Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mario Party 7 im Gamezone-Test

    Marios Party kann nun sogar mit acht Personen gefeiert werden. Doch ist das Konzept nicht langsam ausgelutscht?

    Von Sportspielen ist man ein alljährliches Update ja bereits gewöhnt. Das Rad wird nicht neu erfunden und die Neuerungen halten sich meist in Grenzen. Nintendo hat es sogar geschafft eine Spieleserie alljährlich mit einem neuen Aufguss zu versorgen, bei der es ganz und gar nicht um Sport geht. Alle Jahre wieder findet im Pilzkönigreich die bekannte Mario Party statt. Seit dem ersten Teil (damals noch auf dem N64) hat sich am Grundprinzip jedoch wenig geändert: Noch immer stehen die Minispiele im Vordergrund und seit Teil 6 dürfen einige davon nun auch mit Mikrofon bestritten werden. Die neuste Party kann sogar mit acht Personen gefeiert werden. Doch ist das Konzept nicht dennoch so langsam ausgelutscht?

    Mario Party 7 Mario Party 7 Und wieder lässt Mario mit seinen Freunden die Korken knallen. Die Story, wenn man es mal so nennen mag, ist schnell erzählt: Toadsworth hat das Gefühl, dass Mario und seine Freunde reif für einen Urlaub sind. Ständig retten sie die Welt und bestehen gefährliche Abenteuer, da muss auch mal Zeit zum Erholen bleiben. Daher lädt er sie alle auf eine Schiffskreuzfahrt ein. Alle sind an Board, selbst Wario und Waluigi dürfen mit, doch einer muss zu Hause bleiben: Bowser! Das stinkt ihm ganz gewaltig, sodass er Marios fröhliche Kreuzfahrt ordentlich vermiesen will und unseren Freunden das Leben zur Hölle macht. Das war's dann mit der Erholung!

    Das virtuelle Brettspiel für Jung und Alt

    Mario Party 7 Mario Party 7 "Mario Party 7" folgt dem Prinzip seiner Vorgänger. Es gibt mehrere große Spielbretter mit verschiedenen Feldern auf denen man seine Figur bewegt. Per Knopfdruck wird gewürfelt. Je nachdem für welches Brett man sich entschieden hat, gibt es ganz spezielle Regeln und Besonderheiten. Das Ziel ist aber immer das gleiche: Möglichst viele Münzen und vor allem Sterne ergattern. Je nach Lust und Laune darf die Anzahl der Runden anfangs festgelegt werden. Allein schon zehn davon können sich gewaltig in die Länge ziehen, denn eine Runde ist erst dann vorbei wenn jeder seinen Zug gemacht hat. Darauf folgt dann jeweils noch ein Minispiel, das entweder alle zusammen oder bestimmte Teams gegeneinander ausfechten dürfen. Wer hier gewinnt, erhält Münzen als Belohnung, mit welchen er sich schließlich auf verschiedenste Art und Weise einen Stern ergattern kann. Sterne sind somit das Höchste Gut in Mario Party. Wer einen hat kann sich glücklich schätzen, sollte sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, denn bei diesem Spiel ist alles möglich. Schon in der nächsten Runde hat man diesen kostbaren Schatz vielleicht durch eine hinterlistige Aktion an einen Mitstreiter verloren. Auf dem Spielfeld und in speziellen Shops findet ihr Kapseln, welche unterschiedliche Effekte haben. Meist könnt ihr diese auf bestimmte Felder werfen, wodurch an der Stelle eine Falle für die restlichen Spieler entsteht. Wenn sie diese passieren oder auf dem Feld zum Stehen kommen, verlieren sie Münzen, werden ausgebremst, tauschen die Position auf dem Brett oder erleiden andere Ärgernisse. Einige Kapseln sorgen auch dafür, dass ihr viermal würfeln dürft oder vor Fallen geschützt werdet.

    Die verschiedenen "Welten"

    Mario Party 7 Mario Party 7 Zu Beginn des Spiels stehen euch fünf verschiedene Bretter zur Verfügung, später können noch mehr freigeschalten werden. Jedes stellt eine kleine eigene Welt dar, die durch ein bestimmtes Thema geprägt ist. Es gibt beispielsweise ein futuristisch angehauchtes Brett bei dem sich alles um Filme dreht - das zeigt sich nicht nur an der optischen Präsentation, sondern auch an den verschiedenen Ereignissen, die dort geboten werden. Kommt man auf spezielle Felder so wird man gebeten die Hauptrolle als Held in einem Film zu spielen. Das beschränkt sich darauf, dass ihr ein Fadenkreuz bewegen müsst um Schurken abzuknallen. Wer Unschuldige trifft verliert. Hat man die Sache gut gemacht, gibt es natürlich auch Belohnungen. Um an Sterne zu gelangen muss man Truhen öffnen, die zufällig irgendwo verteilt sind. Hat man eine erreicht, so müssen 10 Münzen bezahlt werden, um einen Blick hinein werfen zu dürfen. Mit ein wenig Glück befindet sich dort ein Stern, den man sich sogleich unter den Nagel reißen kann. Es gibt allerdings auch böse Überraschungen. Beim China-Brett läuft alles ein wenig anders. Auf der Spitze des Berges wartet ein kleiner Tempel auf euch, an dem ihr einen Stern erwerben könnt. Zunächst kostet dieser nur 20 Münzen, dann 30 und schließlich 40. Danach fängt es wieder bei 20 an. Unterwegs kommt man an Kung-Fu Wasserfällen vorbei und schwingt sich an Ästen über die Dächer. Im Windmühltal hat man mit Kung-Fu so gar nichts am Hut, hier wachsen bunte Blümlein und die Sonne scheint euch ins Gesicht. Windmühlen sind der zentrale Punkt, wenn es um Sterne geht. Wer an einer vorbeikommt, der darf Münzen einzahlen und sich auf diese Weise einen funkelnden Himmelskörper ergattern. Doch Vorsicht: Wenn Spieler 1 nun 14 Münzen hinterlassen hat und Spieler 2 an der selben Mühle mehr einzahlt (z.B. 17) dann wird Spieler 1 kurzerhand der Stern gemopst und an den zweiten Spieler übergeben. Es ist also jederzeit möglich, dass der Spitzenreiter innerhalb einer Runde plötzlich das Schlusslicht bildet und umgekehrt. Oft ist es daher keine Frage des Könnens, sondern pures Glück und reiner Zufall, den man irgendwie in seine Bahnen zu lenken versucht. Einerseits sicher frustrierend, aber für Einsteiger oder unerfahrene Zocker auf jeden Fall auch eine Motivation und ein guter Anreiz.

    Das Wichtigste: Die Minigames

    Mario Party 7 Mario Party 7 Mario Party lebt von seinen zahlreichen Minispielen. Dieses Mal wurden über 80 frische Ideen ins Spiel gepackt. Wie im Vorgänger gibt es auch wieder das ein oder andere Minigame, bei dem man mit dem Mikrofon spielen muss. Ein Beispiel: Ihr seht Quadrate mit Zahlen von eins bis neun. Von den Seiten kommen Geister herbei geflogen. Sobald nun einer direkt an der Vier vorbeifliegt muss man deutlich "vier" ins Mikro sagen. Hat das Timing gestimmt und wurde deutlich gesprochen, so ist der Geist besiegt und man erhält einen Punkt. Da es nur ein Mikro gibt, hat jeder einige Sekunden Zeit um möglichst viele Punkte zu ergattern, dann ist der Nächste dran. Obwohl das Mikrofon wirklich billig aussieht, funktioniert es einwandfrei. Gibt es dennoch mal Probleme mit der Aussprache, wird sogar nachgefragt. Als das Wort Melone verlangt wurde und ein Spieler dieses etwas undeutlich ausgesprochen hatte, wurde er gefragt ob er eben Melone gesagt hätte.

    Mario Party 7 Mario Party 7 Aber auch die normalen Spielchen sind äußerst unterhaltsam. Allesamt folgen einem sehr simplen Prinzip und kommen häufig mit nur einem oder zwei Buttons oder allein mit dem Analog-Stick aus. Ihr müsst so knapp es geht vor dem Abgrund abbremsen, den Bienen ihren Honig stehlen, mit einem Gleiter möglichst weit fliegen, in einem Bilderbuch die richtige Seite finden, aus einem Geisterhaus heraus finden, in kleinen Rennwagen über die Piste heizen, eine Art Hürdenlauf auf einem Förderband bestehen, Seilhüpfen, Memory spielen, Ballons aufblasen, Snowboardfahren, Gemüse ernten und und und... Einiges hat man in sehr ähnlicher Weise bereits in den Vorgängern gesehen, aber insgesamt sind die Minispiele neu und halten das typische Niveau der Serie. Zum ersten Mal gibt es nun auch die Möglichkeit gleich mit acht Leuten an den Start zu gehen. Immer zwei sind in einem Team und müssen sich einen Controller teilen. Ein Spieler steuert mittels Analog-Stick und nutzt die L-Taste, der andere steuert mit dem C-Stick und verwendet die R-Taste. Das funktioniert erstaunlicherweise ganz gut, da ja meist auch keine komplexen Leistungen von euch abverlangt werden, sondern eher einfache Tätigkeiten. Die Minigames können natürlich auch einfach so gespielt werden, ohne dass ihr euch stundenlang über ein Spielbrett hetzt. Alle die schon freigespielt wurden, könnt ihr separat anwählen und nach Lust und Laune spielen. Es gibt auch Modi in denen es beispielsweise darum geht drei Perlen zu finden, welche in Muscheln versteckt sind und für jeden Sieg darf man eine Muscheln öffnen und nachschauen. Da fällt das ganze Vorgeplänkel und Gewürfel weg, was hin und wieder wirklich nerven kann. Besonders wenn man mit Computergegnern spielt, da man deren Spielzüge leider immer noch nicht überspringen kann.

    Technisch tut sich leider wenig

    Mario Party 7 Mario Party 7 Sowohl das Spielprinzip als auch die technischen Aspekte haben sich im Lauf der Jahre kaum verändert. Noch immer wandert ihr über quietschbunte Spielbretter, deren optische Qualitäten leider nur durchschnittlich sind. Der Gesamteindruck ist zwar ohne Zweifel stimmig, doch spektakuläre Texturen, bombastische Effekte oder aufwändige Rendersequenzen braucht man erst gar nicht erwarten. Das ist aber auch nicht das Wichtigste an Mario Party. Leider sieht es beim Sound nicht besser aus: Belanglose Melodien, die einerseits zum Thema der Welt passen, andererseits aber total unspektakulär klingen, schallen euch das ganze Spiel über entgegen. Garniert mit den typischen Nintendo-Sounds und Sprachsamples, welche irgendwann eher nerven als belustigen.

    Mario Party 7 (GC)

    Singleplayer
    7,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    im Mehrspielermodus der Partykracher schlechthin
    über 80 Minispiele
    Mikrofon funktioniert sehr gut und wird sinnvoll genutzt
    viel zum Freispielen
    neuer Modus für bis zu acht Spieler
    alleine äußerst zäh
    kaum Neuerungen
    Spielzüge der Computer-Gegner können nicht übersprungen werden
    wer Mario und Co. nicht mag wird Mario Party hassen
    technisch nur mittelprächtig
  • Mario Party 7
    Mario Party 7
    Publisher
    Nintendo
    Release
    27.01.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990664
Mario Party 7
Mario Party 7 im Gamezone-Test
Marios Party kann nun sogar mit acht Personen gefeiert werden. Doch ist das Konzept nicht langsam ausgelutscht?
http://www.gamezone.de/Mario-Party-7-Classic-13720/Tests/Mario-Party-7-im-Gamezone-Test-990664/
07.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/mario_party7_1.jpg
tests