Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Marvel: Ultimate Alliance 2 im Gamezone-Test

    Das Debüt der Serie auf Nintendos DS kann sich sehen lassen, ist mitunter aber bockschwer ausgefallen.

    Sie haben, jeder für sich, uns schon diverse Male vor dem kompletten Weltuntergang bewahrt, und auch zusammengenommen sind sie nicht minder effektiv was den Kampf gegen das Böse einer zugegeben fiktiven Erde anbelangt. Die Rede ist von den Superhelden aus der Geheimbasis des Hauses Marvel. In "Marvel Ultimate Alliance 2" raufen sich einmal mehr die starken Männer und Frauen zusammen, die das Schicksal der Welt in Händen halten. Ein harter Kampf steht bevor. Wir verraten euch, ob nicht doch ein Controller die beste Waffe gegen das Böse ist.

    Dr. Dooms Nachruf

    Es ist Nacht in Latveria, einem fiktiven Land des Marvel Universums. In einer imposanten Kamerafahrt wird uns das furchteinflößende Castle Doom in all seiner Pracht dargeboten. In der Stille der Nacht verrichten Wachen wie immer ihren Dienst. Doch plötzlich geht alles blitzschnell. Einer von der Gruppe isolierten Wache wird der Mund mit einer Spinnwebe verklebt. Dazu noch ein gezielter Tritt gegen den Kopf und diese Wache hat Feierabend. Auf der anderen Seite des bewachten Balkons erhalten zwei Wachen eine Kostprobe des berühmten rot-blauen Schildes mit dem weißen Stern in der Mitte. Die übrigen drei Wachen werden von den sechs wohl härtesten Klingen der Welt filetiert. Zu guter letzt sprengt eine menschengroße Boden-Boden-Rakete im die bewachte Tür in ihre Einzelteile.Die Allianz um Wolverine, Iron Man, Spiderman und Captain America ist einmal wieder unter der Leitung von Colonell Nick Fury im Einsatz. Da Dr. Doom aber mittlerweile das Zeitliche gesegnet hat, ist das Ziel dieses Mal ein anderes. Latvias frisch gewählte Premierministerin Lucia van Bardas wird beschuldigt dem Tinkerer Waffen für seine bösen Soldaten zur Verfügung zu stellen. In die Rolle der Superhelden geschlüpft gelingt es euch das Schloss dem Erdboden gleich zu machen. Heute auf den Tag genau ist dieser Angriff ein Jahr her. Von van Bardas fehlt bisher jede Spur. Doch nicht nur das. Auch Colonel Fury ist bis dato nicht mehr gesehen worden. Heute kehrt van Bardas als Cyborg zurück. Ihr nehmt den Kampf auf und dazu bleibt noch eine Frage offen: Welche Rolle spielt Fury?

    Iso-Helden im Viererpack

    Als allererstes fällt dem Spieler des ersten Teils auf, das die Charakterauswahl im neuesten Ableger stark minimiert wurde. Aus 140 wurden etwa nur noch 50 spielbare Figuren. Diese sind zudem auch noch nicht einmal zeitgleich spielbar. Ab einem bestimmten Spielabschnitt kann sich der Spieler wenigstens entscheiden, welcher Seite er denn angehören möchte. Je nachdem entwickelt sich auch die Charakterauswahl. Zudem muss man sich schon mehrere Versionen des Titels in die Sammlung holen, um alle Spielfiguren mal gesteuert zu haben. Überraschenderweise wurde die Wii-Version hier gleich mit drei zusätzlichen Figuren mehr beschenkt. Wohl im Hinblick auf die fehlende Möglichkeit Download-Contents anzubieten und die Absenz eines Online-Modus. Die wirklichen Helden-Klassiker sind aber auch im zweiten Teil anzutreffen. Von Iron Man, über The Thing bis hin zu Thor ist jeder mit größerem Namen vertreten. Jedoch bekommen auch Underdogs wie Luke Cage eine Chance. Cage ist ein unschuldig eingesperrter Ex-Knacki der sich einer langen experimentellen Prozedur unterzog um vollkommen immun gegen jede Krankheit zu sein. Heraus kam eine Haut, hart wie Stahl und außerordentlicher Muskelausprägung. Wollt ihr noch mehr über die Guten und Bösen des Spiels erfahren könnt ihr euch an den insgesamt rund 500 Tonbändern, Akten o.Ä. austoben, die u.a. im Spiel gefunden werden wollen. Kommen wir nun aber zum Hauptaugenmerk, dem Spielgeschehen:

    Dominierende Kameraperspektive ist die isometrische Ansicht. So kann man jederzeit die vier Akteure des Spiels im Auge behalten und meist funktioniert das auch recht gut. Ab und zu allerdings hat die Kamera ihre Schwierigkeiten. Gerade wenn viele Gegner den Bildschirm füllen und euch an den Kragen wollen verliert man wie auch schon im Vorgänger sehr leicht den Überblick. Da hilft auch kein farbiger Kreis unter dem von euch gesteuerten Charakter und so heißt es für euch einfach nur "Augen zu und durch". Die möglichen Effekte, welche durch die verschiedenen Spezialfähigkeiten einer Figur auf dem Bildschirm losgelassen werden, sind so imposant wie unübersichtlich. Man scheint auch im zweiten Teil keine richtige Balance zwischen imposanten, ausufernden Effekten und Übersicht geschafft zu haben. Diese fehlende Balance kostet euch im Spielverlauf immer öfter das Leben, da ihr euch im Getümmel einfach nicht mehr wiederfindet. Mit dem ersten Teil gleich zieht auch die künstliche Intelligenz - und das auf beiden Seiten. Wie auch im ersten Teil stellen Teammitglieder meist nur bewegliche Hindernisse mit Superkräften dar. Gut für euch, dass der Gegner sich immer genauso dumm anstellt wie eure Kameraden. Ohne menschlichen Mitspieler steht ihr der stupiden Bedrohung meist alleine gegenüber.

    Für den Kampf stehen euch verschiedenste Manöver zur Verfügung. Zum Standardrepertoire gehören ein harter Schlag, ein leichter Schlag und Wurfattacken. In Kombination mit den Schultertasten und dem Stylus könnt ihr zwei verschiedene Spezialattacken auf den Gegner herab prasseln lassen. Der Einsatz des Stylus stört jedoch den Spielfluss gewaltig. Plötzlich so unpraktisch umgreifen zu müssen macht einfach keinen Spaß und geht auch nach längerem Spielen nicht in Fleisch und Blut über. Der Unterschied in den beiden Spezialattacken, die man unweigerlich ausführen muss, liegt in der Bemannung. Die Einzelattacke fördert z.B. die Energieschüsse des Ironman zu Tage. Die Melee-Attacke wird mit zwei Superhelden durchgeführt. Dabei steht es euch frei, entweder wie eine Dampfwalze durch den Gegner zu pflügen, zielgerichtet auf einen Gegner zu schießen, oder einfach alle Gegner in einem von euch ausgemessenen Umkreis zu eliminieren. Melee-Attacken wollen aber durch Kämpfe verdient werden und können maximal zweimal hintereinander eingesetzt werden, bevor wieder aufgetankt werden muss. Der Rollenspielaspekt des Vorgängers ist auch hier wieder mit von der Partie. Die im Kampf gesammelten Erfahrungspunkte können in die Verbesserung der normalen und Speziellen Angriffe investiert werden. Auch gesammelte Medaillen können an die Gruppe verteilt werden und bringen zusätzliche Angriffspunkte oder Lebensenergie. Praktisch ist, dass sich unbenutzte Charaktere parallel entwickeln und immer mit euch auf einem Level auf ihren Einsatz warten. Gewechselt werden kann das alter ego per Knopfdruck. Wem das Aussehen seiner Akteure mit der Zeit zu stupide wird, der kann auch Outfits wechseln. Diese erfüllen die gleichen Aufgaben wie im ersten Teil.

  • Marvel: Ultimate Alliance 2
    Marvel: Ultimate Alliance 2
    Developer
    n-Space Inc.
    Release
    25.09.2009

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992410
Marvel: Ultimate Alliance 2
Marvel: Ultimate Alliance 2 im Gamezone-Test
Das Debüt der Serie auf Nintendos DS kann sich sehen lassen, ist mitunter aber bockschwer ausgefallen.
http://www.gamezone.de/Marvel-Ultimate-Alliance-2-Spiel-13998/Tests/Marvel-Ultimate-Alliance-2-im-Gamezone-Test-992410/
05.10.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/10/mua2_ps3_pshot_gm_120531135305.jpg
tests