamt alle außer euch selbst und mit dem Geist könnt ihr euch Gegenstände von anderen klauen und werdet auch noch unsichtbar. Die Klassiker sind jedem vertraut, aber auch die beiden neuen Waffen fügen sich gut ins Konzept ein.

    Die Kurse: Fliegende Festungen und glühend heiße Wüsten

    Mario Kart DS Mario Kart DS In der Geschichte der Mario Kart-Serie gab es noch nie einen Titel, der so viele Strecken zu bieten hatte, wie "Mario Kart DS" - ganze 32 Stück stehen zur Auswahl. Neben 16 neuen Pisten, sind die restlichen 16 jedoch bereits bekannt. Man hat sie aus sämtlichen Spielen der Serie zusammengetragen und grafisch den Verhältnissen des DS angepasst, jedoch nicht im Design verändert. Ihr dürft also beispielsweise auf der Wolkenpiste aus dem GBA, dem Baby-Park vom GameCube, der MooMoo-Farm aus N64-Zeiten oder dem Mario Circuit vom SNES antreten. Die Namen hat man allerdings eingedeutscht, sodass man erst kurz überlegen muss, wie nun die ursprüngliche Bezeichnung war. Einige Beispiele: Choco Mountain heißt nun Schoko-Sumpf, aus der MooMoo-Farm wurde die KuhMuh-Farm und das Bowser Castle heißt nun Bowsers Festung. Warum man diese Änderungen vorgenommen hat ist uns nicht ganz klar, aber das ist auch nicht weiter tragisch. Nostalgiker dürften aber etwas enttäuscht sein, dass der Kurs "Schoko-Insel 2" minimal verändert wurde: Im SNES-Original gab es auf dieser Strecke kleine Hügel, die nicht weiter ins Gewicht gefallen sind, doch bei der DS-Version sind das nun plötzlich Minischanzen, die einen wesentlich höher springen lassen und das Feeling des Kurses schon ziemlich verändern. Auch andere Strecken wurden ganz leicht modifiziert, sodass man beispielsweise Gumbas antrifft oder die Blumen am Rand Feuer spucken. Insgesamt halten sich diese Änderungen aber stark in Grenzen.

    Die neuen Strecken passen hervorragend zur Serie. Das Design ist wieder einmal chaotisch-bunt und herrlich abgedreht. Ihr besucht unter anderem Piazzale Delfino aus Mario Sunshine, kurvt durch Peachs Schlossgarten, stattet einem lebensgroßen Flipperkasten einen Besuch ab, plagt euch durch glühend heiße Wüsten und entschwebt auf den obligatorischen Regenbogen-Boulevard. Sogar eine fliegende Festung und ein verschneiter Bergpfad stehen auf dem Programm. In Sachen Abwechslung kann man sich hier auf keinen Fall beklagen.

    Touchscreen? Hallo?

    Mario Kart DS Mario Kart DS Die Features des DS sinnvoll in ein Spiel einzubinden ist oftmals gar nicht so einfach. Es wäre sicher kein Problem gewesen, Mario Kart mit einer Touchscreen-Steuerung zu versehen, aber hätte das wirklich jemand gewollt? Während des Rennens lassen sich auch schlecht irgendwelche Touchscreen-Aktionen einbauen, da es dem Spielfluss kaum gut tun würde. Man hätte höchstens Mini-Games integrieren können, die nach einem Rennen absolviert werden müssen oder ähnliches, aber über deren Sinn kann ebenfalls wild spekuliert werden. Fakt ist, dass Nintendo sich dagegen entschieden hat und dem Touchscreen wenig Beachtung schenkt. Er dient wenigstens zur Anfertigung eines Logos, das im Malprogramm selbst entworfen und gezeichnet werden darf, damit es schließlich euer Kart schmückt - ansonsten bleibt der Stylus aber meist gut verstaut. Dafür hat man sich auf eine konventionelle alte Steuerung per Digi-Kreuz und Buttons konzentriert. Diese ist auch wieder einmal hervorragend gelungen. Man könnte sie als Mischung aus N64- und SNES-Version bezeichnen, denn mittels R-Taste darf nun wieder gesprungen werden, um anschließend um die Kurven driften zu können. Beherrscht man diese Technik, so erhält man einen kleinen Turbo.

    Double Screen

    Mario Kart DS Mario Kart DS Praktischerweise bietet der Nintendo DS zwei Bildschirme. Auf dem oberen läuft das Rennen und unten seht ihr wahlweise eine Gesamtkarte der Strecke oder einen vergrößerten Teil davon. Das ist unheimlich praktisch, weil man auf diese Weise immer genau weiß, was in unmittelbarer Nähe passiert. Geschosse können so schon früher erkannt werden und man kann sich auf sie einstellen. Nicht immer gelingt es auszuweichen, aber der untere Bildschirm hilft dabei auf jeden Fall. Häufig bleibt aber leider nicht genug Zeit, mit dem Blick zwischen den beiden Schirmen zu wechseln, da auf dem oberen bereits wildes Chaos herrscht, welches eure ungeteilte Aufmerksamkeit fordert. Ein Blick nach unten würde sich aber nicht selten lohnen, denn dadurch findet man auch heraus, welcher Fahrer gerade welchen Gegenstand besitzt und kann sich besser darauf einstellen. Einige Power-Ups lassen sich bei gedrückter Taste hinter dem Kart herziehen und dienen dadurch (wenn auch nur bedingt) als Schutz vor gegnerischen Angriffen. Mittlerweile haben das auch die computergesteuerten Fahrer verstanden und wenden diese Technik daher ebenfalls öfters an. Häufig lassen die Gegner aber auch aus heiterem Himmel etwas fallen und man hat kaum eine Chance das vorherzusehen, zumindest bisher. Wer auf den unteren Screen schaut, der sieht welcher Fahrer welchen Gegenstand besitzt und kann entsprechend darauf reagieren. So wird man es vermeiden im Windschatten von jemandem zu fahren, der gerade eine Bananenschale besitzt. Ansonsten ist das allerdings zu empfehlen, denn wer so vorgeht, bekommt einen kleinen Schub und kann dann ganz bequem überholen. Der zweite Bildschirm kann also eine große Hilfe darstellen, ist aber trotz allem nicht zwangsläufig von Nöten. Es hätte auch ohne gut funktioniert, denn häufig schaut man aufgrund des ereignisreichen Gameplays sowieso nur auf den oberen. Dieser wird aber immerhin entlastet und ist nicht mit Statistiken, Fahrerpositionen oder Karten voll gestopft, sondern bietet freie Sicht auf das Wesentliche, da der Touchscreen die anderen Dinge anzeigt.

  • Mario Kart DS
    Mario Kart DS
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    25.11.2005

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Trackmania Turbo Release: Trackmania Turbo dtp
    Cover Packshot von TM: Trackmania DS Release: TM: Trackmania DS Koch Media , Firebrand Games
    Cover Packshot von Dodge Racing: Charger vs. Challenger Release: Dodge Racing: Charger vs. Challenger F+F Distribution , Zoo Games
    Cover Packshot von MX vs. ATV Reflex Release: MX vs. ATV Reflex THQ , Rainbow Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990555
Mario Kart DS
Mario Kart DS im Gamezone-Test
Mario Kart in Bestform: Jede Menge Strecken und der lang ersehnte Online-Modus machen dieses Spiel zum Pflichtkauf.
http://www.gamezone.de/Mario-Kart-DS-Spiel-13691/Tests/Mario-Kart-DS-im-Gamezone-Test-990555/
28.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/ds_MarioKart_ss_13.jpg
tests