Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mario & Luigi: Partners in Time - Zwei sind nicht genug, also verdoppeln wir die Protagonistenanzahl - Leser-Test von wertzuio

    Mario & Luigi: Partners in Time - Zwei sind nicht genug, also verdoppeln wir die Protagonistenanzahl - Leser-Test von wertzuio Zusammen durch die Zeit ist der direkte Nachfolger des erfolgreichen Gameboy-Advance-Spiels "Mario & Luigi - Superstar Saga" und hat auch viel aus diesem mitgenommen. Insgesamt vereint es Elemente aus den klassischen Jumpn-Runs und Rollenspielen, wobei das Gleichgewicht eher in Richtung erstgenanntem liegt. Wie man schon früh im Spiel merkt, ist die Zielgruppe im jüngeren Kindesalter angesiedelt, denn jeder wichtiger Schritt wird akribisch genau erklärt und der Schwierigkeitsgrad liegt im unteren Level. Das heißt aber nicht, dass man als Erwachsener keinen Spaß am Spiel haben wird.

    Inhaltlich geht es darum, dass im Pilzkönigreich ein Professor I. Gidd eine Zeitmaschine erfunden hat und Prinzessin Peach über diese Erfindung so erfreut ist, dass sie gleich eine Reise in die Vergangenheit starten möchte. Als die Zeitkapsel jedoch zurückkehrt, befindet sich in dieser ein Monster anstelle der königlichen Führung, die im Damals gefangen gehalten wird. Es werden also Helden gesucht, die die Umstände aufklären. Glücklicherweise waren auch Mario und Luigi bei der Zeitmaschinenvorführung anwesend und übernehmen diese Aufgabe gerne. Mithilfe von Zeitstrudeln, die sich durch das Zeitreisen aufgetan haben, begeben sich die Brüder ebenfalls in die Vergangenheit. Dort angekommen müssen sie feststellen, dass Bewohner eines fremden Planeten ein Auge auf das Pilz-Königreich geworfen haben, um eine neue Heimat zu finden. Zusammen mit ihren Baby-Pendants aus der Zeit machen sie sich dann auf, diesen Plan zu vereiteln.

    Das Quartett bereist dabei eine Vielzahl von Orten, hüpf und kämpft sich von einer Gefahr zur nächsten. Gut gelungen ist, dass sich die Vier auch in zwei Teams aufteilen können, so dass gewisse Rätsel nur so gelöst werden. Zum Beispiel betätigen die Babys bestimmte Knöpfe, während die erwachsenen Figuren gewisse Zielpunkte erreichen müssen, um weiter zu kommen. Durch die zwei Bildschirme des NDS wird dieses Geschehen gut rübergebracht. Unterwegs tauchen natürlich auch Gegner auf, berührt man einen, wechselt das Spielgeschehen in den Kampfmodus. Hier gilt die Regel, dass es sich zu viert besser als zu zweit kämpfen lässt. Mario und Luigi tragen dabei jeweils ihre jüngere Variante auf dem Rücken, so dass im Huckepack angegriffen wird. Dadurch erweitern sich die Möglichkeiten des Vorgehens und einzelne Aktionen werden kraftvoller. Prinzipiell wird jedem Charakter genau ein Knopf zugeteilt, mit dem er entweder hüpfend oder auch später mit dem Hammer den Gegnern eins verpassen kann. Leider kann keiner der vier zaubern, aber als Ersatz gibt es viele Gegenstände, die genutzt werden können. Darunter befinden sich grüne Panzer, Feuer- und Eisblumen oder aber auch Trampoline. Um einen Angriff abzuschließen und ihn kraftvoll zu gestalten, muss noch mal die entsprechende Charaktertaste gedrückt werden. Dies führt dazu, dass das gesamte Kampfsystem eher einem Geschicklichkeitsspiel gleicht, was Freunde des klassischen Rollenspiels eventuell stören könnte. Mit der Zeit bekommt man aber das Gefühl fürs richtige Timing. Dennoch kann man das gesamte Kampfsystem als eher schlicht bezeichnen, was aber nicht unbedingt negativ sein muss. Die Charakterentwicklung gestaltet sich so wie man es aus bekannten Rollenspielen kennt: Durch das Bezwingen von Gegnern erhält man Erfahrungspunkte, und ab einem gewissen Wert steigt man im Level auf. Dadurch verbessern sich die Statuswerte wie Lebensenergie, Angriffs- und Verteidigungsstärke, Geschwindigkeit und Bartwuchs. Letztgenannter Parameter beeinflusst die Wahrscheinlichkeit von Glückstreffern im Kampf und führt auch dazu, dass man einen höheren Rabatt in Geschäften erhält, um Gegenstände oder Ausrüstungsgegenstände zu erwerben. Hier hat man aber an Optionen gespart, denn man darf den Klempnern nur neue Hosen und Orden verpassen, die wiederum die Statuswerte beeinflussen oder Begünstigungen für die Kämpfe erwirken. Neue Fähigkeiten kann man durch das Aufleveln nicht erhalten, nur im Laufe der Geschichte werden den Gefährten neue Eigenschaften gelehrt wie der Umgang mit dem Hammer oder der Wirbelsprung. Spieler des Vorgängers werden hier jedoch auf wenig Innovatives treffen.

  • Mario & Luigi: Partners in Time
    Mario & Luigi: Partners in Time
    Publisher
    Nintendo
    Release
    27.01.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007216
Mario & Luigi: Partners in Time
Mario & Luigi: Partners in Time - Zwei sind nicht genug, also verdoppeln wir die Protagonistenanzahl - Leser-Test von wertzuio
http://www.gamezone.de/Mario-und-Luigi-Partners-in-Time-Spiel-13703/Lesertests/Mario-und-Luigi-Partners-in-Time-Zwei-sind-nicht-genug-also-verdoppeln-wir-die-Protagonistenanzahl-Leser-Test-von-wertzuio-1007216/
12.03.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/ds_marioluigi2_ss_06.jpg
lesertests