Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mario & Luigi: Partners in Time im Gamezone-Test

    Endlich starten Mario und sein Bruder Luigi wieder in ein gemeinsames RPG-Abenteuer.

    Nintendos Allzweckwaffe Mario hat die Genres durchforstet wie kein anderer Videospielheld. Egal ob er den Tennisschläger schwingt, eine Party veranstaltet, zum Tanzen einlädt oder auf klassische Art und Weise in einem Jump'n'Run seine holde Maid rettet - er macht meist eine ganz gute Figur dabei. Dass er sogar mit RPGs kompatibel ist, hat er längst bewiesen. Bereits auf dem SNES hatte er seinen ersten Auftritt als Rollenspielheld. Auch GBA und GameCube wurde ein RPG mit dem populären Klempner spendiert. Nach "Mario und Luigi - Superstar Saga" folgt nun der zweite Streich für unterwegs: Mit "Mario und Luigi - Partners in Time" führt man das erfolgreiche Konzept des Vorgängers weiter und nutzt die Features des Nintendo DS gezielt aus. Ob das allerdings ausreicht, um das hohe Niveau der Serie halten zu können haben wir für euch in Erfahrung gebracht.

    Das Pilzkönigreich ist in Gefahr - gleich zweimal!

    Mario & Luigi: Partners in Time Mario & Luigi: Partners in Time Professor I. Gidd (bekannt aus Luigis Mansion) hat eine Zeitmaschine erfunden. Prinzessin Peach ist hin und weg und probiert sie sofort aus. Sie stattet dem Pilzkönigreich der Vergangenheit einen kleinen Besuch ab, der leider nicht ohne Folgen bleiben soll: Als die Zeitmaschine zurückkehrt, ist diese total beschädigt und ein fieses Monster stürmt hinaus. Von Peach fehlt jegliche Spur und zu allem Überfluss tauchen im ganzen Schloss merkwürdige Zeitstrudel auf. Das schreit geradezu nach einem Fall für Mario und Luigi. Den beiden ist kein Auftrag zu gefährlich, wenn es um das Wohl der Prinzessin geht und stürzen sich sogleich ins Ungewisse. Als sie im Pilzkönigreich der Vergangenheit angekommen sind, müssen sie feststellen, dass die Bedrohung dieses Mal weitaus größer ist, als eine Feuer spuckende Schildkröte, die es sich zum Hobby gemacht hat hübsche Maiden zu entführen. Das Pilzkönigreich der Vergangenheit und der Zukunft sind in Gefahr, denn sie werden von etwas angegriffen, das nicht aus dieser Welt stammt. Hinterlistige Alien-Pilze aus dem All greifen an, doch was wollen die eigentlich und wie kann man sie stoppen?

    Ein waschechtes RPG?

    Mario & Luigi: Partners in Time Mario & Luigi: Partners in Time "Mario und Luigi - Partners in Time" ist ein RPG der etwas anderen Art. Wer bei diesem Genre an klassische Vertreter wie "Final Fantasy" oder "Baldurs Gate" denkt, der wird sich fragen wie das denn bitteschön mit Mario und Luigi zusammenpassen kann. Für gewöhnlich erwartet man ein großes Aufgebot mystischer Fabelwesen, mächtiger Zauber und märchenhafter Landschaften. Dass Mario und Luigi in einer solchen Welt völlig deplatziert wirken würden, ist klar. Die beiden Klempner definieren das RPG-Genre jedoch ein wenig anders, eben auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Sie tun im Prinzip nichts anderes, als die Genre-Kollegen: Kämpfen gegen Bösewichte, erkunden eine Oberwelt, sammeln Erfahrungspunkte wodurch sie im Level aufsteigen, verwenden Items und müssen darauf achten, dass sie eine starke "Rüstung" tragen. Doch all dies geschieht im typischen Nintendo-Flair. Hier gibt es keine Heiltränke zur Genesung, sondern die obligatorischen Pilze, zum Angriff steht kein mächtiges Schwert oder ein Feuerzauber zur Verfügung, sondern Schildkrötenpanzer oder die bekannte Feuerblume. Die "Rüstungen" haben nichts was an einen Ritter oder Zauberer erinnern würde, sondern sind stinknormale Latzhosen mit speziellen Fähigkeiten. Auch die Gegner sehen nicht aus als stammten sie aus einer alten Sage: Es sind viele bekannte als auch unbekannte Gesichter aus dem Pilzkönigreich, wie etwa Gumbas, Koopas oder Bob-Ombs. Da Mario eigentlich im Genre des Jump'n'Run zu Hause ist, merkt man natürlich einen starken Einschlag davon. Sowohl in der Oberwelt, aber noch viel deutlicher bei den Kämpfen.

    Das Kampfsystem

    Mario & Luigi: Partners in Time Mario & Luigi: Partners in Time Das Kampfsystem ist rundenbasiert. Abwechselnd werdet ihr von Gegnern angegriffen bzw. greift diese selbst an. Ihr wählt eine Aktion aus, wie etwa eurem Gegenüber auf den Kopf springen oder ihm einen Hammer vor den Latz knallen und Mario oder Luigi führen die Aktion anschließend aus. Wer nun denkt, das war alles und man kann sich so lange entspannt zurücklehnen, der hat sich geschnitten. Ihr schaut euren Protagonisten nämlich nicht nur zu, sondern werdet selbst aktiv: Je nachdem für welchen Angriff ihr euch entschieden habt, muss zur richtigen Zeit der richtige Knopf gedrückt werden. Bei der Sprungattacke drückt ihr zunächst die A-Taste, damit Mario springt und kurz bevor er auf dem Kopf des Gegners landet gleich noch einmal. Dadurch stampft er diesem richtig wuchtig auf die Rübe. Stimmt das Timing nicht und ihr drückt den A-Knopf zu früh oder zu spät, fällt Mario nach dem Sprung auf den Hintern und der Gegner erleidet weniger Schaden. Ähnlich verhält es sich mit der Verteidigung: Wenn euch ein Feuerball entgegenfliegt, müsst ihr lediglich drüber springen. Klingt einfacher als es ist, denn auch hier ist wieder genaustes Timing gefragt. Die Bösewichte sind immerhin so nett und zeigen euch durch kleine Zeichen, ob sie nun Mario oder Luigi angreifen, sodass man sich im Vorfeld darauf einstellen kann. Es gilt jedoch erst diese Zeichen zu erkennen, denn das kann sich auf ein Augenblinzeln oder ähnlich unauffällige Dinge beschränken. Theoretisch ist es also möglich sämtlichen Attacken zu entkommen, aber in der Praxis gestaltet sich das häufig alles andere als einfach.

    Gemeinsam sind wir stark

    Mario & Luigi: Partners in Time Mario & Luigi: Partners in Time Während "Mario und Luigi - Superstar Saga" nur die beiden Titelhelden als spielbare Charaktere zu bieten hatte, kommen in "Mario und Luigi - Partners in Time" noch die Babyvarianten des kultigen Brüderpaares hinzu. Dass die zwei kleinen Nachwuchshelden aber keinesfalls einen Babysitter nötig haben, zeigt sich schon sehr schnell. Sowohl im Kampf, als auch beim Lösen des einen oder anderen Rätsels sind sie eine unverzichtbare Bereicherung. Die meiste Zeit machen sie es sich auf dem Rücken ihres erwachsenen Alter Ego bequem, aber immer wieder genießen sie kurze Soloauftritte. Meist finden diese auf dem oberen Bildschirm statt. Die beiden Winzlinge krabbeln durch enge Löcher in der Wand und treffen dort auf Schalter, welche beispielsweise Plattformen in Bewegung setzen. Nun platziert man also Mario und Luigi auf dem unteren Screen auf einer solchen Plattform, wechselt zu Baby Mario und Baby Luigi, die sich auf dem oberen Screen befinden und steuert die Plattform sicher über eine Lavagrube, die sonst unpassierbar wäre. Das Ganze funktioniert aber auch andersrum: Baby Mario und Baby Luigi haben beispielsweise mal wieder Gegenden ergründet, die für die beiden älteren Herren nicht erreichbar sind. Dummerweise stehen sie im Dunkeln und Lichtschalter gibt es auch keinen. Ein Glück, dass die beiden Klempner-Senioren auf dem unteren Schirm einen Schalter entdecken den sie mittels Drehsprung aktivieren können und den Kleinen dadurch kurzzeitig den Weg ausleuchten damit sie sicher vorankommen. Während die Babys einen Hammer besitzen und damit Schalter aktivieren oder sich in den Boden graben können, verfügen Mario und Luigi über die Fähigkeit einen Drehsprung auszuführen oder sich zu einer Kugel zusammenzurollen. Rollen sie nun über die beiden Kleinen, werden diese ganz platt und passen selbst in die kleinsten Spalten. Die meisten Rätsel setzen also ganz eindeutig auf Teamwork. Wie bereits erwähnt, stellen die Babys nicht nur bei den Rätseln eine wichtige Hilfe dar, auch im Kampf sind sie eine wahre Bereicherung. Während ihr mit Mario oder Luigi alleine nur einen simplen Sprung auf den Kopf der Fieslinge ausführt, stampfen zusätzlich auch noch die Windel-Versionen unserer Helden auf die Köpfe ein, sofern ihr zu viert in den Kampf geht. Eine Hammerattacke ist ohne Babys im Schlepptau sogar unmöglich, denn nur die beiden Winzlinge besitzen ein solches Werkzeug.

  • Mario & Luigi: Partners in Time
    Mario & Luigi: Partners in Time
    Publisher
    Nintendo
    Release
    27.01.2006

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rune Factory 3: A Fantasy Harvest Moon Release: Rune Factory 3: A Fantasy Harvest Moon Rising Star Games, Ltd. , Neverland Company
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990656
Mario & Luigi: Partners in Time
Mario & Luigi: Partners in Time im Gamezone-Test
Endlich starten Mario und sein Bruder Luigi wieder in ein gemeinsames RPG-Abenteuer.
http://www.gamezone.de/Mario-und-Luigi-Partners-in-Time-Spiel-13703/Tests/Mario-und-Luigi-Partners-in-Time-im-Gamezone-Test-990656/
01.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/ds_marioluigi2_ss_15.jpg
tests