Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mario Party Advance: Für Minispieler - Leser-Test von Corlagon

    Mario Party Advance: Für Minispieler - Leser-Test von Corlagon Nachdem Hudson im Auftrag von Nintendo für den Game Cube jedes Jahr ein neues Mario Party raushaut, verwundert es nicht weiter, daß nun auch für den Game Boy Advance ein offizieller Ableger erhältlich ist. Anders als die Hauptserie ist MP Advance jedoch hauptsächlich für einen einzigen Spieler ausgelegt, auch wenn natürlich wieder diverse Mehrspielermodi vorhanden sind.

    Noch stärker als sonst stehen bei Mario Party Advance die Minispiele im Vordergrund. In den 30 regulären Spielen gilt es typischerweise, innerhalb eines Zeitlimits bestimmte Aufgaben zu absolvieren - wahlweise als Mario, Luigi, Prinzessin Peach oder Yoshi (mehr Charaktere gibt es leider nicht, spieltechnisch gesehen bestehen aber ohnehin keinerlei Unterschiede). So dürft Ihr z. B. als "Liftboy" unter Zeitdruck möglichst viele Gumbas, Koopas etc. auf die richtige Etage befördern, auf einem Besen am Nachthimmel entlangfliegen und dabei so viele Ringe wie möglich mitnehmen oder durch flotte Eingabe bestimmter Tastenkombinationen jede Menge Stoffhäschen am Fließband herstellen. Hinzu kommen noch einige Duellspiele, wo Ihr gegen einen Computergegner antretet (beispielsweise beim Volleyball mit einem explosiven Bob-Omb), einige Kasino-Glücksspiele und solche, in denen Ihr auf verschiedene Arten eine große Horde generischer Koopa-Kids eliminieren müßt (eher langweilig), was die Gesamtzahl auf 50 Minispiele erhöht.
    Zusätzlich zu Minispielen enthält das Modul auch noch insgesamt 60 Giddings, verrückte Erfindungen von Professor I. Gidd. Einige davon gehen ebenfalls noch als Spiele durch, etwa ein simpler Flipper für vier Spieler (jeder benutzt einen anderen Knopf), sind allerdings sehr primitiv (es gibt nicht einmal Musik). Den größten Teil der Giddings kann man aber bestenfalls als Spielereien bezeichnen: Vielleicht gefällt es ja jemandem, einen Ventilator auf seinem Bildschirm zu sehen oder Glasperlen darauf aufzufädeln; die zählbaren Schäfchen mögen zwar ganz witzig sein, aber wenn man mit ihnen tatsächlich besser einschlafen sollte, fragt sich natürlich, wer dann anschließend das Gerät ausstellt ...

    Zuallererst fordert Euch Mario Party Advance jedoch auf, einen Paß anzulegen, wo Ihr Euch aus verschiedenen Gesichtsteilen einen Avatar zusammenbasteln und Dinge wie Euer Hobby und ein Geheimnis eintragen müßt (später könnt Ihr ihn mit andere Leuten tauschen, die Zielgruppe des Moduls dürfte jetzt jedenfalls klar sein). Danach gilt es, die zahlreichen Minispiele und Giddings erst einmal freizuspielen. Bowser und einer seiner Söhne (?) haben nämlich wieder einmal zugeschlagen, und nun sind die ganzen Spiele und Spielereien über eine Stadt namens Pilz-City verstreut, die Ihr im einzigen "großen" Spielmodus nun gründlich durchsuchen müßt. Problem dabei ist, daß Ihr immer wieder würfeln und die entsprechende Anzahl Felder ziehen müßt, und nur solange würfeln könnt, wie Ihr Pilze habt. Alle paar Runden könnt Ihr in einem zufälligen Minispiel neue Pilze gewinnen, ansonsten solltet Ihr natürlich so ziehen, daß Ihr möglichst auf einem Feld mit einem Extrawurf oder einem weiteren Minispiel landet. Wenn Euch die Pilze ausgehen, müßt Ihr wieder von vorne beginnen, wobei bereits erledigte Aufgaben und freigespielte Minispiele und Giddings aber erhalten bleiben. Die vier Charaktere starten übrigens an unterschiedlichen Orten, was einem langwierige Reisen von einem Ende der Stadt zum anderen größtenteils erspart.
    Insgesamt gibt es 50 Aufgaben zu lösen, für die Ihr dann mit weiteren Minispielen oder Giddings belohnt werdet. Klappert einfach alle Häuser ab und helft den Bewohnern (allesamt bekannte Kreaturen aus den Mario-Spielen) aus der Patsche. Teilweise bestehen diese Aufgaben aus weiteren Geschicklichkeitsspielchen, so müßt Ihr beim Wettschwimmen gegen einen demotivierten Cheep-Cheep absichtlich verlieren, aber so, daß es echt aussieht. Fed-Ex-Quests sind auch vorhanden (arrangiert für Kameks Toadies ein Konzert, besorgt einem Ninji eine DVD von Toad Force V), bei einigen Leuten müßt Ihr auch ganz einfach mit dem richtigen Charakter aufkreuzen.

  • Mario Party Advance
    Mario Party Advance
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Hudson Soft
    Release
    10.06.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003210
Mario Party Advance
Mario Party Advance: Für Minispieler - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Mario-Party-Advance-Classic-13723/Lesertests/Mario-Party-Advance-Fuer-Minispieler-Leser-Test-von-Corlagon-1003210/
22.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/051104_mariopartyadv_ss-06.jpg
lesertests